Waiblingen

Seniorenheim Beinstein öffnet im April - für Pflegeplätze gibt es Warteliste

Seniorenzentrum Beinstein
Marcel Falk ist Haus- und Pflegedienstleiter für das Seniorenzentrum Beinstein in der Remsgartenstraße 10. © ZVW/Alexandra Palmizi

Das neue Seniorenzentrum in der Remsgartenstraße in Beinstein soll wie geplant seinen Betrieb aufnehmen. Bereits Anfang April 2022 werden die Bewohner des betreuten Wohnens einziehen, während die 30 stationären Pflegeplätze im Lauf von fünf bis sechs Wochen Zug um Zug besetzt werden. 

Für 15 der insgesamt 16 barrierefreien Wohnungen sind bereits laut Haus- und Pflegedienstleiter Marcel Falk die Mietverträge unterschrieben – und der letzte Vertrag steht kurz vor dem Abschluss. Baustart für das Projekt war im Oktober 2020.

Ein Teil des Teams kommt vom Seniorenzentrum „Haus im Sommerrain“

Was das Deutsche Rote Kreuz Stuttgart (DRK) als Betreiber des Heims noch dringend sucht, sind Mitarbeiter. 25 bis 30 Beschäftigte sind für den Betrieb nötig, wobei die genaue Anzahl davon abhängt, wie viele Leute Vollzeit arbeiten und wie viele mit welchen Anteilen als Teilzeitkräfte tätig sind. Ein Teil des Teams steht schon, es setzt sich im Wesentlichen aus Kollegen aus dem Seniorenzentrum „Haus im Sommerrain“ zusammen, die sich dort seit einem halben Jahr auf den Betrieb des neuen Seniorenzentrums Beinstein vorbereiten.

Der neue Leiter Marcel Falk hat zuvor beim Haus auf dem Killesberg als stellvertretender Pflegedienstleiter Führungserfahrung gesammelt – also ebenfalls bei einem Seniorenzentrum des DRK Stuttgart. Wer sich für den Standort in der Remsgartenstraße 10 in Beinstein bewerben will, kann Marcel Falk unter mfalk@drkplus-stuttgart.de eine Mail schreiben.

Begegnungsraum und Cafeteria für alle Beinsteiner Bürger

Das neue Seniorenheim soll von Beginn an ein offenes Haus sein, in dem der Austausch mit den Menschen vor Ort an oberster Stelle steht. Dazu wird es einen Begegnungsraum und eine Cafeteria geben, die einmal am Sonntag und einmal unter der Woche geöffnet haben soll. Angedacht ist, dass dort Ehrenamtliche bewirten – und auch Mitarbeiter des Roten Kreuzes werden mithelfen.

Laut Haus- und Pflegedienstleiter Marcel Falk gibt es bereits Kontakt zum Musikverein Beinstein, der im Seniorenheim seine Jugend proben lassen will – und auch der Männerchor des Turnerbunds Beinstein (TB) habe Interesse gezeigt. Bereits vor einem Dreivierteljahr hat Marcel Falk die ersten Hausbesuche auf der Baustelle für Vereine organisiert, alles vor dem Hintergrund, gute Kontakte zu knüpfen.

Kindergarten-Kinder sollen regelmäßig ins Seniorenzentrum kommen

Ein enger Austausch ist mit dem benachbarten evangelischen Kindergarten Arche Noah vorgesehen, der in der Remsgartenstraße 22 untergebracht ist. Auch mit der städtischen Kita Obsthalde ist das laut Marcel Falk angedacht. Die Idee ist, dass die Kinder alle 14 Tage ins Beinsteiner Seniorenzentrum kommen. Für die Bewohner, das weiß Marcel Falk, ist der Besuch von Kindern eine sehr große Freude. Bei den Mahlzeiten ist vorgesehen, dass die Bewohner bei schönem Wetter auch mal draußen frühstücken können. Das Essen wird geliefert und im sogenannten „Cook & Freeze“-Verfahren zubereitet. Das heißt, dass die Gerichte im Anschluss schockgefrostet und bei Minustemperaturen gelagert werden. Vor Ort soll im Heim jeder seine individuell passende Portion erhalten.

Die Außenanlagen sind bereits weitestgehend fertig. Was noch fehlt, sind die geplanten Hochbeete. Eine Idee ist, dass ein Teil der Hochbeete von den Bewohnern selbst bepflanzt wird. Auch ist angedacht, dass sich um ein Hochbeet Kindergartenkinder kümmern. Parkplätze gibt es insgesamt 16, wobei laut Marcel Falk wohl nicht alle gebraucht werden. So kann ein Teil wohl weitervermietet werden, weil einige der neuen Mitarbeiter bereits gesagt haben, dass sie mit dem Fahrrad oder zu Fuß kommen. Einige Beschäftigte stammen zudem direkt aus Beinstein, haben also sowieso keinen weiten Weg.

Kooperation mit dem Cap-Markt Beinstein geplant

Mit dem Zahnarzt und dem Allgemeinmediziner aus der Nachbarschaft soll es laut Marcel Falk eine Kooperation geben. Auch mit der Physiotherapie-Praxis „Die Hermanns“ will das Seniorenzentrum Beinstein zusammenarbeiten. Ebenso sollen Friseure aus dem Ort ins Haus kommen – und die Backwaren möchte Marcel Falk beim Waiblinger Bäcker Schöllkopf bestellen. Mit dem Cap-Markt in der Rathausstraße 27 ist der Haus- und Pflegedienstleiter ebenfalls im Gespräch. Hier ist vorgesehen, dass Bewohner die Möglichkeit bekommen sollen, sich ihre Lebensmittel von Mitarbeitern des Cap-Markts ins Heim bringen zu lassen.

Bei den Pflegeplätzen gibt es nur Einzelzimmer

Die 30 Pflegeplätze im Beinsteiner Seniorenzentrum sind übrigens noch nicht fest vergeben. Im Moment gibt es eine Warteliste, auf der etwa 37, 38 Personen stehen. „Nicht jeder, der da drinsteht, wird letztlich Bedarf haben“, weiß Marcel Falk. Schließlich gibt es Menschen, die sich dann doch für ein anderes Heim entscheiden. Die Erfahrung, weiß der Haus- und Pflegedienstleiter, lehrt, dass viele wieder abspringen, die auf solch einer Warteliste stehen. Heißt: Wer aktuell noch Interesse hat, dessen Chancen sind zumindest nicht bei null. Im Pflegebereich gibt es gemäß der neuen Landesheimbauverordnung nur noch Einzelzimmer mit eigenem barrierefreien Badezimmer.

Die Kosten für das neue Beinsteiner Seniorenzentrum sind laut Marcel Falk weiter im geplanten Rahmen. Heißt: Es bleibt wohl bei den 12,328 Millionen Euro. Wenn alles fertig ist, soll es eine kleine interne Eröffnungsfeier geben – natürlich coronakonform. Für den Sommer plant der Haus- und Pflegedienstleiter einen Tag der offenen Tür.

Das neue Seniorenzentrum in der Remsgartenstraße in Beinstein soll wie geplant seinen Betrieb aufnehmen. Bereits Anfang April 2022 werden die Bewohner des betreuten Wohnens einziehen, während die 30 stationären Pflegeplätze im Lauf von fünf bis sechs Wochen Zug um Zug besetzt werden. 

Für 15 der insgesamt 16 barrierefreien Wohnungen sind bereits laut Haus- und Pflegedienstleiter Marcel Falk die Mietverträge unterschrieben – und der letzte Vertrag steht kurz vor dem Abschluss. Baustart

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper