Weinstadt

Brückensanierung in Baach: Wirte vom Rössle und Adler leiden

Baacher Gastronomen
Nina und Michael Kiesel vom Gasthof Adler sowie Roland und Daniela Welte vom Gasthaus Rössle (Archivfoto) müssen mit der Dauerbaustelle in Baach zurechtkommen. © ZVW/Alexandra Palmizi

Die Hauptarbeiten an der historischen Baacher Brücke beginnen an diesem Montag, 2. August – und deshalb ist die Natursteinbrücke von 1880 von nun an gesperrt. Für die Fußgänger wird deshalb bis Mitte August eine Ersatzbrücke errichtet. Wer aus Schnait nach Baach kommt, muss jetzt auf einem Interimsparkplatz sein Fahrzeug abstellen. Für die Gastronomen in Baach bedeutet dies eine weitere Einschränkung – zumal sie ohnehin schon unter der Situation leiden.

Nina und Michael Kiesel vom Gasthof Adler sowie Roland und Daniela Welte vom Gasthaus Rössle hatten bereits im Frühjahr befürchtet, dass sie nach dem Corona-Lockdown wegen der Dauerbaustelle weiter ein wirtschaftliches Desaster erleben müssen. Ganz so schlimm ist es nicht gekommen – doch Nina Kiesel spricht mit Blick auf die vergangenen Wochen von klaren Einbußen.

Vorübergehender Parkplatz am Ortseingang Richtung Schnait

So erlebt es die Gastronomin nach eigenem Bekunden verstärkt, dass Gäste trotz Reservierung nicht erscheinen oder bei der Ankunft verärgert sind. Nina Kiesel hat auf der Internetseite des Gasthofs Adler zwar mit ihrem Vater Michael Kiesel Informationen zur Sperrung der Baacher Ortsdurchfahrt veröffentlicht, aber das ändert wenig an den Problemen. So gebe es vor allem viele ältere Stammgäste, die ganz offen sagen würden, dass ihnen die Anfahrt zum Gasthof Adler derzeit zu umständlich sei. Schließlich müssten diese über Baltmannsweiler nach Baach fahren, wenn sie direkt mit dem Auto kommen wollen – oder eben am Ortseingang Richtung Schnait auf dem Interimsparkplatz ihr Fahrzeug abstellen. Wer aber Probleme mit dem Gehen hat und vielleicht auch auf einen Rollator angewiesen ist, für den ist schon dieser Weg vom Interimsparkplatz zum Gasthof Adler oder zum Gasthaus Rössle zu weit.

Daniela und Roland Welte: „Der Lärm schreckte viele Gäste ab, zu uns zu kommen“

Bei Daniela Welte und Roland Welte vom Gasthaus Rössle haben sich die Befürchtungen bestätigt, dass die Umsätze durch die Baustelle weniger geworden sind. „Es spielte sich ja viel vor unserer Haustüre ab. Der Lärm schreckte viele Gäste ab, zu uns zu kommen.“ Dazu kommt, dass die Schnaiter Ortsdurchfahrt saniert wird und die Bauarbeiten im neuen Wohngebiet Furchgasse begonnen haben. „Durch die Baumaßnahmen in Schnait wurden viele Gäste verunsichert, zu uns zu finden, da die Schillerstraße nicht als Umleitung ausgeschildert wurde.“

Wirte kritisieren: Interimsparkplatz reicht nicht aus

Nun will Nina Kiesel nicht nur kritisieren. Sie erkennt durchaus die Bemühungen der Stadt Weinstadt und des Landratsamts des Rems-Murr-Kreises an. Dass es überhaupt einen Interimsparkplatz gibt, findet sie gut. Allerdings sei dieser oft zugeparkt, da die vorhandenen Parkplätze schon allein durch die Autos der Baacher Bürger voll belegt seien. Kämen dann noch Gäste hinzu, seien diese gezwungen, auf der Wiese zu parken – und das sei auch nicht jedermanns Sache. Dazu kommt, dass Gäste nachts eine Taschenlampe brauchen oder zumindest ein Handy. „Da ist es sehr dunkel“, sagt Nina Kiesel. Schließlich fehlt eine Straßenbeleuchtung. „Die Interimsparkplätze sind nicht ausreichend für Anwohner und Gäste“, betonen auch Daniela und Roland Welte.

„In Baltmannsweiler werden die Gäste durch die Beschilderung wieder irritiert“

Die Lieferanten der Gastronomen sind zwar über die Baustelle informiert, allerdings haben diese natürlich wechselnde Fahrer. Und da kann es schon mal sein, dass ein Fahrer, für den die Route neu ist, von der falschen Seite kommt. Unglücklich findet es Nina Kiesel auch, dass von Seiten der Gemeinde Baltmannsweiler im Landkreis Esslingen kein Straßenschild darüber aufklärt, dass die Fahrt bis zum Gasthof Adler und zum Gasthaus Rössle frei ist.

Die Natursteinbrücke, die aus Gründen der Verkehrssicherheit saniert wird, steht schließlich am anderen Ortseingang von Baach. Das Problem bestätigen Daniela und Roland Welte: „In Baltmannsweiler werden die Gäste durch die Beschilderung wieder irritiert.“

Alles in allem müssen die Gastronomen mit den Einbußen bei den Gästen leben. Nina Kiesel spürt diesen Einbruch auch bei ihrem Tagungshaus „Haaus“, das sie in diesem Jahr für Geschäftsleute eröffnet hat. Es steht gegenüber dem Gasthof Adler, den ihr Vater 1989 von seinen Eltern übernommen hat. Gut findet es die Gastronomin indes, dass die ausführenden Baufirmen gegenüber den Anwohnern bislang entgegenkommend seien. „Mit denen kann man gut reden.“

Stadt Weinstadt stellt klar: Interimsparkplatz kann nicht erweitert werden

Laut Claudia Leihenseder, Sprecherin der Stadt Weinstadt, ist es nicht möglich, den Interimsparkplatz in Baach zu vergrößern. „Die Wiesen, die den Interimsparkplatz umgeben, sind in privater Hand.“ Der Parkplatz hat 13 Stellplätze und wurde auf einem städtischen Grundstück der Stadtwerke nach einer temporären Baugenehmigung angelegt. Er soll neben den Restaurantbesuchern vor allem der Baacher Bevölkerung dienen, die ihre Fahrzeuge während der Bauzeit nicht an ihrem Haus direkt abstellen kann. Der Parkplatz soll nach Ende der Baumaßnahmen wieder zurückgebaut werden.

Claudia Leihenseder weist darauf hin, dass die Parkplätze der beiden Gaststätten in voller Menge zur Verfügung stehen. „Die einzige Einschränkung ist, dass diese Parkplätze nur aus Richtung Baltmannsweiler angefahren werden können. Darauf weisen die Gaststätten auch jeweils auf ihrer Homepage explizit hin.“

Beschilderung in Baltmannsweiler könnte verbessert werden

Die Beschilderung zur Baustelle in Baach wurde nach Anordnung des Ordnungsamts auf Grundlage des Verkehrszeichenplans des Landratsamts erstellt. „Sowohl in Baltmannsweiler als auch in Schnait können Verkehrsteilnehmer sehen, dass die Ortsdurchfahrt Baach zwar gesperrt, allerdings die Fahrt bis zur Baustelle freigegeben ist“, betont Claudia Leihenseder. Von Seiten der Stadt Weinstadt spricht nach ihren Angaben nichts gegen ein zusätzliches Schild in Baltmannsweiler, das darüber aufklärt. „Wenn der Wunsch der Gastronomen nach solch einem Schild besteht, können sie sich gerne an uns wenden.“

Die Hauptarbeiten an der historischen Baacher Brücke beginnen an diesem Montag, 2. August – und deshalb ist die Natursteinbrücke von 1880 von nun an gesperrt. Für die Fußgänger wird deshalb bis Mitte August eine Ersatzbrücke errichtet. Wer aus Schnait nach Baach kommt, muss jetzt auf einem Interimsparkplatz sein Fahrzeug abstellen. Für die Gastronomen in Baach bedeutet dies eine weitere Einschränkung – zumal sie ohnehin schon unter der Situation leiden.

Nina und Michael Kiesel vom

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper