Weinstadt

200 Euro für Falschparken? Der Streit um einen Privatparkplatz in Beutelsbach kennt außer "Mister Parking" nur Verlierer

parken
In Weinstadt gibt's Stress um einen Privatparkplatz. (Symbolfoto) © Pixabay

Mehr als 200 Euro für einmal Falschparken? Das ist Abzocke, sagt der betroffene Autofahrer. Der Einzelhändler, dessen Kundenparkplatz der Mann blockiert hat, hält dagegen: Es bleibe ihm gar keine andere Möglichkeit, als mit einer spezialisierten Anwaltskanzlei zu kooperieren. Verständnis mag man für beide aufbringen. Doch der Streit kennt nur Verlierer – und Beutelsbach hat ein Parkplatzproblem.

Vorausgeschickt sei: Weder der Falschparker noch der Gewerbetreibende wollen ihren Namen

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich