Waiblingen

"ZVW im Gespräch" mit Hans-Ulrich Rülke (FDP)

f158b58d-71ac-4a3d-be3e-1360ca9836a1.jpg_0
FDP-Spitzenkandidat Dr. Hans-Ulrich Rülke. © Privat

Waiblingen. Am Montag um 19 Uhr war der FDP-Spitzenkandidat Dr. Hans-Ulrich Rülke zu Gast bei „ZVW im Gespräch“. Wir haben die Veranstaltung an dieser Stelle live übertragen.

Die vor gut zwei Jahren noch totgesagte FDP ist momentan im Aufwind. Jüngsten Umfragen zufolge würden die Liberalen nicht nur problemlos wieder in den Landtag einziehen. Die FDP wird angesichts der anhaltenden Schwäche von CDU und SPD mehr denn je als Mehrheitsbeschaffer für eine Koalition benötigt. 

Rülke würde 1961 in Tuttlingen geboren, studierte Germanistik, Politik, Geschichte und Soziologie, und war anschließend als Lehrer tätig. 1985 wurde er Mitglied der FDP, seit 2013 ist er Stellvertrender Landesvorsitzender. Rülke gilt als der Lautsprecher im Landtag. Um flotte Sprüche ist er nie verlegen. Als ein Interviewer kürzlich meinte, er habe „zeitweise als eigentlicher Oppositionsführer im Landtag“ gegolten, antwortete er selbstbewusst: „Nein, nicht zeitweise.“ Diejenigen, die seine manchmal rüpelhaften und nicht immer inhaltlich ausdifferenzierten Beiträge aushalten mussten, gaben Rülke Spitznamen wie „Brüllke“.

Für mögliche Koalitionen zeigte sich Rülke offen. „Meiner Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt“, sagte er jüngst in einem Zeitungsinterview. Eine grün geführte Ampelkoalition (Grüne, SPD, FDP) haben die Liberalen auf ihrem Parteitag am Sonntag ausgeschlossen. Für ein Bündnis mit CDU und SPD, eine so genannte "nationale Koalition", zeigt Rülke hingegen Sympathie.