Waiblingen

Trotz Lockdown-Ende bleiben viele Einkaufsläden in Waiblingen vorerst geschlossen

Leerstand
VHS-Plakate in der ehemaligen „City Shoes“-Filiale: Verhandlungen lagen coronabedingt auf Eis. © ALEXANDRA PALMIZI

Viele Geschäfte in der Waiblinger Innenstadt haben diese Woche aufgrund der Lockdown-Lockerungen wieder geöffnet. Andere bleiben weiter geschlossen – aber das hat nicht immer mit Corona zu tun. Die meisten Leerstände bestanden schon vor der Pandemie oder zumindest unabhängig davon. So etwa bei Tamaris, Street One und City Shoes. Was Hoffnung macht: Hinter den Kulissen tut sich vereinzelt etwas.

Ex-"City Shoes": Keine Dauerlösung

Die Räume von „City Shoes“ am Postplatz-Forum sind kunterbunt durch die Volkshochschule plakatiert. Tatsächlich hat die VHS sie auch schon genutzt – eine Dauerlösung soll das aber nicht sein. Ein bekannter Schuhfilialist ist nach Auskunft von Christine Raum von der GMV Gebäudemanagement und Verwaltungs-GmbH stark interessiert. Aber wegen des Lockdowns und der Ungewissheit für den Einzelhandel lagen die Gespräche seit Ende 2020 auf Eis. Grundsätzlich seien die Verkaufsräume in gutem Zustand, so dass kein mehrmonatiger Umbau erforderlich sein wird. So könne es mit der Nachfolge auch plötzlich ganz schnell gehen.

Tamaris-Nachfolge kurz vor der Klärung?

Was die Nachfolge der beiden Läden Tamaris und Street One anbelangt, zeigt sich Hausverwalter Michael Köppen zuversichtlich für eine baldige Lösung, hält sich aber vorsichtshalber noch bedeckt. Konkretes Interesse liegt vor - und das erklärte Ziel lautet, ein Geschäft zu finden, das der Innenstadt hilft, wieder „aufzublühen“. Büroräume beispielsweise sollen es nicht sein. Noch werden die Räume mit 275 Quadratmeter Verkaufsfläche beim Immobilienscout zur Vermietung angeboten. Grund für die Schließungen war die Pleite des hinter den Läden stehenden Unternehmens Schuh Schneider aus Reutlingen.

"Coffreez" kurz vor Eröffnung

Nur noch wenige Wochen soll es dauern, bis in den früheren Räumen von Foto Saur in der Langen Straße 63 der angekündigte „Coffreez“-Shop aufmacht. Die Einrichtung ist fast komplett. Inhaber Stefan Gauß wartet nur noch auf die Genehmigung der Außenfassade.

Dass gegenüber im ehemaligen „Bellini“ mit der „Gelobar“ eine Eisdiele eröffnet hat, die sich bereits über Kundschaft freut, bereitet ihm wenig Sorgen. „Konkurrenz belebt das Geschäft“, sagt er und nimmt’s sportlich. Zu einer lebendigen Innenstadt gehörten nun einmal Eisdielen – und die Konzepte seien unterschiedlich. Die „Coffreez“-Kette, die mit ihren Sorbets und Shakes vor allem in der Region Stuttgart präsent ist, punktet damit stark bei den Jüngeren. „Was für die Älteren Starbucks ist, das sind wir für die Instagram-Generation.“

Weinhandel im Gewölbekeller?

Das „Foto Saur“-Gebäude gehört Silvia Fritz und Iris Beste, die mit ihrer Steuerberaterinnen-Kanzlei voriges Jahr aus dem Postplatz-Forum in die Lange Straße umgezogen sind.

In einem weiteren Schritt planen sie, den schönen Gewölbekeller zu sanieren und darin einen Pop-up-Laden oder einen Weinhandel mit Verkostungsmöglichkeit einzurichten. Die Baugenehmigung liegt jedenfalls vor.

Mode Quintessenz macht einfach weiter

Für keine der genannten Schließungen war Corona die Ursache. In einem Fall sorgt die Pandemie paradoxerweise sogar für eine Verlängerung: Karin Rack wollte mit ihrem Damenmoden-Geschäft Quintessenz eigentlich aufhören. Aber angesichts des zweiten Lockdowns wurde ihr klar, dass sie keinen Nachmieter finden würde. Seit Freitag ist der Laden wieder komplett eingerichtet und mit der Frühjahrsware 2021 bestückt. „Auch die Herbst-/Winterware für 2021/2022 habe ich schon bestellt.“ Der Laden läuft also normal weiter, bis im Mai 2023 der Mietvertrag endet.

Altershalber hat Marianne Baumgärtner ihr Geschäft „M&M Moden“ in der Langen Straße 52 zum Jahresende 2020 aufgegeben. Hier beginnen jetzt erst einmal einige Sanierungsmaßnahmen. Verhüllt ohne Anzeichen einer Nachnutzung ist der kleine Laden neben der Metzgerei Schäfer in der Kurzen Straße, in dem die Brüder Gieck aus Ludwigsburg als „Fashion Outlet“ ihre Marken vertrieben. Der Laden soll aber vermietet sein, heißt es.

Viele Geschäfte in der Waiblinger Innenstadt haben diese Woche aufgrund der Lockdown-Lockerungen wieder geöffnet. Andere bleiben weiter geschlossen – aber das hat nicht immer mit Corona zu tun. Die meisten Leerstände bestanden schon vor der Pandemie oder zumindest unabhängig davon. So etwa bei Tamaris, Street One und City Shoes. Was Hoffnung macht: Hinter den Kulissen tut sich vereinzelt etwas.

Ex-"City Shoes": Keine Dauerlösung

Die Räume von „City Shoes“ am Postplatz-Forum

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper