Waiblingen

Update: Mehrere Schüler der Kaufmännischen Schule Waiblingen haben Corona

5I7A0084a
Kaufmännische Schule Waiblingen, Schulleiterin Birgit Bürk (Archivfoto). © ZVW/Gabriel Habermann

Mehrere Schüler der Kaufmännischen Schule Waiblingen sind positiv auf das Coronavirus getestet worden und befinden sich aktuell in Quarantäne. Insgesamt acht Schüler sind betroffen, wie Schulleiterin Birgit Bürk unserer Redaktion mitgeteilt hat: "drei SchülerInnen aus den Teilzeitklassen (Berufsschule) und fünf SchülerInnen aus dem Vollzeitbereich."

Insgesamt befinden sich demnach 26 Schüler in Quarantäne (davon acht Teilzeitschüler und 18 Vollzeitschüler). Von diesen 26 sind laut Bürk sieben Schüler aufgrund nichtschulischer Kontakte in häuslicher Isolation. 19 Schüler sind hingegen in Quarantäne, da sie als enge Kontaktpersonen von infizierten Mitschülern gelten.

Zudem sind momentan zwei Lehrkräfte in Quarantäne, weil sie als Kontaktperson der Kategorie eins eingestuft worden sind.

Ganze Klassen befinden sich aktuell aber nicht in Quarantäne. "Seitdem eine Maskenpflicht auch im Unterricht gilt, reicht es aus, nur die unmittelbaren Nebensitzer in Quarantäne zu setzen", erklärt die Schulleiterin.

Die Kaufmännische Schule hat insgesamt circa 1600 Schüler und 88 Lehrkräfte.

Die Schüler, die die Kaufmännische Schule nicht besuchen können, werden via Internet ins Klassenzimmer zugeschaltet - sofern sie über eine ausreichende Internetverbindung und die entsprechende Hardware verfügen. Die Vollzeitklassen seien alle mit Tablets ausgestattet, so Bürk, bei diesen Schülern ist also zumindest das nötige Gerät da.

Schüler der Teilzeitklassen nutzen Privatgeräte oder haben von ihren Arbeitgebern Tablets gestellt bekommen, zum Beispiel die Bank-Azubis. Bei wem es aus technischen Gründen nicht funktioniert, der bekommt via Lern-Plattform Moodle von den Lehrkräften Aufgaben zugewiesen.

Update 15.30 Uhr: Am Vormittag wusste die Schulleitung von fünf oder sechs Schülern mit positivem Corona-Testergebnis. Am Nachmittag hat Schulleiterin Birgit Bürk uns über weitere Fälle informiert. Der Artikel wurde deshalb durchgehend aktualisiert.