Waiblingen

Stimmen zum Brexit: „Es gibt jetzt nur Verlierer“

Brexit_0
Die Brexit-Befürworter haben gesiegt – Boulevard-Zeitungen wie der „Daily Express“ (Auflage über 600 000) hatten dafür getrommelt. Die Schlagzeile in der Bildmitte lautet übersetzt etwa: „Dein Land braucht dich – stimme heute für Austritt“. © Sarah Utz

Waiblingen. „Die europäische Variante des Weltuntergangs wird Wirklichkeit“, kommentierte Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart, und der Publizist Nils Minkmar twitterte: „Wenn wir die EU zerstören, sind wir die dümmste Generation, die je gelebt hat.“ Auch wenn unsere Befragten aus dem Kreis nicht ganz so apokalyptisch gelaunt sind – tiefe Sorge klingt allerorten an.

Richard Sigel, Landrat: Nein, sagt Richard Sigel, dies „ist nicht nur ein schwieriger“, dies ist „ein trauriger Tag für Europa – aus Sicht des Rems-Murr-Kreises, aber auch ganz persönlich für mich“.

Claus Paal, IHK: Die wahren Auswirkungen „werden erst langfristig zu spüren sein“.

Hartmut Holzwarth, OB: Mit Blick auf die Firma Kärcher, den größten Arbeitgeber in Winnenden, befürchtet Holzwarth, dass für den Hersteller von Reinigungstechnik die Geschäfte schwerer werden.

Den ganzen Artikel lesen Sie in unserer Samstagsausgabe

Im Extra lesen Sie die vollständigen Stimmen von Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Einen – im Tenor ganz anderen – Kommentar zum Brexit gibt es außerdem von den Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik.