Weinstadt

Bahnhof-Baustelle: Kein Platz mehr für Räder

Stetten-Beinstein_0
Der Vorfall ereignete sich an der S-Bahn-Haltestelle Stetten-Beinstein. © ZVW/Gabriel Habermann

Weinstadt-Endersbach.
„Können Sie mir bitte sagen, wo die Fahrradfahrer nun das Rad abstellen können?“ Antje Bühl aus Endersbach ärgert sich über den Wegfall der Abstellplätze für Radfahrer auf der Südseite der S-Bahn-Haltestelle Stetten-Beinstein in Endersbach. Grund dafür ist ein Bauprojekt, für das die Stadt Weinstadt seit Jahren gekämpft hat: der barrierefreie Zugang zum Bahnsteig.

Wer auf einen Rollstuhl angewiesen ist oder mit einem Kinderwagen unterwegs ist, hat derzeit an der Haltestelle Stetten-Beinstein ein Problem. Im Gegensatz zur Haltestelle Endersbach mangelt es an Aufzügen. Die Bahn will nun je einen Aufzug pro Bahnsteig bauen. Die jetzige Fußgängerunterführung soll zudem teilweise abgebrochen werden, bis voraussichtlich Ende 2020 soll sie an gleicher Stelle neu entstehen. Wegen der Baustelle fallen für Pendler, die mit dem Auto zur S-Bahn fahren, 40 Parkplätze bis Ende 2020 weg. Damit wird das dortige Parkchaos erneut zunehmen. Da am Montag auf der Südseite des Bahnhofs nun auch die Fahrradstellplätze komplett fehlten, stellt sich die Frage, ob auch die Radfahrer für längere Zeit benachteiligt sind.

Holger Niederberger, Sprecher der Stadt Weinstadt, verspricht Besserung. Nach seinen Angaben prüft das Tiefbauamt derzeit zwei mögliche Ersatzstandorte für jene Abstellplätze, die auf der Südseite für Radler wegfielen. Laut Niederberger ist es eine Frage von wenigen Tagen. „Es wird Ausweichmöglichkeiten geben.“

Das bestätigt auch die Bahn. „Für die entfallenden Fahrradstellplätze sieht die Deutsche Bahn auf der Südseite der S-Bahn-Station Stetten-Beinstein einen Ausweichplatz vor“, teilt ein Sprecher der Deutschen Bahn (DB) am Dienstag auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Diesbezüglich würden derzeit noch die Abstimmungsgespräche zwischen der DB und der Stadt laufen. „Deshalb können wir Ihnen weitere Details noch nicht sagen.“ Die Anlage ist laut dem Bahnsprecher in unmittelbarer Nähe des Kreisverkehrs an der Waiblinger Straße und der Liedhornstraße geplant. Der Abstellplatz auf der Seite des Industriegebiets (Nordseite) ist für Radler wie Antje Bühl keine Alternative – „da niemand sein Rad zweimal am Tag durch die Unterführung trägt“. Übrigens: Im Zuge der Baumaßnahmen hat laut dem Weinstädter Pressesprecher Holger Niederberger auch auf der Nordseite einer von zwei Abstellorten für Fahrräder weichen müssen.

Ein anderes Problem ist an der Haltestelle Stetten-Beinstein auch nach Fertigstellung des barrierefreien Zugangs zum Bahnsteig nicht gelöst: Der Spalt zwischen Bahnsteig und Zug beträgt weiter 26 Zentimeter, die Höhendifferenz weiter 25 bis 35 Zentimeter. Irgendwann soll das behoben werden – aber darauf wartet Weinstadt auch schon viele Jahre.