Waiblingen

Ulrichstraße: Wieder Kritik an der Einmündung

Ulrichstraße
© Joachim Mogck

Weinstadt.
„Ich hoffe, dass der Stadtrat das hier mal mitbekommt und etwas gegen diese Todeskreuzung unternimmt. Jeder von uns zahlt genug Steuern, so dass wir uns auf eine sichere Straßenführung verlassen können, die gut geplant ist“: Das schreibt Tim Reiber in der Facebook-Gruppe „Wenn du aus Weinstadt kommst und das deine Heimat ist“ in Bezug auf die knapp am Samstag (16.6.) kurz nach 14 Uhr einen Unfall gegeben.

Geduld beim Abbiegen

Eine 54-jährige VW-Fahrerin übersah beim Abbiegen von der Ulrichstraße in die Stuttgarter Straße einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Opel eines 76-Jährigen. Durch den Zusammenstoß der Fahrzeuge entstand ein Schaden von rund 6000 Euro. Wer mit dem Auto aus der Ulrichstraße nach links in die Beutelsbacher Ortsdurchfahrt abbiegen will, braucht überhaupt Geduld. Vor allem der Verkehr, der von rechts kommt, ist erst sehr spät zu sehen – und darf noch dazu maximal 50 Kilometer pro Stunde fahren.

Abbiege-Chance alle 90 Sekunden

Um die Situation zu verbessern, hat die Stadt Weinstadt bereits etwas getan. Autofahrer, die aus der Ulrichstraße in die Stuttgarter Straße einbiegen wollen, erhalten nach etwa 90 Sekunden durch eine neue Ampelschleife die Chance, auch bei starkem Verkehr in die Stuttgarter Straße einzufahren. Auch wurde die Haltelinie für die Linksabbieger um einen Meter nach vorne versetzt, damit die Autofahrer einen besseren Überblick haben. Eine weitere Idee ist es, Tempo 30 einzuführen.
Auf Nachfrage erklärte der Weinstädter Pressesprecher Holger Niederberger, dass dies eine Option sei, die derzeit von der Stadt geprüft werde, zusammen mit anderen Maßnahmen. Eine Entscheidung gibt es hier bislang noch nicht. Niederberger betonte zugleich, dass die Polizei bislang davon ausgeht, dass die bauliche Veränderung an der Einmündung nichts mit dem Unfall zu tun hat. Die 54-jährige VW-Fahrerin hat schließlich kein von rechts kommendes Auto übersehen (dann hätte es an der schlechten Sicht gelegen), sondern ein von links, also von Schnait kommendes. „Es war ein Fahrfehler.“