Waiblingen

Schulen in Waiblingen: Start für Corona-Schnelltests am Montag, 22. März

IMG_2077
Corona-Schnelltest an der Schule. © Benjamin Büttner

Flächendeckende Corona-Schnelltests an den städtischen Schulen in Waiblingen soll es von Montag, 22. März 2021, an geben. Das teilt die Stadt auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Die 20.000 bestellten Tests werden bereits am Freitag erwartet. Das sind 5000 mehr als ursprünglich geplant. 

„Wir stehen mit dem Lieferanten in engem Kontakt. Sobald die Tests in Waiblingen angekommen sind, werden diese an die Schulen ausgeliefert, welche sich an der Testung beteiligen“, heißt es von Seiten der Stadtverwaltung. Unsere Redaktion hat erfahren, dass etwa das Salier-Gymnasium und die Schulen am Staufer-Schulzentrum (Staufer-Gymnasium, Staufer-Realschule und Staufer-Gemeinschaftsschule) mit den Schnelltests am Montag starten wollen.

Das Ziel der Stadt Waiblingen ist, dass alle Schulen, die bei den Schnelltests mitmachen wollen, es auch können

Die Testanzahl für die jeweiligen Schulen hängt laut der Stadtverwaltung von der Anzahl der Schüler ab. „Es wurde keine weitere Differenzierung hinsichtlich des Präsenzunterrichts gemacht. Die Tests stehen dem Lehrpersonal ebenso zur Verfügung“, teilt die Stadt mit. Waiblingen möchte ein koordiniertes Vorgehen, das mit und unter allen Schulen abgesprochen ist. „Dazu gibt es regelmäßige Gespräche und Videokonferenzen. Das Ziel ist, dass nächste Woche alle Schulen, die mitmachen möchten, mitmachen können“, heißt es aus dem Rathaus.

Vom 1. April 2021 an hat das Land eine Teststrategie für Kitas und Schulen versprochen

Die bestellten 20.000 Tests sollen aufgebraucht und weitere rechtzeitig erworben werden. „Die Stadt handelt vorausschauend, sie ist dennoch darauf angewiesen, dass die Bestellungen auch geliefert werden“, betont die Stadtverwaltung. Vom 1. April 2021 an hat das Land Baden-Württemberg eine Teststrategie für die Bereiche Kita und Schulen angekündigt. Erforderliche Testkits sollen dann laut der Stadtverwaltung über einen Rahmenvertrag des Landes bereitgestellt werden.

Axel Rybak, Rektor der Staufer-Realschule, sagt, wie die Schnelltests am Staufer-Schulzentrum ablaufen sollen

Wie die Tests dann konkret ablaufen, hat uns Axel Rybak, geschäftsführender Waiblinger Schulleiter und Rektor der Staufer-Realschule, am Beispiel des Staufer-Schulzentrums geschildert. Mit dem Staufer-Gymnasium und der Staufer-Gemeinschaftsschule hat er ein gemeinsames Testprozedere vereinbart. Demnach sollen die Kinder, sobald sie in der Schule ankommen, in den ersten zehn bis 15 Minuten ihren Corona-Schnelltest selbst machen – und zwar unter Aufsicht eines Lehrers.

An der Staufer-Realschule, dem Staufer-Gymnasium und der Staufer-Gemeinschaftsschule sollen die Kinder früh getestet werden

Dies soll laut Axel Rybak immer jener Lehrer sein, der die Kinder an diesem Tag als Erster unterrichtet. „Wir wollen die Kinder so früh wie möglich testen, wenn sie an die Schule kommen.“ Aufgabe des Lehrers sei es nur, die Tests zu verteilen und nachher darauf zu gucken, dass die benutzten Tests im Mülleimer landen. Für die Grundschüler am Schulzentrum soll es laut Axel Rybak allerdings ein anderes Verfahren geben.

Wird ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet, muss er sofort in einen gesonderten Raum und dort auf seine Eltern warten

Wenn dann bei einem Schnelltest herauskommt, dass ein Schüler positiv ist, soll dieser sofort die Klasse verlassen und in einem gesonderten Raum warten, bis ihn seine Eltern abholen. Diese sollen dann mit dem Kind einen PCR-Test machen. Dieser gilt als „Goldstandard“, um eine Infektion mit dem Coronavirus nachzuweisen. Über das genaue Vorgehen will Axel Rybak noch Rücksprache mit dem Gesundheitsamt des Rems-Murr-Kreises halten.

Lehrer probieren Schnelltest aus

Voraussetzung für die Tests bei den Kindern ist, dass die Eltern eine Einverständniserklärung unterschrieben haben. Am Staufer-Schulzentrum selbst haben bereits Lehrer aller Schulen die Schnelltests selbst ausprobiert. Am Freitag, 19. März 2021, soll bereits in einer Lerngruppe der Schnelltest getestet werden – und am Montag, 22. März, könnten dann alle Schüler zum ersten Mal an der Schule getestet werden.

Selbst wenn dies doch nicht gleich am Montag klappen sollte, sieht das Rektor Axel Rybak nicht als großes Problem – wegen des Wechselunterrichts, den seine Schule und das Staufer-Gymnasium durchziehen.

Vorteil durch Wechselunterricht

Hier ist maximal die Hälfte der Schüler einer Klasse im Unterricht anwesend, die andere ist im Fernlernunterricht. Der Wechselunterricht verstößt zwar gegen die Vorgaben des Kultusministeriums, hilft aber dabei, das Infektionsrisiko für alle zu senken. Mit Blick auf die Corona-Schnelltests sagt Axel Rybak daher: „Ich habe nicht den ganz großen Druck.“

Flächendeckende Corona-Schnelltests an den städtischen Schulen in Waiblingen soll es von Montag, 22. März 2021, an geben. Das teilt die Stadt auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Die 20.000 bestellten Tests werden bereits am Freitag erwartet. Das sind 5000 mehr als ursprünglich geplant. 

„Wir stehen mit dem Lieferanten in engem Kontakt. Sobald die Tests in Waiblingen angekommen sind, werden diese an die Schulen ausgeliefert, welche sich an der Testung beteiligen“, heißt es von Seiten

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper