Waiblingen

So funktioniert die neue Trainingsmethode "High Five" des VfL Waiblingen

High Five
Nicht nur Training, sondern auch sehr viel Konzentration bei der Ausführung erfordert das Schlagen gegen die Holzpuppe. © Benjamin Büttner

Trainieren, aber nicht nur die Muskeln, sondern auch den Geist, das Gedächtnis – das bietet der VfL Waiblingen seit Juni mit seinem neuen Trainingsprogramm „High Five“ an. Redakteurin Diana Feuerstein hat das Angebot einmal unter die Lupe genommen und stellt fest: Es holt einen dort ab, wo man es braucht – an der coronabedingten sportlichen Schwerfälligkeit.

„Im Grunde geht es um die fünf Elemente“, erklärt mir Trainer und Healthcoach Oliver Zeitvogel, bevor es losgeht. Kraft in Form von Muskeltraining, Beweglichkeit in Form von Stretching, Ausdauer, Mobilität, und das mentale Training, also die Psyche –jedes einzelne Element soll trainiert werden, und zwar allesamt gleichermaßen. „Nur wenn sie in Balance sind wie Mosaik-Steine, dann funktioniert es“, meint er. Oliver Zeitvogel weiß, wovon er spricht, wenn er aufzählt, was der Körper braucht, wenn man weiterkommen möchte. Der 57-Jährige war über viele Jahre Rock’n’Roll-Profitänzer und darin sehr erfolgreich. Mehrere Titel konnte er mit seiner Partnerin verbuchen, darunter auch den des Weltmeisters.

Fünf Elemente werden gleichermaßen beansprucht

Für das Training der fünf Elemente, auf der das Ganze basiert, bietet der Raum auf dem VfL-Gelände, der bis vor kurzem noch Abstellkammer und ein kleinerer Geräteraum war, unterschiedliche Möglichkeiten: An der Wand stehen im Kreis unterschiedliche Geräte, angefangen mit einem Crosstrainer für die Aufwärmübung. Zwischendrin ein Trampolin für das Cardiotraining, eine Boxpuppe, der man in vorgegebener Reihenfolge mit Boxhandschuhen Schläge verpasst, oder eine Holzpuppe, die man von der asiatischen Kampfkunst her kennt. Gegenüber gibt es einen Parcours mit Kletterhaken an der Wand, Seilen oder einer Slackline. In der Mitte ist eine große Fläche mit Matten ausgelegt, die einem ebenso Möglichkeiten bietet, die fünf Bereiche zu beanspruchen, aber auch als Stretching-Fläche dient oder für Atemübungen zum Ende hin. Trainiert wird immer eine Minute lang, dann erfolgt eine Pause von 30 Sekunden. Den Rhythmus gibt eine Stimme aus dem Lautsprecher vor: „Go!“

Vielen Waiblingern ist das nicht neu. Zeitvogel war zuletzt unter dem Dach der Fitness-Company, die aber durch die Corona-Pandemie Insolvenz anmelden musste.

Um einen Einblick zu gewinnen, lässt mich Oliver Zeitvogel nicht etwa an den Geräten schwitzen, sondern schickt mich gleich zur Holzpuppe. Nun geht es darum, die Stäbe in bestimmter Reihenfolge zu treffen, mal mit dem Handballen, dann wieder mit dem Unterarm. Die Übung erfordert Körperspannung und Konzentration. Anschließend folgt eine Balance-Übung, bei der ich mit einem Bein auf einem Balken stehen muss. Das andere bewegt sich in unterschiedlichen Richtungen durch die Luft. Zeitvogel lässt mich jonglieren, etwas, das ich noch nie konnte. Doch mit ein paar Tipps bewege ich mich nach einem ersten Anlauf bereits in die Richtung, dass man eine Jonglage mit drei Bällen erahnen könnte. Dann muss ich eine auf den Boden gelegte Strickleiter entlangtippeln.

Es würden auch Profisportler zu ihm kommen – Fußballer oder Tennisspieler. Die lässt er dieselben Übungen machen, wenn auch mit einem anderen Schwierigkeitsgrad. Gleichzeitig zählt er Senioren zu seinen Stammkunden. Ihm wie auch seinem Trainerpartner Martin Schäfer sei es wichtig, dass auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen eingegangen werde. Im Training könne man Schwerpunkte auf einen bestimmten Bereich setzen, allerdings unter Berücksichtigung aller Elemente.

Im Sport werden Blockaden abgebaut

Grundlage für das Verständnis bietet ihm Wissen aus der „Traditionellen Chinesischen Medizin“. Diese besage, dass alles im Körper durch sogenannte Leitbahnen (Meridiane) verbunden ist. Herrsche irgendwo eine Blockade, sei der Energiefluss gestört. Beim Training gehe es ihm deshalb auch darum, Blockaden abzubauen, sei es in Sachen Beweglichkeit etwa bei älteren Menschen oder seien es mentale.

Dazu richtet er gerade direkt nebenan einen Behandlungsraum ein für manuelle Therapien als Zusatz zum Training.

Als Nächstes schickt mich Oliver Zeitvogel in den Parcours. Es geht darum, den Boden nicht zu berühren. Ich soll mich an einer Wand mit Klettergriffen vorarbeiten, was mir eher leichtfällt. Dann soll ich mich an einem Kletternetz entlanghangeln und schließlich über eine Slackline balancieren, wobei ich mich an Stricken festhalten kann. Letzteres fällt mir schwer, die Kraft fehlt, ich fange an zu zittern. Zeitvogel beobachtet jede Bewegung und nickt, nachdem ich es doch geschafft habe. „Für alle, die etwas Ninja-Warrior-Atmosphäre schnuppern wollen“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Nun soll ich noch eine Liegestütze in der Luft machen. Wieder etwas, das ich noch nie konnte – doch auf diese Art und Weise gelingt es mir zum allerersten Mal.

Mein Fazit: Ja, es macht Spaß, weil es ein abwechslungsreiches Training ist. Wer mal keine Lust auf das Schwitzen an Geräten hat, kann sich im Parcours austoben – das finde ich gut. Es wird auf jeden individuell eingegangen, ich habe das Gefühl, dass jede einzelne Schwachstelle, sei es durch eine Sportverletzung oder sei es durch Untrainiertheit, angegangen wird.

Info

Die Betriebszeiten für High Five beim VfL, zu denen trainiert werden kann, sind montags bis donnerstags 8.30 bis 12.30 Uhr und 15.30 bis 20.30 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr. Wer angemeldet ist, kann kommen, so oft er möchte, so Oliver Zeitvogel. Die Kosten belaufen sich auf 79 Euro im Monat, 99 Euro fallen für eine manuelle Therapie an.

Trainieren, aber nicht nur die Muskeln, sondern auch den Geist, das Gedächtnis – das bietet der VfL Waiblingen seit Juni mit seinem neuen Trainingsprogramm „High Five“ an. Redakteurin Diana Feuerstein hat das Angebot einmal unter die Lupe genommen und stellt fest: Es holt einen dort ab, wo man es braucht – an der coronabedingten sportlichen Schwerfälligkeit.

„Im Grunde geht es um die fünf Elemente“, erklärt mir Trainer und Healthcoach Oliver Zeitvogel, bevor es losgeht. Kraft in Form

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper