Waiblingen

Volkshochschule Unteres Remstal im Corona-Modus: Welche Kurse finden jetzt online statt - und gilt im Präsenzunterricht Maskenpflicht?

VHS Waiblingen
Dr. Stefanie Köhler, Leiterin der Volkshochschule Unteres Remstal, vor der Geschäftsstelle in Waiblingen im Bürgermühlenweg 4. © Gabriel Habermann

Wie können Kurse rund um Gesundheit, Bewegung und Entspannung angesichts der steigenden Corona-Zahlen noch stattfinden? Die Volkshochschule Unteres Remstal muss jedenfalls wegen der Pandemie in diesem Bereich derzeit mal wieder etwas Neues auf die Beine stellen.

„Es wird ab nächster Woche ein Online-Ersatzprogramm nach festem Stundenplan geben“, teilt Leiterin Stefanie Köhler mit. „Hier können alle Teilnehmenden nicht nur ihren eigenen Kurs weitermachen, sondern sogar ohne weitere Kosten noch andere Angebote kennenlernen und wahrnehmen.“ Die Teilnahme soll einfach sein – durch den Klick auf einen Link und die Eingabe eines bereitgestellten Passworts.

Zahl der Online-Kurse liegt noch unter zehn Prozent

Die meisten Kurse finden trotz Corona aber immer noch im klassischen Präsenzunterricht statt. Im Verhältnis zum Gesamtangebot liegt die Zahl der Online-Kurse noch bei unter zehn Prozent – und diese werden von derzeit etwas mehr als 100 Personen genutzt. „Doch das ändert sich rasch, die Bereitschaft auf allen Seiten wächst, diesen Schritt zu wagen“, betont Stefanie Köhler.

Die Volkshochschule Unteres Remstal will dabei das Ziel des VHS-Verbandes Baden-Württemberg mittragen, mittelfristig bis zu 50 Prozent aller Angebote online vorzuhalten. „Das erscheint momentan vielleicht ambitioniert, aber der Weg ist richtig.“

"Das bewegt sich im Promillebereich"

Dass Kursleiter wegen der Pandemie von selbst Kurse mit Präsenzunterricht absagen, kommt laut Stefanie Köhler nur sehr selten vor. Es sind Personen, die sich als Angehörige von Risikogruppen sehen – „aber das bewegt sich im Promillebereich“. Zum Teil machen diese Dozenten laut der VHS-Chefin auch ihre ersten Gehversuche im Online-Unterricht. Insgesamt sei zu beobachten, dass auch Kursleitende froh seien, wieder tätig sein zu können. Manche verdienen nämlich so ganz oder zum Teil ihren Lebensunterhalt, gerade bei den Integrationskursen.

„Mich ärgert die Rücksichtslosigkeit“

Fast alle Kunden waren nach Angaben der VHS-Leiterin glücklich, als nach der Zwangspause im Frühjahr wieder die Kurse beginnen konnten. „Mussten Kurse ganz abgesagt werden, wurde von vielen auf die Rückerstattung verzichtet.“ Das habe den Mitarbeitern in dieser Zeit auch Kraft und Motivation gegeben. Stefanie Köhler verschweigt aber auch nicht negative Reaktionen. „Mich ärgert die Rücksichtslosigkeit, wenn jemand zwar auf keinen Fall angesteckt werden will, aber für sich reklamiert, keine Maske tragen zu wollen. Hier können wir im Hinblick auf die große Mehrheit, die sich rücksichtsvoll verhält, auch keine Ausnahmen machen.“ Immerhin haben sich nach ihren Angaben bisher in den Kursen keine Teilnehmer angesteckt.

Nahezu ohne Stornokosten

Die Stornierungsquote für diese Kurse ist derzeit etwas höher sonst. „Wir haben in der Praxis nun kulant gehandhabt, dass jemand mit ärztlichem Attest aufgrund von Corona-Symptomen auch nach der Rücktrittsfrist nahezu ohne Stornokosten die Kursteilnahme absagen kann.“ Eine solche Regelung, betont Stefanie Köhler, könne jedoch nicht uneingeschränkt ausgeweitet werden – um nicht in eine stärkere finanzielle Schieflage zu geraten.

Raumnot wirkt sich auf Remstalakademie aus

Wegen des Platzmangels, des Abstandsgebots und der reduzierten Teilnehmerzahl ist die ohnehin schon angespannte Raumsituation der VHS durch die Pandemie noch schwieriger geworden. „In manchen Kommunen können wir auch ein stark nachgefragtes Angebot wie etwa die Remstalakademie aufgrund von Raumnot nicht ausbauen, was sehr schade ist.“

Angemietete Räume werden kurzfristig umgebaut

Aus manchen Kommunen kommt laut Stefanie Köhler aber viel Unterstützung. „Außerdem gehen wir unkonventionelle Wege und bauen sogar angemietete Räume sehr kurzfristig um, damit wir wenigstens die Mehrzahl unserer Angebote unterbringen.“ Am Vormittag und am Abend sei es oft kritisch. „Wir sind sehr froh über die Möglichkeit, die am Abend leerstehenden Schulräume wieder nutzen zu können. Die hervorragende Zusammenarbeit mit den Schulleitern möchte ich hier ausdrücklich hervorheben.“

In welchem Rhythmus wird gelüftet?

Das Lüften wird, soweit es Stefanie Köhler und ihre Mitarbeiter beobachten können, sehr gewissenhaft vorgenommen. „Natürlich würde es unsere Kapazität sprengen, dies in jedem unserer jährlich über zweitausend Kurse und Veranstaltungen zu prüfen. Aber Kursleitende und Teilnehmende haben ja selbst ein hohes Interesse daran, dass das Risiko so gering wie möglich bleibt.“ Der Hygieneplan der VHS sieht mindestens alle 45 Minuten Stoß- und Querlüften vor. „Unsere Teilnehmenden haben überwiegend sehr großes Verständnis für alle Maßnahmen.“

Gegen die kalte Zugluft behelfen sich die Dozenten laut der VHS-Chefin mit warmen Jacken und Schal. „Ich habe den Eindruck, wir alle richten uns allmählich ganz gut darauf ein.“

Auf dem Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden

Das Tragen der Maske beim Betreten des Gebäudes hat die VHS Unteres Remstal bereits zur Pflicht erklärt, als diese noch nicht Teil der Verordnung war. Im Kursraum auf dem Sitzplatz kann die Maske nach derzeitigem Stand abgenommen werden. Allerdings empfiehlt die VHS mittlerweile allen, die Maske auch im Unterricht anzulassen.

Backwerkstatt findet online statt

Wer trotz der Hygienemaßnahmen online unterrichtet werden will, für den hat die Volkshochschule Unteres Remstal ihr Angebot ausgebaut – und zwar in allen Bereichen. Viele der Sprachkurse sind sogenannte „Blended-Learning-Kurse“, sie finden also teilweise online und zum Teil als Präsenzkurs statt. Berufliche Kurse mit Zertifikat (etwa Finanzbuchführung oder Personalwirtschaft) gibt es nun komplett online, ebenso eine Backwerkstatt, bei der Teilnehmer Anfang Dezember eine Orangen-Tarte mit Mandelcreme machen. „Nicht mitgezählt sind die zahlreichen aufgezeichneten Angebote, die für jeden kostenlos in unserem Youtube-Kanal abgerufen werden können“, betont Stefanie Köhler.

Wie sieht es mit Schulungen für die Kursleiter aus?

Schulungen für Kursleiter zum Onlineunterricht gibt es längst. „Inzwischen haben wir ein virtuelles Kursgebäude angeschafft und zwei Mitarbeitende hierfür abgestellt, die es betreuen“, betont Stefanie Köhler. Diese leiten Kursleiter an und unterstützen sie technisch. „Die ersten Fortbildungsangebote zur Online-Didaktik sind konzipiert, und Einzelschulungen können jederzeit angefragt und gebucht werden.“

Wie können Kurse rund um Gesundheit, Bewegung und Entspannung angesichts der steigenden Corona-Zahlen noch stattfinden? Die Volkshochschule Unteres Remstal muss jedenfalls wegen der Pandemie in diesem Bereich derzeit mal wieder etwas Neues auf die Beine stellen.

„Es wird ab nächster Woche ein Online-Ersatzprogramm nach festem Stundenplan geben“, teilt Leiterin Stefanie Köhler mit. „Hier können alle Teilnehmenden nicht nur ihren eigenen Kurs weitermachen, sondern sogar ohne weitere

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper