Waiblingen

Senior in Waiblingen ist mit einmal Biontech vollständig geimpft

eine Impfung
Impfpass mit einem Eintrag. © ALEXANDRA PALMIZI

Nach einer Corona-Infektion im vergangenen Herbst bekam ein 77-jähriger Waiblinger nur eine Impfung, weil sein Körper nach der Erkrankung bereits Antikörper gebildet hatte. Doch reicht das aus, um ohne einen tagesaktuellen Antigen-Schnelltest gemütlich im Restaurant Platz nehmen zu dürfen? Immerhin ist im Impfausweis nur eine Impfung eingetragen.

„So etwas möchte ich nicht noch einmal erleben“, sagt der 77-jährige Waiblinger, der namentlich nicht genannt werden möchte, in Bezug auf seine Corona-Erkrankung. „Ich hatte zwei Wochen sehr hohes Fieber!“ Ähnlich erging es auch seiner Ehefrau, die er angesteckt hatte. Beide überstanden die Erkrankung relativ gut.

Als die Impfaktion des Landes Ende 2020 gestartet war und er sowie seine Frau selbst im Frühjahr priorisiert waren, erhielten sie vom Hausarzt die Information, dass sie sich erst ein halbes Jahr nach der Erkrankung impfen lassen sollten. Das war im Frühsommer der Fall. Über das Kreisimpfzentrum gelangten sie an keinen Termin, also versuchten sie es über den Hausarzt.

Nach einem halben Jahr als Genesener endlich geimpft

Am 19. Juni bekam der Senior schließlich den Wirkstoff von Biontech gespritzt – aufgrund der bereits vorhandenen Antikörper war er laut Aussage seines Hausarztes nach einer Impfung bereits vollständig geimpft. Dies trifft auch auf seine Ehefrau zu. Normalerweise erfordert der Wirkstoff von Biontech wie die meisten zur Immunisierung gegen das Coronavirus eine Zweitimpfung – eine Ausnahme stellt der Wirkstoff von Johnson und Johnson dar. Im Impfausweis des Seniors gibt es aber nur einen Eintrag. „Wenn ich damit in ein Restaurant gehe, schicken die mich mit Sicherheit wieder weg“, mutmaßt der Senior.

Denn laut aktueller Corona-Verordnung gilt für den Innenbereich von Restaurants, dass man nur eintreten darf, wenn man entweder vollständig geimpft ist, man das negative Ergebnis eines tagesaktuellen Antigen-Schnelltests vorlegt oder einen Genesenennachweis zeigt. Dabei darf die Erkrankung nicht länger als sechs Monate zurückliegen.

Auskunft des Sozialministeriums stiftet Verunsicherung

Mit der Diskussion um Lockerungen für Geimpfte erkundigte sich der Senior beim Sozialministerium mit der Frage, was zu tun ist, dass auch er als vollständig Geimpfter angesehen wird. Die Antwort einer Bürgerreferentin schockierte den Waiblinger: „Derzeit gibt es leider noch keine konkrete Regelung für den von Ihnen beschriebenen Fall!“ Wie sich nun nach einer Recherche der Lokalredaktion Waiblingen herausgestellt hat, war die Antwort falsch beziehungsweise entspricht nicht mehr dem aktuellen Stand der Dinge.

PCR-Test und Impfausweis als Eintrittskarte

Bereits Anfang Mai hat der Bund die sogenannte Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung beschlossen, nach welcher auch der 77-Jährige als vollständig geimpft gilt, wenn er zu seinem Impfausweis das PCR-Testergebnis seiner Corona-Erkrankung vorlegt. Dies bestätigte der pandemiebeauftragte Hausarzt des Landkreises, Jens Steinat, auf Nachfrage der Redaktion. „Die Bestätigung des positiven PCR-Testes sollte sich der Patient beim Hausarzt oder beim Labor besorgen und dem Impfausweis beilegen“, so Steinat. Alternativ könne der Hausarzt auch ein Attest schreiben.

Dass Genesene nur einmalig eine Impfdosis erhalten, beruht auf der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts. „Für die Impfung von Genesenen können alle zugelassenen Covid-19-Impfstoffe verwendet werden“, erklärt der Allgemeinmediziner Jens Steinat und beruft sich auf den aktuellen Stand von vergangenen März.

Möchte der Senior die Vorteile als vollständig Geimpfter nutzen, muss er aktuell den Impfausweis plus seinen PCR-Test, der die Corona-Erkrankung dokumentiert, vorzeigen. Aktuell ist vorgesehen, dass der digitale Impfausweis beides darstellt, im Moment kann dies aber die Software noch nicht leisten (siehe Artikel „Digitaler Impfpass: Software streikt).

Nach einer Corona-Infektion im vergangenen Herbst bekam ein 77-jähriger Waiblinger nur eine Impfung, weil sein Körper nach der Erkrankung bereits Antikörper gebildet hatte. Doch reicht das aus, um ohne einen tagesaktuellen Antigen-Schnelltest gemütlich im Restaurant Platz nehmen zu dürfen? Immerhin ist im Impfausweis nur eine Impfung eingetragen.

„So etwas möchte ich nicht noch einmal erleben“, sagt der 77-jährige Waiblinger, der namentlich nicht genannt werden möchte, in Bezug auf

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper