Waiblingen

Waiblingen-Neustadt: Eltern-Initiative für Spielplatz Finkenstraße hat Erfolg

Spielplatz Finkenstraße
Sarah Haag und ihre Mitstreiterinnen freuen sich über die Einweihung des frisch erneuerten Spielplatzes Finkenstraße/Taubenstraße. Die Eltern hatten mit ihrem Antrag zum städtischen Haushalt 2021 die Maßnahme ins Rollen gebracht. © ZVW/Gabriel Habermann

„Es war einfach mal an der Zeit“: Sarah Haag wohnt schon seit 35 Jahren in Neustadt – und in all den Jahren hatte sich der Spielplatz Finkenstraße/Taubenstraße nicht verändert. Eine Anlage mit zwei Schaukeln, ein Holzhäuschen mit einer Minirutsche, ein Sandkasten und ein Labyrinth – mehr gab es nicht. Manche Kinder, erzählt eine andere Mutter, seien von der Mauer runtergesprungen auf die Finkenstraße und zwischen die parkenden Autos gegangen – was den Eltern jedes Mal Sorgen bereitete. „Es war vorher kein Zaun da.“

„Du konntest mit den Kindern nur raus“: Erster Lockdown bringt alles in Rollen

Dass es nun einen modernen Spielplatz mit Zaun gibt, geht auf die Initiative der Eltern um Anwohnerin Sarah Haag zurück. Schon vor Ausbruch der Pandemie hatte die Mutter aus Neustadt mal bei der Verwaltung nachgehakt, ob der Spielplatz nicht verändert werden könnte – doch durch Corona bekam das Ganze noch mal einen Schub. „Alles war zu. Du konntest mit den Kindern nur raus“, erinnert sich Sarah Haag an den ersten Lockdown im Frühjahr 2020. Durch einen Zufall stieß die Mutter bei der Lektüre des Mitteilungsblatts auf die Möglichkeit, einen Bürgerantrag für den städtischen Haushalt zu stellen. Im November 2020 reichte sie ihn ein, mit den Unterschriften anderer Eltern.

Der Start der Bauarbeiten verzögerte sich etwas

Sarah Haag wies damals die Stadt darauf hin, dass durch den Generationenwechsel im Viertel vor allem auch Spielgeräte für die kleineren Kinder benötigt würden. Das bestehende Labyrinth sah sie kritisch, da dort immer wieder Glasflaschen und Zigarettenstummel zu finden gewesen seien – was sie als Beleg dafür wertete, dass sich dort abends und nachts gerne Jugendliche trafen. Auch einen Zaun forderten die Eltern. Der Bürgerantrag hatte letztlich Erfolg – und die Stadt Waiblingen bezog die Mütter und Väter bei der Planung von Beginn an ein. Am 20. Mai 2021 fand ein Ortstermin statt, bei dem die Eltern ihre Vorstellungen einbringen konnten. Mit dem Bau sollte dann eigentlich schon im Herbst respektive bis zum Jahresende 2021 begonnen werden – doch Start war dann erst im Januar 2022.

140.000 Euro hat die Erneuerung des Spielplatzes Finkenstraße/Taubenstraße gekostet

Mit dem Ergebnis der Spielplatz-Erneuerung sind die Eltern indes mehr als zufrieden, wie sich nun bei der Einweihung zeigte. Gekommen waren dazu Baubürgermeister Dieter Schienmann, Ortsvorsteherin Daniela Tiemann sowie Thorge Semder, Abteilungsleiter Grünflächen und Friedhöfe bei der Stadt, und Mitarbeiter Jörg Kist. „Das ist richtig ein Paradies geworden“, findet auch die in Neustadt wohnende Stadträtin und Ortschaftsrätin Lissy Theurer. 140.000 Euro hat alles gekostet, inklusive der landschaftsgärtnerischen Arbeiten.

Nun gibt es verschiedene Schaukeln, einen Klettergarten, ein Federwippgerät mit einem Finken und ein Holzhaus, das tatsächlich um einen Baum herum errichtet wurde. Alle Spielgeräte wurden zudem aus Robinienholz gefertigt. Die städtischen Lehrlinge im Bereich Garten- und Landschaftsbau halfen kräftig mit und konnten das, was sie an der Berufsschule lernten, in der Praxis ausprobieren. Sie richteten etwa die Wege, kümmerten sich um die Holzpalisaden und verlegten den Rollrasen.

Rund 80 Spielplätze gibt es in Waiblingen und den Ortschaften

Der Spielplatz ist komplett eingezäunt, inklusive eines selbst zufallenden Eingangstors. Letzteres ist bei den rund 80 Spielplätzen in der Kernstadt und den Ortschaften eher selten. Neu ist auch, dass man über die Taubenstraße auf den Spielplatz kommt und nicht mehr über den alten steilen Zugang über die Finkenstraße. Insgesamt wurden laut Jörg Kist nur drei Sträucher und das Labyrinth entfernt, „ansonsten wurde der Bestand erhalten“.

Dass die großen Bäume am Spielplatz Finkenstraße/Taubenstraße erhalten wurden, kommt bei den Eltern um Sarah Haag richtig gut an. „Es gibt in Waiblingen einige Spielplätze, die toll sind – aber voll in der Sonne“, sagt eine Mutter und erntet Zustimmung.

„Es war einfach mal an der Zeit“: Sarah Haag wohnt schon seit 35 Jahren in Neustadt – und in all den Jahren hatte sich der Spielplatz Finkenstraße/Taubenstraße nicht verändert. Eine Anlage mit zwei Schaukeln, ein Holzhäuschen mit einer Minirutsche, ein Sandkasten und ein Labyrinth – mehr gab es nicht. Manche Kinder, erzählt eine andere Mutter, seien von der Mauer runtergesprungen auf die Finkenstraße und zwischen die parkenden Autos gegangen – was den Eltern jedes Mal Sorgen bereitete. „Es

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion