Waiblingen

Zahl der Flüchtlinge steigt: Waiblingen bereitet Unterkunft in Hohenacker vor

IMG_20220826_125936
Die Kleinturnhalle in der Rechbergstraße 37 in Waiblingen-Hohenacker dient bald als Unterkunft für Geflüchtete. © ZVW/Gabriel Habermann

Die Kleinturnhalle in der Rechbergstraße 37 in Hohenacker soll zur vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden. Das teilt die Stadt Waiblingen mit. Sie begründet dies mit der Entwicklung bei den Flüchtlingszahlen.

Laut Ministerium für Justiz und Migration sind im Jahr 2015 in Baden-Württemberg circa 101.000 Geflüchtete angekommen. Im Jahr 2022 wurden bis jetzt schon 115.000 Menschen aus der Ukraine sowie 15.000 andere Geflüchtete aufgenommen. „Damit liegt die Zahl bereits zum jetzigen Zeitpunkt höher als im gesamten Krisenjahr 2015“, teilt die Stadt mit. Der Krieg in der Ukraine dauere an, über das bundesweite Verteilungssystem kämen nach wie vor täglich weitere Geflüchtete nach Baden-Württemberg. „Parallel dazu nehmen aktuell auch die sonstigen Asylbewerberzahlen auf allen Routen nach Europa sehr stark zu.“

Im Rems-Murr-Kreis müssen kurzfristig weitere 800 Geflüchtete aufgenommen werden

Beide Entwicklungen zusammen sorgen laut der Stadt in der Erstaufnahme des Landes für so einen hohen Belegungsdruck, dass sich das Land gezwungen sehe, eine drastisch verschärfte Aufnahmeanforderung an die Landkreise zu richten – und damit auch an die Städte und Gemeinden. Kreisweit müssten zur Erfüllung der Aufnahmequote kurzfristig weitere 800 Personen aufgenommen werden (auf Waiblingen bezogen wären das 104 Personen). Im Rems-Murr-Kreis werde deshalb eine Zeltunterkunft für rund 300 Geflüchtete auf einem Sportplatz in Backnang eingerichtet. Da diese laut der Stadt allerdings erst ab Mitte/Ende September fertiggestellt sein wird, wurde für die Zwischenzeit die Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums in Waiblingen für eine kurzfristige Unterbringung von bis zu 350 Personen eingerichtet.

Bald werden 24 Flüchtlinge aus der Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises der Stadt Waiblingen zugewiesen 

Bei der Stadt Waiblingen werden sämtliche zur Verfügung stehenden Immobilienangebote – ob wohnwirtschaftlich oder gewerblich – intensiv geprüft, größere Unterbringungsmöglichkeiten sind nach Angaben der Verwaltung jedoch kurzfristig nicht absehbar. Da in den nächsten Tagen die ersten 24 Flüchtlinge aus der Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises zugewiesen werden sollen, wird die Kleinturnhalle in Hohenacker als Notunterkunft eingerichtet. Dort können bis zu 60 Geflüchtete Quartier finden.

Die Vorbereitungen sollen am Montag, 29. August, beginnen, so dass die Halle voraussichtlich ab der Kalenderwoche 38 (19.9. bis 25.9.2022) beziehungsweise 39 (26.9. bis 2.10.2022) belegt werden kann. Für die vorübergehende Auslagerung des Trainingsbetriebs der Vereine aus der Kleinturnhalle erfolgt eine Abstimmung mit den beteiligten Vereinen.

Die Kleinturnhalle in der Rechbergstraße 37 in Hohenacker soll zur vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden. Das teilt die Stadt Waiblingen mit. Sie begründet dies mit der Entwicklung bei den Flüchtlingszahlen.

{element}

Laut Ministerium für Justiz und Migration sind im Jahr 2015 in Baden-Württemberg circa 101.000 Geflüchtete angekommen. Im Jahr 2022 wurden bis jetzt schon 115.000 Menschen aus der Ukraine sowie 15.000 andere Geflüchtete aufgenommen. „Damit liegt

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper