Waiblingen

Verkauf von Eisele an Henn: Der Knackpunkt nach der Insolvenz der Waiblinger Firma

Eisele
Der moderne Eisele-Sitz im Waiblinger Eisental. © ALEXANDRA PALMIZI

Die Henn-Gruppe von Martin Ohneberg aus Österreich hat vom Insolvenzverwalter den Zuschlag, das pleite gegangene Waiblinger Traditionsunternehmen Eisele Pneumatics aufzukaufen. Aber es gibt noch immer einen entscheidenden Knackpunkt, an dem das berufliche Schicksal von 100 Eisele-Mitarbeitern hängt: Verkaufen die alten Eigentümer auch die zugehörige Immobilie? Kommt er bis Ende des Monats nicht zustande, könnte die Übernahme an den Mitbewerber aus der Verbindungstechnik-Branche scheitern –

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich