Weinstadt

Corona-Impfung in Weinstadt: Oberarzt Manuel Kristen eröffnet Impfambulanz

Dr. Manuel Kristen
Manuel Kristen ist in der Dammstraße 19 gerade noch mit dem Aufbau beschäftigt. © Gabriel Habermann

In der Dammstraße unweit der Beutelsbacher Fruchtsaftkelterei schleppen einige junge Männer geschäftig Kartons durch den Regen und verschwinden damit in einem Firmengebäude, vor dem die Logo-Fahnen eines lokalen Baustoff- und Fliesenhändlers wehen. Hier im Endersbacher Gewerbegebiet eigentlich keine ungewöhnliche Szene.

Nur wer genauer hinsieht, entdeckt den zunächst provisorisch im zweiten Obergeschoss an die Fensterfront in Richtung B 29 geklebten Schriftzug: „www.impfen-weinstadt.de“. Hier entsteht nämlich gerade eine neue Impfambulanz, die schon ab nächster Woche geöffnet haben soll.

Erfahrung im Impfzentrum Waiblingen gesammelt

Hinter der Aktion steckt der Stuttgarter Oberarzt Manuel Kristen, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Der 36-Jährige ist in Endersbach aufgewachsen, hat hier Freunde und Familie – auch wenn er selbst mit seiner Frau mittlerweile in Ludwigsburg lebt. Während der ersten Impfwelle vergangenes Jahr hat er in seiner Freizeit im Impfzentrum in Waiblingen mitgeholfen. „Das gibt es ja inzwischen leider nicht mehr“, erzählt der 36-Jährige.

Die Entscheidung, eine eigene Impfpraxis zu eröffnen, habe er im Dezember gefasst. „Ich habe einfach mitbekommen, dass Impftermine Mangelware sind.“ Freunde und Bekannte aus Weinstadt hätten ihm erzählt, wie schwierig es sei, einen Termin für die Corona-Impfung zu bekommen – und das, obwohl viele Arztpraxen in Weinstadt ihr Bestes geben, um der Nachfrage Herr zu werden. Auch seine Frau habe extra nach Stuttgart fahren müssen und dort fast vier Stunden in der Kälte gewartet für ihre Impfung. „Das muss einfach besser gehen“, findet Manuel Kristen.

Impfen ohne lange Wartezeiten in einem festen Setting

Deshalb hat er jetzt die Räume in der Dammstraße 19 angemietet: Das zweite Obergeschoss bietet genügend Platz für einen Warte- und Ruhebereich, ein Sprechzimmer, in dem Aufklärungsgespräche und Impfberatung stattfinden soll, ein extra Zimmer für die Impfung selbst und einen großzügigen Lagerbereich – hier wird auch der genormte Kühlschrank stehen, in dem die Impfdosen fachgerecht gekühlt werden, geliefert worden ist das Gerät schon.

So soll seine Impfambulanz ein nettes, gemütliches festes Setting bieten, in dem Impfungen hoffentlich ohne größere Wartezeiten über die Bühne gehen sollen, hofft der Arzt.

Termine vor allem abends und am Wochenende

Er hat auch damit geplant, dass die neue ärztliche Impfambulanz von der B 29 aus sichtbar ist. Da er die Praxis zunächst in seiner eigenen Freizeit betreibt, soll es bei ihm Impftermine vor allem unter der Woche abends und an den Wochenenden geben. Werktags sind von nächster Woche an 40 Impfungen täglich eingeplant. Hier könne man natürlich noch höher gehen, wenn die Abläufe erst einmal alle sicher sitzen und sich zusätzlicher Bedarf zeigt.

Immer von 16.30 bis 20 Uhr soll die Impfpraxis werktags geöffnet sein. Damit wolle er gerade Berufstätige ansprechen, die nach der Arbeit zum Impfen kommen möchten, erklärt Manuel Kristen. So komme er den Weinstädter Arztpraxen, die bereits fleißig am Impfen sind, auch weniger in die Quere, hofft er. Dort liege der Schwerpunkt doch meistens auf den normalen Praxiszeiten.

Medizinische Fachkraft für Festanstellung gesucht

Alleine kann der 36-Jährige die Impfungen natürlich nicht stemmen. Fürs Erste werden ihn Krankenschwestern und Notfallsanitäter unterstützen, die diese Aufgabe aber ebenfalls in ihrer Freizeit übernehmen. Auf längere Sicht sucht die Praxis aber noch eine medizinisch-technische Fachkraft, diese soll fest im Weinstädter Impfpunkt angestellt werden.

In der Weinstädter Impfpraxis soll zunächst hauptsächlich der MRNA-Impfstoff von Moderna verimpft werden. Das liege einfach daran, dass es zurzeit unheimlich schwer sei, an den Comirnaty-Impfstoff von Biontech zu kommen.

Zwar stehen den Praxen eigentlich bis zu 30 Dosen Impfstoff pro Arzt zu: „Davon werden aber meiner Erfahrung nach effektiv so sechs bis zwölf Dosen tatsächlich geliefert“, berichtet der Arzt. „Meistens sind es eher sechs, nicht zwölf.“ Auch Notfallmedikamente seien natürlich schon vor Ort eingelagert, für den Fall, dass es doch mal eine allergische Reaktion auf den Impfstoff gibt, so Kristen.

Termine können über die Website oder telefonisch vereinbart werden

Diese Woche laufen in den Räumen in der Dammstraße noch die letzten Umbauarbeiten, die Einrichtung wird gerade noch aufgebaut. „Morgen geht hier noch mal der Putztrupp durch“, sagt Manuel Kristen. Termine können bereits vereinbart werden: entweder über die Internetseite unter www.impfen-weinstadt.de oder telefonisch unter der Telefonnummer 0 71 51/2 50 35 35. „Die Telefonnummer kann ich sogar schon auswendig“, sagt der junge Arzt und lacht.

In der Dammstraße unweit der Beutelsbacher Fruchtsaftkelterei schleppen einige junge Männer geschäftig Kartons durch den Regen und verschwinden damit in einem Firmengebäude, vor dem die Logo-Fahnen eines lokalen Baustoff- und Fliesenhändlers wehen. Hier im Endersbacher Gewerbegebiet eigentlich keine ungewöhnliche Szene.

Nur wer genauer hinsieht, entdeckt den zunächst provisorisch im zweiten Obergeschoss an die Fensterfront in Richtung B 29 geklebten Schriftzug:

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper