Waiblingen

Waiblingen muss viereinhalb Meter hohe Wand errichten

Schutzwall Fußballplatz_0
Sieht es so bald in Beinstein aus? Der alte Fußballverein von OB Andreas Hesky in Oßweil hat einen relativ neuen Kunstrasenplatz – mit einem ziemlich großen Lärmwall drumherum. © Alexander Roth

Waiblingen-Beinstein.
Beinstein braucht einen zweiten Sportplatz – das steht seit geraumer Zeit fest. Doch mehrere Anläufe schlugen fehl, stießen auf Protest der Anwohner. Zwischenzeitlich erklärte ein Gericht den Bebauungsplan der Stadt für ungültig. Nun hat der Planungsausschuss des Gemeinderats erneut beschlossen, einen Kunstrasenplatz auf dem ehemaligen Minag-Areal anzulegen. Unter einer Voraussetzung: Um die Anwohner vor Lärm zu schützen, wird

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar