Waiblingen

Waiblingen: Christuskirche und Erlacher Höhe bieten günstigen Mittagstisch an

Mittagstisch für alle
Ein Team der Erlacher Höhe und die Ehrenamtlichen bei der Ausgabe. © ZVW/Gabriel Habermann

Wöchentlich, anonym und für kleines Geld: Der Mittagstisch in der Christuskirche in Waiblingen findet mittwochs von 12 bis 13.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Gemeinde in der Bismarckstraße statt. Coronabedingt konnte das Angebot bis Herbst 2021 nicht stattfinden. Vor Ort ist ein Team des diakonischen Sozialunternehmens Erlacher Höhe sowie ehrenamtliche Mitglieder der evangelisch-methodistischen Gemeinde.

„Die Idee entstand im Juni 2005“, erzählt Thomas Reich, der Pastor der Gemeinde. Man habe damals ein soziales Angebot schaffen wollen, die Gemeinschaft sei das Ziel gewesen. „Der Mittagstisch ist für Menschen, die alleine sind und die weniger Geld haben“, erklärt der Pastor. Der Zugang sei bewusst niederschwellig gewählt worden, getreu dem Motto: ein Mittagstisch für alle. Jeder kann kommen, egal ob Gemeindemitglied oder nicht, niemand muss seinen Namen angeben. Ein vergünstigtes Mittagessen kostet 2 Euro, für Vollzahler sind es 4,70 Euro. Welcher Preis gezahlt wird, darf nach eigenem Ermessen entschieden werden. Die Erlacher Höhe deckt die restlichen Kosten aus Spendeneinnahmen. Sie stellt außerdem das Essen, einen Teil des Personals zur Essensausgabe und eine Sozialpädagogin.

Petra Brinckmann berät die Gäste vor Ort: „Das Essen dient für uns als Mittel zum Zweck, damit wir näher an den Menschen sind, die unsere Unterstützung in Anspruch nehmen können“. Häufig seien es Probleme bei der Wohnungssuche, der Grundsicherung oder der Jobsuche. Einige kämen auch mit der Post vom Amt. Petra Brinckmann unterstützt die Menschen und vermittelt sie, sofern notwendig, an eine längerfristige Betreuung weiter.

Der soziale Aspekt zielt jedoch nicht allein auf die Unterstützung von außen, für die meisten ist der Mittagstisch in der Christuskirche ein Ort der Zusammenkunft. „Hier geht es um Kontakte, Begegnungen und Austausch – die Stammgäste setzen sich immer an den gleichen Tisch“, erzählt Thomas Reich. Durch das Angebot seien die Menschen nicht mehr ganz alleine, sondern können Kontakte knüpfen. Auffällig: Unter den Gästen befinden sich viele Senioren.

3G-Nachweis nötig

Nach dem Essen gibt es Kaffee und Kuchen. Außerdem wird Brot zum Mitnehmen ausgeteilt, das von der Bäckerei Schöllkopf bereitgestellt wird. Abschließend werden Informationen verlesen sowie eine kleine Geschichte, die einen schönen, abschließenden Impuls gibt. „Ich erlebe das alles als sehr positiv“, erzählt der Pastor. Das Team stimmt ihm zu, die Atmosphäre sei stets harmonisch, die Menschen zeigten sich dankbar für die Zeit vor Ort.

Die ersten Gäste erscheinen um kurz vor zwölf, vor dem Eintritt erfolgt der 3G-Nachweis. Durch die Pandemie haben sich einige Abläufe geändert: Die Gäste gehen nun nach der Bezahlung direkt zu ihren Plätzen und bekommen das Essen dann an die Tische serviert. Generell gebe es derzeit weniger Besuch: Wurde vor der Pandemie für etwa 50 Menschen gekocht, seien es zurzeit nur knapp 15 bis 20 Personen.

Doch die Ehrenamtlichen und das Team der Erlacher Höhe sind froh, dass der Mittagstisch überhaupt wieder stattfinden kann. „Von März 2020 bis April 2021 mussten wir ein Jahr lang pausieren“, erzählt Petra Rossmann, sie ist seit etwa acht Jahren ehrenamtlich beim Mittagstisch tätig. Danach habe es kreative Lösungsideen gegeben, so wurden Lebensmittelgutscheine ausgestellt, die von der Erlacher Höhe gezahlt wurden. Vor Ort gegessen werden kann aber erst wieder seit dem Herbst.

Noch sei nicht alles wieder in vollem Umfang möglich: Vor der Pandemie habe es Unternehmungen mit den Gästen des Mittagstischs gegeben, etwa Ausflüge zur Bucher Höhe oder Grillnachmittage. Auch kleinere Gottesdienste haben stattgefunden.

Doch auch ohne Teilnahme an religiösen Veranstaltungen gilt: Zum Essen kann jeder kommen.

Wöchentlich, anonym und für kleines Geld: Der Mittagstisch in der Christuskirche in Waiblingen findet mittwochs von 12 bis 13.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Gemeinde in der Bismarckstraße statt. Coronabedingt konnte das Angebot bis Herbst 2021 nicht stattfinden. Vor Ort ist ein Team des diakonischen Sozialunternehmens Erlacher Höhe sowie ehrenamtliche Mitglieder der evangelisch-methodistischen Gemeinde.

„Die Idee entstand im Juni 2005“, erzählt Thomas Reich, der Pastor der Gemeinde.

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper