Waiblingen

Villa Sixt in Waiblingen: Baugenehmigung zum Umbau zur Weinstube fehlt weiter

Villa Sixt
Die denkmalgeschützte Villa Sixt in der Bahnhofstraße 42 in Waiblingen. In der Nachbarschaft wurden bereits neue Wohnungen gebaut. © ZVW/Alexandra Palmizi

Die Erteilung der Baugenehmigung für den Umbau der denkmalgeschützten Villa Sixt in der Bahnhofstraße in Waiblingen zieht sich weiter hin. Im Moment geht der Investor davon aus, dass die Baugenehmigung bis zu den Sommerferien vorliegt.

Erbaut wurde die Villa vom Bankdirektor Walter Sixt

Wenn dies tatsächlich so kommt, dann soll noch 2022 mit dem geplanten Umbau zu einer Weinstube begonnen werden. Das sagt Björn Riker, Geschäftsführer der Riker Wohnbau und Immobilien GmbH aus Remshalden. Er hat zwar mit der Planung selbst nichts zu tun, steht aber in Kontakt mit dem Investor, an den sein Unternehmen einst die denkmalgeschützte Villa weiterverkauft hat.

Riker hatte zuvor das Gebäude 2016 von der Bürgerstiftung Waiblingen erworben. Diese wiederum hatte es von der im Oktober 2015 verstorbenen Waiblingerin Doris Volk geerbt, der Tochter von Walter Volk und Gertrud Volk (geborene Sixt). Erbaut wurde die Villa einst von dem Bankdirektor Walter Sixt.

Die neuen Wohnungen nebenan sind seit Dezember 2021 fertig

Riker kaufte übrigens auch das hinter der Villa Sixt liegende Areal der Spedition Eckardt. Dort wurden 16 Wohnungen errichtet, die im Dezember 2021 fertiggestellt wurden. „Die ersten Leute sind im Januar, Februar eingezogen“, sagt Björn Riker. Es gebe dort nun einen schönen Spielplatz im Innenhof, auch seien Bäume gepflanzt worden, darunter auch eine neue Rotbuche. Sie erinnert an die gefällte Rotbuche, die für die einstige Eigentümerin Doris Volk eine große Bedeutung hatte. Auch die Idee des Investors für eine Weinstube in der Villa Sixt kommt nicht von ungefähr: Es entspricht auch dem letzten Willen von Doris Volk, die bei der Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes an „öffentliche oder gemeinnützige Zwecke“ dachte.

Stadt Waiblingen will sich aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht äußern

Noch im September 2021 ging Björn Riker davon aus, dass die Genehmigungsbehörde in den letzten Zügen sei. „Es müssen lediglich noch die Ausführungen der beteiligten Fachbehörden eingearbeitet werden“, betonte der Geschäftsführer damals. Doch der Abstimmungsprozess mit den beteiligten Behörden dauerte dann doch viele Monate länger. Etwa Mitte Mai 2022 gab es laut Björn Riker vor Ort in der Villa Sixt ein Gespräch mit Vertretern der Höheren und Unteren Denkmalschutzbehörde sowie mit den Bau- und Planungsbeteiligten. Bei diesem Termin seien verschiedene Dinge gemeinsam im Konsens geklärt worden. Nun werde der zuständige Architekt die nötigen Anpassungen in der Planung übernehmen. Die Stadt Waiblingen selbst teilte auf Nachfrage mit, dass sie aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Angaben zum Verfahrensstand oder diesbezüglichen Inhalten geben darf. „Der Ablauf der Baumaßnahmen wird durch den Bauherrn terminiert“, heißt es von Seiten der Verwaltung.

Björn Riker rechnet beim Umbau der Villa Sixt mit Minimum zwölf Monaten Bauzeit

Björn Riker betont, dass er für den Umbau der Villa Sixt mit mindestens zwölf Monaten Bauzeit rechnet. Er vermutet sogar, dass alles noch länger braucht – schließlich geht es bei dem denkmalgeschützten Gebäude um viele Details, die beachtet werden müssen. Dazu kommt, dass nicht klar ist, ob die aktuellen Lieferprobleme bei bestimmten Bauteilen weiter anhalten.

Für die geplante Weinstube in der Villa Sixt ist übrigens noch offen, wer dort die Bewirtung übernimmt. Laut Björn Riker ergibt es auch wenig Sinn, sich jetzt mit einem Bewerber zu einigen, wenn noch nicht mal sicher ist, wann genau die Weinstube eröffnet werden kann.

Die Erteilung der Baugenehmigung für den Umbau der denkmalgeschützten Villa Sixt in der Bahnhofstraße in Waiblingen zieht sich weiter hin. Im Moment geht der Investor davon aus, dass die Baugenehmigung bis zu den Sommerferien vorliegt.

{element}

Erbaut wurde die Villa vom Bankdirektor Walter Sixt

Wenn dies tatsächlich so kommt, dann soll noch 2022 mit dem geplanten Umbau zu einer Weinstube begonnen werden. Das sagt Björn Riker, Geschäftsführer der Riker Wohnbau und Immobilien

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper