Weinstadt

Brennpunkt Heuweg: Weinstadt setzt auf Sicherheitsdienst bei Asylunterkunft

Asylunterkunft
Die Baracken im Heuweg. Hier leben Menschen in prekären Verhältnissen, oft gibt es Streit. © Benjamin Büttner

Die Situation in den Baracken am Heuweg spitzt sich offenbar immer mehr zu. Gewalt, Randale, Alkohol gehören zum Alltag. Jetzt soll ein Sicherheitsdienst abends und nachts für Ordnung unter Obdachlosen und Flüchtlingen sorgen. Die Stadt Weinstadt hält das für „unabdingbar, um die gegenwärtige Eskalationsspirale zu durchbrechen und die Situation zu stabilisieren“.

Den städtischen Haushalt wird diese Sicherheitsmaßnahme mit rund 60 000 Euro im Jahr belasten. Bislang sind Security-Männer

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion