Waiblingen

Sonderpreis für Müllserie

58a22cd1-1259-40a7-9739-50ecd86e943a.jpg_0
Die Preisträger und die Juroren der HfWU (von links): Dekan Professor Dr. Gerhard Mauch, Sarah Maria Brech (Welt), Björn Stephan (SZ Magazin), Daniela Becker (Wirtschaftswoche), Andreas Kölbl und Prof. Dr. Klaus Gourgé. © HfWU / Renner

Waiblingen/Geislingen. Mit einem Sonderpreis der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen wurde Andreas Kölbl, Redakteur beim Zeitungsverlag Waiblingen, für die Serie „Wo landet unser Müll?“ ausgezeichnet.

Zum siebten Mal verlieh die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen den Medienpreis des Studiengangs Energie- und Ressourcenmanagement (ERM). Mit der Ausschreibung will die Hochschule Medien, Öffentlichkeit und Unternehmen für nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltigen Konsum sensibilisieren. In diesem Jahr wurden journalistische Arbeiten der Welt, des Magazins der Süddeutschen Zeitung, der Wirtschaftswoche, der Wochenzeitung „Zeit“ und der Waiblinger Kreiszeitung ausgezeichnet.

Die 13-teilige Serie „Wo landet unser Müll?“, die im Herbst 2015 erschien, klärte über Wege der Müllverwertung auf. In seiner Laudatio würdigte Professor Klaus Gourgé die große Lesernähe und Vielfalt der Darstellungsformen mit Reportagen, Straßenumfrage, Interview, Erklärgrafiken, einer Leserfahrt sowie Online-Videos.

Sarah Maria Brech von der „Welt“ gewann mit ihrer Multimedia-Reportage „So retten die Niederlande ihr Land vor dem Untergehen“ den ersten Preis. Sie schildert, wie die Deichbauernation mit gänzlich neuen Methoden des Küstenschutzes die Zukunft ihres Landes vor den Folgen des Klimawandels schützt. Björn Stephan arbeitet für das Magazin der Süddeutschen Zeitung. Dort veröffentlichte er die Geschichte „Die Kindergräber“, die Kinderarbeit in indischen Steinbrüchen thematisiert. Der dritte Preis ging an Daniela Becker. Sie schildert in ihrem Beitrag „Kopenhagen zeigt der Welt, wie man Fahrrad fährt“, wie es die dänische Hauptstadt schafft, dem individuellen Fahrradverkehr die oberste Priorität einzuräumen. Mit einem weiteren Sonderpreis wurde die Artikelserie „Countdown für das Klima“ der „Zeit“ ausgezeichnet, die über zwei Monate von einem zehnköpfigen Autorenteam betreut wurde.

Der ERM-Medienpreis, der vom Geislinger Alb-Elektrizitätswerk gestiftet wird, wurde im Rahmen des „Geislinger Energietages“ am Hochschulstandort in Geislingen (Steige) verliehen.