Waiblingen

Waiblingen-Hohenacker: Ortsvorsteherin Matuschke geht nach anderthalb Jahren

Sandra Matuschke
Sandra Matuschke. © Benjamin Büttner

Die Stelle der Ortsvorsteherin beziehungsweise des Ortsvorstehers in Hohenacker ist wieder ausgeschrieben. Der Grund: Nach etwas mehr als anderthalb Jahren wird Amtsinhaberin Sandra Matuschke die Ortschaft wieder verlassen. Zum 1. Dezember 2022 wechselt die Marbacherin nach Heilbronn, um dort persönliche Referentin des Ersten Bürgermeisters zu werden.

Bei der Stadt Heilbronn hatte sie schon zuvor viele Jahre gearbeitet, unter anderem war sie stellvertretende Abteilungsleiterin. Natürlich bedauere die Stadt Waiblingen die Entscheidung, kommentiert Oberbürgermeister Sebastian Wolf den Abschied. Sandra Matuschke biete sich nun aber eine berufliche Chance am Ort ihres langjährigen Wirkens. Um keine allzu lange Vakanz auf dem Posten im Ortschaftsrathaus entstehen zu lassen, sei die Stelle frühzeitig ausgeschrieben worden.

Die Stelle war mehrere Monate vakant

Tatsächlich war die Stelle in Hohenacker mehrere Monate unbesetzt geblieben, nachdem der bisherige Ortsvorsteher Fatih Ozan als Kämmerer in die Rathaus-Zentrale in der Kernstadt gewechselt war. Drei Ausschreibungen waren bis zur Neubesetzung nötig. In der Übergangszeit hat sich der damalige Hegnacher Ortsvorsteher Markus Motschenbacher mit um die Belange von Hohenacker gekümmert. Er ist inzwischen Beigeordneter der Gemeinde Remshalden. Seit 1. Juli 2022 hat Hegnach in Kerstin Muhler eine neue Ortsvorsteherin. Die Hegnacher Vakanz bis zu ihrem Dienstantritt wurde von der Bittenfelder Kollegin Veronika Franco Olias aufgefangen. Mit Abstand dienstältester Ortsvorsteher in Waiblingen ist der Beinsteiner Thilo Schramm – er begann im Jahr 2000. Daniela Tiemann amtiert seit immerhin schon zehn Jahren in Neustadt.

Ortsvorsteher fungieren als Bindeglied zwischen Gesamtstadt-Verwaltung und den Ortschaften. Der Job birgt somit Spannungspotenzial, hat aber auch schon mehreren Verwaltungsfachleuten als Sprungbrett zu höheren Aufgaben gedient, indem sie sich als eine Art „kleine Bürgermeister“ beweisen konnten.

Die Stelle der Ortsvorsteherin beziehungsweise des Ortsvorstehers in Hohenacker ist wieder ausgeschrieben. Der Grund: Nach etwas mehr als anderthalb Jahren wird Amtsinhaberin Sandra Matuschke die Ortschaft wieder verlassen. Zum 1. Dezember 2022 wechselt die Marbacherin nach Heilbronn, um dort persönliche Referentin des Ersten Bürgermeisters zu werden.

Bei der Stadt Heilbronn hatte sie schon zuvor viele Jahre gearbeitet, unter anderem war sie stellvertretende Abteilungsleiterin.

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper