Waiblingen

Shisha-Bar statt Wohnungen in Waiblingen: Das sind die neuen Pläne für den Bahnhof Neustadt

Bahnhof Neustadt
Akif Yurdakul (39, siehe Bild) will mit seinem jüngeren Bruder Yakup Yurdakul (35) im Bahnhof Neustadt eine Shisha-Bar und Kneipe eröffnen. © ZVW/Benjamin Büttner

Die Pläne der Familie Yurdakul für eine Shisha-Bar und Kneipe am Bahnhof Neustadt sind mittlerweile weiter vorangeschritten. Nachdem die zwischenzeitliche Vermietung von Wohnungen innerhalb des denkmalgeschützten Bahnhofsgebäudes zu einem Rechtsstreit mit der Stadt Waiblingen geführt hat, will Eigentümer Mehmet Yurdakul (67) mit seinen Söhnen Akif Yurdakul (39) und Yakup Yurdakul (35) nun in diesem Jahr die Shisha-Bar und Kneipe eröffnen. Essen soll es dort nicht geben, Getränke natürlich schon.

„Ich hoffe, in ein, zwei Monaten zu öffnen“, sagt Yakup Yurdakul. Er möchte die Bar und Kneipe im Erdgeschoss mit seinem Bruder Akif Yurdakul betreiben. Einen Pächter soll es also nicht geben. „Ich möchte es selbst nutzen.“ Der Umbau ist laut Yakup Yurdakul mittlerweile weit fortgeschritten. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt läuft einwandfrei – so muss es laufen.“ Bereits im September 2022 gab er öffentlich bekannt, dass statt der Vermietung von Wohnungen nun eine Shisha-Bar und Kneipe aufgemacht werden soll.

Das Bahnhofsgebäude wurde 2019 von der Deutschen Bahn erworben

Vater Mehmet Yurdakul hatte das Bahnhofsgebäude 2019 von der Deutschen Bahn erworben. Er ließ das denkmalgeschützte Gebäude für Wohnzwecke umbauen, obwohl die Stadt diese Nutzung nicht erlaubt hatte. Im Sommer 2020 zogen dann die Mieter ein. Es kam zu einer juristischen Auseinandersetzung mit der Stadt, die nach Auskunft der Verwaltung bis heute noch besteht. „Nähere Auskünfte hierzu können nicht erteilt werden“, heißt es von Seiten der Stadtverwaltung. Yakup Yurdakul möchte dazu auch nicht mehr sagen, nur so viel, dass er die Sache eigentlich abschließen und nach vorne sehen will.

Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart

Waiblingen begründete die Ablehnung der Mietwohnungen damals unter anderem mit gesundheitsgefährdenden Lärmimmissionen am Bahnhof und dem Fehlen eines zweiten Fluchtwegs. Es kam zu Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart. Auch einige Mieter zogen vor Gericht, weil sie in ihren Wohnungen bleiben wollten. Letztlich mussten aber doch alle ausziehen. Im September 2022 sagte Yakup Yurdakul, dass alle Mieter ausgezogen seien.

Bei einem Ortstermin am 21. September 2022 im Bahnhofsgebäude von Neustadt machte sich die Stadtverwaltung ein eigenes Bild und stellte fest, dass die einstigen Mietwohnungen tatsächlich nicht mehr bewohnt sind. Auf Nachfrage versichert die Stadt, dass das Bahnhofsgebäude in Neustadt auch jetzt im Januar 2023 weiter unbewohnt ist.

Dass es wie im Herbst 2022 noch Probleme mit Sperrmüll-Ablagerungen auf dem Bahnhofsgelände gibt, dazu ist zur Stadtverwaltung nichts durchgedrungen. Baubürgermeister Dieter Schienmann ist nichts bekannt – und „dem Ordnungswesen liegen auch keine Meldungen vor“. Die Ablagerungen von damals stammten laut Yakup Yurdakul von einem „Messi-Mieter“.

„Eine Gaststätte wäre grundsätzlich genehmigungsfähig“

Nach Angaben der Stadt wurden die Pläne für die Nutzung als Shisha-Bar und Kneipe noch nicht offiziell eingereicht. Darauf angesprochen betont Yakup Yurdakul, dass eigentlich die meisten Unterlagen abgegeben worden seien. Eine Shisha-Bar mit Kneipe in der unteren Etage des denkmalgeschützten Bahnhofs ist laut Baubürgermeister Dieter Schienmann prinzipiell wahrscheinlich möglich: „Eine Gaststätte wäre grundsätzlich genehmigungsfähig.“

Die Pläne der Familie Yurdakul für eine Shisha-Bar und Kneipe am Bahnhof Neustadt sind mittlerweile weiter vorangeschritten. Nachdem die zwischenzeitliche Vermietung von Wohnungen innerhalb des denkmalgeschützten Bahnhofsgebäudes zu einem Rechtsstreit mit der Stadt Waiblingen geführt hat, will Eigentümer Mehmet Yurdakul (67) mit seinen Söhnen Akif Yurdakul (39) und Yakup Yurdakul (35) nun in diesem Jahr die Shisha-Bar und Kneipe eröffnen. Essen soll es dort nicht geben, Getränke natürlich

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper