Waiblingen

Waiblinger Puppenspieler backen Crêpes statt Theater zu spielen

Figurentheater
Alle Auftritte abgesagt: Zurzeit können Lorena und Marcus Sperlich nicht mit ihren Puppen auftreten. © privat

In der Vorweihnachtszeit sind Lorena und Marcus Sperlich normalerweise so beschäftigt wie nie. Die Puppenspieler aus Waiblingen haben dann nicht nur ein festes Engagement auf dem Konstanzer Weihnachtsmarkt, sondern machen zusätzlich auf weiteren Weihnachtsmärkten mit ihrem Remstaler Figurentheater Station. „Bis zuletzt haben wir uns an die Hoffnung geklammert, dass die Weihnachtsmärkte zumindest teilweise stattfinden können, doch leider wurden alle Veranstaltungen abgesagt, ebenso einzelne Gastspiele, für die wir im November gebucht waren“, sagt Lorena Sperlich. Dabei die Einnahmen hätten die Künstler in diesem Jahr so dringend gebraucht wie nie zuvor.

„Da wir im Winter unsere Bühne und unsere Puppen restauriert haben, waren bereits im Mai sämtliche Ersparnisse aufgebraucht“, erzählt Sperlich. Und neue Einnahmen waren nicht in Sicht: Sämtliche Gastspiele im Frühjahr wurden wegen der Corona-Pandemie abgesagt und auch im Sommer konnten die beiden Puppenspieler nur vereinzelt auftreten. „In einigen Pfarrgemeinden, in denen wir jedes Jahr auftreten, haben wir unsere Bühne im Garten aufgebaut, eine Vorstellung gegeben und danach einen Hut herumgehen lassen“, erzählt Sperlich. Generell hätten sie den Kirchengemeinden viel zu verdanken, immer wieder hätten diese das Künstlerpaar mit kleinen Geldspenden oder Lebensmittelgutscheinen unterstützt und so das Überleben gesichert.

Spargel verkaufen und Tomaten ernten

„Eigentlich weiß ich gar nicht, wie wir die letzten Monate überstanden haben“, sagt Lorena Sperlich. Vereinzelte Spenden und vor allem diverse Nebenjobs hätten sie und ihren Ehemann einigermaßen über Wasser gehalten. „Ich habe drei Monate am Bodensee an einem Spargelstand gearbeitet, danach bei der Tomaten- und Auberginenernte geholfen und in einer Bäckerei gejobbt“, erzählt Lorena Sperlich. Aber es sei gar nicht so einfach, ohne Ausbildung an Nebenjobs zu kommen, außerdem wollten sie und ihr Mann irgendwann wieder das tun, was sie am besten können: Kinder und Erwachsene mit ihrem Puppenspiel zum Lächeln bringen.

Deshalb schmiedeten sie neue Pläne. Nachdem die öffentlichen Weihnachtsmärkte abgesagt wurden, hofften die Sperlichs auf die kleinen Märkte mit wenigen Ständen, die zum Beispiel von Möbelhäusern und Gartenmärkten ausgerichtet werden. Doch auch diese Engagements wurden abgesagt, als der Teil-Lockdown bekanntgeben wurde. „Wir verstehen natürlich, dass man etwas gegen das Virus tun muss. Aber es ist eine sehr harte Zeit“, sagt Lorena Sperlich.

Lange können die Künstler nicht mehr durchhhalten

Unterkriegen lassen wollen sich die Waiblinger Künstler aber nicht. „Wir sind nicht nur Puppenspieler, sondern auch Schausteller und besitzen noch einen kleinen Crêpes-Stand“, erzählt Sperlich. Von einem Supermarkt in Feuchtwangen haben sie und ihr Mann die Erlaubnis, auf dessen Parkplatz Crêpes und Waffeln zu verkaufen. Um überhaupt die Zutaten für die süßen Leckereien einzukaufen, mussten die Sperlichs erneut eine Gemeinde um Hilfe bitten. Doch nun kann es losgehen. Die Sperlichs hoffen, dass sie zumindest diesen Verkaufsstand weiterhin betreiben dürfen. Noch mehr aber hoffen sie, dass sich bis Mitte nächsten Jahres die ganze Situation normalisiert, ein Mittel gegen Corona gefunden ist. „Denn wenn sich die Situation noch länger hinzieht, müssen wir unsere Puppen und unsere Bühne verkaufen und wissen dann wirklich nicht mehr, wie es weitergehen soll.“

In der Vorweihnachtszeit sind Lorena und Marcus Sperlich normalerweise so beschäftigt wie nie. Die Puppenspieler aus Waiblingen haben dann nicht nur ein festes Engagement auf dem Konstanzer Weihnachtsmarkt, sondern machen zusätzlich auf weiteren Weihnachtsmärkten mit ihrem Remstaler Figurentheater Station. „Bis zuletzt haben wir uns an die Hoffnung geklammert, dass die Weihnachtsmärkte zumindest teilweise stattfinden können, doch leider wurden alle Veranstaltungen abgesagt, ebenso einzelne

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper