Waiblingen

Waiblingerin in ZDF-neo-Serie "Blaumacher"

8498e0f9-e5e4-4b51-88e0-b74414475843.jpg_0
Lisa Martinek holt zum finalen Schlag aus in „Blaumacher“. © Volker Roloff

Weinstadt/Waiblingen. ZDF neo zeigt mittwochs eine aufge-stylte Komödie, die der Beutelsbacher Stefan Raiser produziert hat und in der die in Waiblingen aufgewachsene Lisa Martinek eine Ehe zu führen hat, die dem Publikum gilt: den Nachbarn in der Reichensiedlung, zur Gesichtswahrung. Wobei, sie will ja Schweißbäche mit dem Fitnesstrainer teilen.

Komödienschaffende haben es so schwer wie Maler oder Bildhauer. Alles war schon da, wie also aus dem Neuen schöpfen? Die Fernsehkritiker der Süddeutschen haben sich den Mehrteiler „Blaumacher“ angeschaut und kamen dabei über das vergiftete Lob nicht hinaus. Wer sich „Blaumacher“ reinzieht, bekomme Déjà-vue-Erlebnisse in Serie. Den Gag da schon mal gesehen, diese Nummer dort - so gehe es einem.

Worum geht's?

Trotzdem: Allein die Anlage des Plots, selbstmordgefährdetes blutjunges Mädchen hilft reichem, anerkannt lebensmüdem Nachbarn, wieder Spaß am Leben zu haben, und sei’s, dass der reiche arme Kerl im Keller Nirvana-Songs auf der Gitarre den Asseln zu Gehör gibt – all das ist so angestylt, dass man sich schon mal mittwochs um 21.45 Uhr vor die Kiste knallen kann, um die eigenen Belanglosigkeiten eingeordnet zu bekommen. Die Typen sind dann doch gut gezeichnet – im wahren Fake-Leben, durch die Drehbuchautoren sowie durch das, was die Schauspieler aus den Zuschreibungen machen. Es sind außer Martinek Mark Ben Punch und Laura Berlin, die 19-Jährige.

Frau Martinek, Sie spielen die Hauptrolle in der Serie „Blaumacher“, die bei Kritikern und Zuschauern gut ankommt. Die Serie spielt in einer durchschnittlichen deutschen Stadt. Ist das ein Ort wie Waiblingen?

Das könnte sein!

Wie war die Zusammenarbeit mit Produzent Stefan Raiser, der ja ebenfalls von hier stammt?

Herrlich. Schwaben unter sich verstehen sich ohne Worte. Zumindest wir. Was eigentlich schade ist, lieber Stefan, lass uns in Zukunft schwäbisch reden.

Was verbinden Sie mit Ihrer Jugend in Waiblingen?

Das Salier-Gymnasium, die Schwabenlandhalle und meine ersten Auftritte als Ballettelevin auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Inwiefern hat Ihnen diese Zeit das Rüstzeug für Ihren späteren Weg mitgegeben?

Ich habe meine gesamte Kindheit und Jugend in Neustadt verbracht. Erst nach dem Abitur bin ich weggezogen, weil ich einen Studienplatz in Hamburg bekommen habe. Also mein gesamtes Rüstzeug stammt von hier.

Was verbinden Sie mit Heimat?

Heimat ist da, wo ich mich auskenne. Wo ich nicht darüber nachdenken muss, bei welchem Bäcker ich mein Brot kaufe, nicht darüber nachdenke, wo die nächste Apotheke ist und wo ich ohne Navi Auto fahren kann. Also in meinem Fall, abgesehen von Waiblingen, in Stuttgart, Hamburg, Berlin, München und nicht zu vergessen in Jagsthausen.

Herr Raiser, Sie haben gerade den „Barcelona-Krimi“ für die ARD abgedreht, beginnen in ein paar Wochen mit den Dreharbeiten für ZDF-Fernsehfilme auf Fischland-Darß-Zingst und bei ZDF neo läuft „Blaumacher“. Sind Sie unersetzbar in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft?

Jeder ist ersetzbar, aber natürlich versuche ich mich mit herausragendem Programm und tollen Darstellern wie Lisa Martinek hier unentbehrlich zu machen. Besonders freue ich mich, dass wir in dieser Woche auch mit den Dreharbeiten für den Kinofilm „Liliane Susewind“ beginnen. Mit 1,5 Millionen verkauften Büchern eine Kinderbuch-Marke, die uns noch viel Freude machen wird.

Vom Trompeter beim Musikverein Beutelsbach auf die roten Teppiche dieser Welt ist es ein weiter Weg, verleugnen Sie in der Glitzerwelt Ihre Herkunft oder sind Sie stolz darauf?

Ich liebe meine Heimat, sie hat mich geprägt und mir alles für meinen späteren Weg mitgegeben. Meine Mama lebt in Waiblingen und ich bin regelmäßig bei ihr, schließlich haben wir beide seit 35 Jahren Dauerkarten beim VfB. Beutelsbacher Kirbe und Altstadtfest stehen felsenfest in meinem Kalender.

Sie gelten als Ideengeber Ihrer Filme. Welche Serie könnten Sie sich denn in Waiblingen vorstellen?

Wie wäre es mit einem schwäbisches „House of Cards“? Ein Feuerteufel fackelt die Veranstaltungshalle ab und bringt damit die Ermittlungen ins Rollen, die nach und nach Bausünden, Korruption, Intrigen und Affären bis hoch ins Rathaus zutage fördern (lacht). Alle haben Dreck am Stecken und am Ende wird die Remstalklinik trotzdem gebaut. Ich würde das gucken.

Blaumacher

Bekannt wurde Lisa Martinek einem breiten Publikum unter anderem durch ihre Rolle als Kommissarin Clara Herzt in der Krimiserie „Das Duo“. Seither hat sie in einer Vielzahl erfolgreicher Produktionen mitgewirkt. Dabei ist sie auch immer für Projekte offen, die jenseits des Mainstreams liegen, wie die Serie „Blaumacher“.

Produziert wurde ,,Blaumacher“ von dem aus Beutelsbach stammenden Filmproduzenten Stefan Raiser. Seine Firma Dreamtool Entertainment mit Firmensitz in München produziert Filme von Arthouse bis Mainstream, vom TV-Movie bis zum TV-Event, aber auch Kinoproduktionen gehören dazu.

„Blaumacher“ ist noch bis 12. Juli mittwochs um 21.45 Uhr auf ZDF neo zu sehen. Alle Folgen sind auch in der ZDF Mediathek zu sehen: https://www.zdf.de/serien/blaumacher.