Waiblingen

Verkehrschaos am Wochenende in Weinstadt

1/2
Verkehrschaos Weinstadt_0
Nichts geht mehr: Samstagvormittag in der Endersbacher Einkaufsstraße. © ZVW/Sebastian Striebich
2/2
_1
Freitags wurden Straßenmarkierungen an der B-29-Auffahrt Endersbach erneuert.

Weinstadt. Die Nerven der Autofahrer und Busfahrgäste in Weinstadt sind übers Wochenende arg strapaziert worden – und das dank zweier Baustellen: Sowohl die Kreisverkehr bei der B-29-Auffahrt Beutelsbach waren parallel gesperrt. Unsere Zeitung hat beim Landkreis, der Stadt und der Bahn nachgehakt, wie es dazu kam.

Kurz nach der fast dreitägigen Sperrung des Kreisels an der B-29-Auffahrt bricht das Chaos aus: Bis zur Stadtbücherei in Beutelsbach staute sich am frühen Freitagnachmittag der Verkehr. „Ich bin noch nie so langsam zum Rewe gekommen“, berichtete eine Redaktionskollegin. Auch in Endersbach ging wenig vorwärts. Ein Kollege sah am Samstagvormittag, wie in der Einkaufsstraße die Autos stillstanden. Beim Bäcker wurde ihm gesagt, dass es am Vortag noch schlimmer gewesen sei. An diesem Wochenende war indes nicht nur der Kreisel bei der B-29-Auffahrt Beutelsbach gesperrt, sondern auch die Bahnstrecke zwischen Grunbach und Waiblingen. Dort sind im Auftrag der Bahn noch bis zum 10. Mai Gleisbauarbeiter im Einsatz. Nicht wenige fragten sich, warum das Landratsamt die Fahrbahndecke eines an einem zentralen Verkehrsknotenpunkt in Weinstadt gelegenen Kreisverkehrs ausgerechnet an jenem Wochenende sanieren lässt, an dem die Bahn mit ihrer Sperrung der Bahnstrecke loslegt. Denn so konnte keiner dem Chaos auf den Straßen ausweichen.

Bahn-Sprecher: „Da sind wir nicht mehr flexibel“

Ein Bahnsprecher verwies darauf, dass die Bahn mit der Planung ihrer Arbeiten in der Regel drei Jahre im Voraus beginnt. Ziel sei es, alles so bündeln, dass mit einer Sperrung möglichst viel auf einmal umgesetzt werden könne. Sechs Monate vor Baubeginn würden dann die Kommunen informiert – und ein paar Wochen im Vorfeld der jeweilige Landkreis. Auf Maßnahmen wie die Sanierung eines Kreisverkehrs kann die Bahn nach eigenen Angaben keine Rücksicht nehmen, weil ihre eigenen Baumaßnahmen bundesweit abgestimmt werden müssen. „Da sind wir nicht mehr flexibel.“

Stadt Weinstadt: Sanierung der Kreisverkehrs war dringend nötig

Dass der Landkreis den Kreisverkehr jetzt sanieren ließ, begründet Pressesprecherin Martina Keck zum einen mit der begrenzten Zahl an Terminen. Im Winter könne man den Belag nicht sanieren – und Mitte Mai beginne schon die Gartenschau. Egal wann die Bahn dem Kreis die Infos gegeben hätte, hätte es nach ihrer Darstellung trotzdem nicht vermieden werden können, dass sich die Arbeiten überlappen. Denn wenn die Bahn am 10. Mai ihre Gleisbauarbeiten wie geplant beendet, startet noch am selben Tag die Gartenschau. Martina Keck betont, dass das Landratsamt den Termin für die Sanierung des Kreisverkehrs mit der Stadt Weinstadt abgestimmt hat – und dass die Sanierung aufgrund der starken Beschädigung der Fahrbahndecke dringend nötig gewesen sei. Auch würden im Normalfall solche Arbeiten zwei Wochen dauern. Aus Rücksicht auf den Verkehr habe der Kreis deshalb versucht, alles an einem Wochenende zu erledigen. Dabei sei so schnell gearbeitet worden, dass der Schienenersatzverkehr (also die Busse der Bahn) schon am Sonntag von 18 Uhr an wieder den Kreisverkehr befahren durfte.

Beglau: "Es war unglücklich"

Jochen Beglau vom Weinstädter Amt für Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und Stadtmarketing, unterstrich, dass die Sanierung auch aus Sicht der Stadt dringend notwendig gewesen sei und die Bürger rechtzeitig informiert wurden. Durch die Gartenschau sei die Zahl der möglichen Termine überschaubar gewesen – und darum sei beides zusammengefallen. „Es war unglücklich“, gibt Beglau zu. Seit Montag ist indes alles wieder im grünen Bereich: Die Sanierung des Kreisverkehrs bei der B-29-Auffahrt wurde wie geplant fertig.


Auch das noch

Dietmar Reichert, Inhaber des Edeka-Markts im Kalkofen, ärgerte sich, dass am Freitag zu allem Überfluss auch noch die Straßenmarkierungen an der B-29-Auffahrt Endersbach erneuert wurden.

Zusätzlich wurde von Freitagmittag an der Kreisverkehr an der B-29-Auffahrt Beutelsbach gesperrt, wodurch es einen Rückstau in Beutelsbach und Endersbach gab. Verschärft wurde das Verkehrschaos in Endersbach noch durch die schon seit Ende Februar laufenden Bauarbeiten in der Beutelsbacher Straße, die direkt an die Einkaufsstraße grenzt.