Waiblingen

Zwei Stunden kostenlos parken: Kann eine Rabattaktion die Innenstadt über die Corona-Krise retten?

Parken
Einfahrt zum Parkhaus Marktgarage. © ZVW/Gabriel Habermann

Ist das Parken in Waiblingen zu teuer oder zu billig? Gibt es zu wenige Parkplätze oder zu viele? Die einen fordern ein neues Parkhaus für die Innenstadt – die anderen würden den Autoverkehr gerne zurückdrängen und Radfahrer stärken. Ist die „Brötchentaste“ der Clou fürs Stadtmarketing oder ein Symbol veralteter Verkehrspolitik? In Waiblingen wird einmal mehr übers Parken gestritten. Neueste Idee: eine Rabattaktion für Autofahrer im Jahr 2021.

Zwei Stunden kostenloses Parken in der Marktgarage, der Postplatz-Garage und allen anderen, von der städtischen Parkierungsgesellschaft betriebenen Tiefgaragen und Parkplätzen: Das schlägt die CDU-Gemeinderatsfraktion vor. Befristet für das Jahr 2021. Der Ansatz der „Brötchentaste“, die bisher eine halbe Stunde freies Parken erlaubt, wäre damit deutlich erweitert. Vom 1. Januar bis zum 31. Dezember soll bei einem Einkauf in der Innenstadt oder beim Besuch eines dortigen Gastronomiebetriebs zwei Stunden kostenlos geparkt werden können.

Fahrbahn-Schwellen gegen nächtliche Autorennen?

Die Rabattaktion soll also dem Einzelhandel und der Gastronomie in der Innenstadt helfen, die unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Bereits seit Jahren hat der örtliche Einzelhandel ohnehin mit einem Strukturwandel und der Online-Konkurrenz zu kämpfen. Außerdem soll die Stadt, so die Forderung der CDU, mit dem Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) verhandeln, ob an zusätzlichen Tagen im Jahr Bus und Bahn kostenlos genutzt werden dürfen. Das WTM-Stadtmarketing soll ein Werbekonzept für die Innenstadt entwickeln.

Die CDU ist es auch, die für den Bau eines neuen Parkhauses eintritt. Das Avia-Areal, auf dem Investoren ein Ärztehaus errichten wollen, böte dafür die letzte innenstadtnahe Möglichkeit. „Für Einkäufe, Besorgungen und Arztbesuche benutzen die meisten unserer Mitbürger das Auto“, sagte Fraktionschef Peter Abele in seiner diesjährigen Haushaltsrede. Parkmöglichkeiten seien deshalb wichtig. „Wer sich dieser Tatsache verweigert, trägt zum Ausbluten unserer Innenstadt bei.“

Für und Wider der Brötchentaste

Auch Oberbürgermeister Andreas Hesky hat die von ihm zum Amtsantritt eingeführte „Brötchentaste“ unlängst wieder als „unschlagbares Argument“ für die Innenstadt bezeichnet. Ganz anders die Agtif-Fraktion, welche die Waiblinger Verkehrspolitik und eben die Brötchentaste in der Vergangenheit mehrfach als „vorsintflutlich“ angeprangert hat. Diese seien zu einseitig aufs Auto ausgerichtet, während Fußgänger, Fahrradfahrer und Anwohner das Nachsehen hätten. Stattdessen forderte Agtif-Rätin Dagmar Metzger in Vorgriff auf ein Radwegekonzept für ganz Waiblingen und die Bürgerbeteiligung zur Fronackerstraße eben dort Parklücken für den Kleinlieferverkehr sowie Fahrbahn-Schwellen, um die nächtlichen Autorennen zu unterbinden. Entschieden gegen ein großes Parkhaus in Verbindung mit dem Ärztehaus wendet sich die SPD. Dadurch werde nur zusätzlicher Verkehr angelockt.

Hoffnungen in das Radwegekonzept, an dem die Stadtverwaltung als Mammutaufgabe seit Monaten strickt, setzen alle Fraktionen. Wobei die FW-DFB betont, dass alle Verkehrsteilnehmer gleichwertig betrachtet werden sollten - außer Fußgängern, Radfahrern sowie Bus und Bahn eben auch der motorisierte Individualverkehr. „Wir können uns eine komplett autofreie und nur für Radverkehr zugelassene Innenstadt nicht vorstellen.“ Die Topografie von Waiblingen und seiner Ortschaften erlaube dies nicht – und zum Leidwesen des Einzelhandels würden noch mehr Menschen online bestellen.

Über den Antrag der CDU auf die Rabattaktion verhandelt der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten.

Ist das Parken in Waiblingen zu teuer oder zu billig? Gibt es zu wenige Parkplätze oder zu viele? Die einen fordern ein neues Parkhaus für die Innenstadt – die anderen würden den Autoverkehr gerne zurückdrängen und Radfahrer stärken. Ist die „Brötchentaste“ der Clou fürs Stadtmarketing oder ein Symbol veralteter Verkehrspolitik? In Waiblingen wird einmal mehr übers Parken gestritten. Neueste Idee: eine Rabattaktion für Autofahrer im Jahr 2021.

Zwei Stunden kostenloses Parken in der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper