Weinstadt

Die volle Ladung Martin Luther

KoepfR1
Auf den neuen Lutherwein von der Remstalkellerei freut sich Pfarrer Rainer Köpf schon. Er soll zum Reformationsjubiläum ausgeschenkt werden, Flaschen können nur beim Pfarramt in Beutelsbach erworben werden. Es handelt sich bewusst um Schillerwein: Der wird schließlich aus einem Gemisch von weißen und roten Trauben hergestellt – so wie auch der Protestantismus in Württemberg sowohl lutherische als auch reformierte Elemente aufweist. © Steinemann / ZVW

Weinstadt-Beutelsbach. Spätmittelalterliches Essen, dazu Musik und schwäbisches Mundart-Theater: So wird die evangelische Kirchengemeinde Beutelsbach Ende Oktober 2017 das Reformationsjubiläum feiern. Schließlich soll das Lutherjahr alles sein, nur nicht langweilig. Pfarrer Rainer Köpf denkt auch an Plakate mit Lutherzitaten, eine Thesentür und vieles mehr.

Video: Pfarrer Rainer Köpf über das Evangelisch-Sein

„Man kann Gott nicht nur durch Arbeiten dienen, sondern auch durch Feiern und Ruhen:“ Der Spruch, der auf dem Etikett des Württemberger Lutherweins steht, stammt vom Vater der Reformation höchstpersönlich. Die Flasche hat die Remstalkellerei auf Initiative der evangelischen Kirchengemeinde Beutelsbach produziert, sie enthält Schillerwein. Der wird ja aus roten und weißen Trauben hergestellt – was laut Pfarrer Rainer Köpf ganz hervorragend zum Protestantismus württembergischer Prägung passt. Denn der ist ja auch eine Mischform aus lutherischen und reformierten Einflüssen, was sich zum Beispiel im Gottesdienst bemerkbar macht. Überhaupt hat für Martin Luther der Wein eine wichtige Rolle gespielt, immerhin besaß er einen eigenen Wengert mit mindestens 600 Rebstöcken. Und darum lässt Pfarrer Rainer Köpf das Reformationsjubiläumsjahr 2017 gleich mit einer Weinprobe beginnen, bei der er sich als Luther verkleidet – und seine Frau Mechthild Köpf als Käthe. Beide bieten übrigens nicht nur in Beutelsbach die Weinprobe an, vielmehr können sie auch von anderen Kirchengemeinden in Württemberg gebucht werden. Freilich nicht nur zum Vergnügen, denn die Weinverkostung wird auch mit dem Evangelium verknüpft. „Wir verstehen das als Dienst an der Kirche.“

„Heute sind wir eine Event-Gesellschaft“

Pfarrer Rainer Köpf ist es wichtig, im Lutherjahr auch jene Christen zu erreichen, die mit Vortragsabenden oder Glaubenskursen wenig anfangen können. Darum wird es zum Beispiel auch Ende Oktober ein großes Fest in der Beutelsbacher Halle geben, mit Musik und Theater. Köpf weiß, dass alle Sinne angesprochen werden müssen. „Heute sind wir eine Event-Gesellschaft. Ich möchte die Menschen abholen – und man muss sie da abholen, wo sie sind.“

Der Beutelsbacher Pfarrer ist da ganz in seinem Metier. Für das große Dorffest, das 2014 in Erinnerung an den Aufstand des Armen Konrads in Beutelsbach gefeiert wurde, schrieb er ein Theaterstück, in dem rund 150 Menschen mitspielten. Als er 2015 im Mutterhaus der Großheppacher Schwesternschaft sein neues Lutherbuch vorstellte (die erste Auflage mit 3000 Büchern ist übrigens schon komplett ausverkauft), gab es im Anschluss für alle Gäste einen Lutherimbiss mit Wittenberger Bier. Derzeit schreibt Köpf nun an einem Mundart-Theater mit Szenen aus Luthers Leben. „Wir hoffen auf eine große Beteiligung aus der Bürgerschaft“, sagt Köpf. Gesprochen wird in dem Stück natürlich Schwäbisch. „Dialekt schafft Nähe.“ Und Luther ist ja jemand gewesen, der nah dran war am Leben der Menschen – und dem Volk aufs Maul geschaut hat. Eine Formulierung, die der Vater der Reformation selbst geprägt hat.

Neben der Unterhaltung kommt im Jubiläumsjahr natürlich auch die Bildung nicht zu kurz. Die ökumenischen Kinderbibeltage widmen sich Luther, es gibt einen Reformationskurs und immerhin zwei Ausstellungen. Eine zeigt während der Festveranstaltungen vom 29. bis 31. Oktober in der Beutelsbacher Halle Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten, die andere Ausstellung heißt „Württemberg wird evangelisch“ und ist vom 15. November 2017 bis 31. Januar 2018 im alten Rathaus von Beutelsbach zu sehen. Letztere wird zwar von der Landeskirche konzipiert, allerdings wird sie mit Ausstellungsstücken der evangelischen Kirchengemeinde Beutelsbach angereichert. Etwa alten Bibeln oder altem Abendmahlgeschirr.

Eine Thesentür auf dem Beutelsbacher Marktplatz

Während manche Veranstaltungen schon sicher stattfinden, sind andere Aktionen noch im Planungsstadium. In Erinnerung an die 95 Thesen, die Luther an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt haben soll, will Köpf auf dem Beutelsbacher Marktplatz eine Thesentür aufstellen. Ebenso möchte er Plakate mit Lutherzitaten im öffentlichen Raum präsentieren – zum Beispiel auf Wänden von Häusern.

Allein ist all das freilich nicht zu bewerkstelligen. Schon vor einem halben Jahr gab es in der evangelischen Kirchengemeinde ein erstes Treffen, an dem viele Gruppen beteiligt waren, etwa die Altpietisten, der CVJM oder die Chöre. Nicht zu vergessen Köpfs Beutelsbacher Pfarrerskollege Timotheus Rölle. Damit das Reformationsjahr nicht zur Belastung wird, wollen die Beutelsbacher übers Jahr verteilt insgesamt nicht wesentlich mehr machen als sonst. Beispielsweise gibt es ja jedes Jahr einen Seniorenausflug, nur mit dem Unterschied, dass es dieses Mal eben um Martin Luther geht. „Wir haben versucht, unsere regelmäßigen Veranstaltungen zu durchluthern.“

Weinprobe, Lutherreise, Schauspiel

Die evangelische Kirchengemeinde Beutelsbach veranstaltet im Reformationsjahr 2017 eine ganze Menge. Wir zählen einige Höhepunkte auf, damit sich jeder schon die Termine freihalten kann.

„Der Wein hat das Zeugnis der Schrift“: Eine Weinprobe mit Käthe und Martin Luther alias Mechthild und Rainer Köpf findet am Samstag, 4. Februar 2017, von 18.30 Uhr an im Stiftskeller in Beutelsbach statt. Verkostet werden fünf Weine, die mit Luthers Leben in Verbindung stehen.

„Vergnügt, erlöst, befreit, einfach evangelisch“: Von Montag, 13. März 2017, an gibt es montagabends viermal im evangelischen Gemeindehaus Beutelsbach einen Reformationskurs der Landeskirche.

Eine Studienreise auf den Spuren Martin Luthers findet von Freitag, 1. September 2017, bis Donnerstag, 7. September 2017, statt. Von Eisenach und Wittenberg aus werden die Wirkungsstätten des Reformators besucht.

Eine Reformationsfeier mit einem von Pfarrer Rainer Köpf geschriebenen Lutherschauspiel auf Schwäbisch, Musik und spätmittelalterlichem Essen steigt am Sonntag, 29. Oktober 2017, von 17 Uhr an und am Montag, 30. Oktober 2017, von 18.30 Uhr an in der Beutelsbacher Halle. Der Eintritt kostet 35 Euro.

Einen Festgottesdienst zum Reformationsjubiläum mit anschließender Katharinensuppe, Kaffee und Kuchen veranstaltet die evangelische Kirchengemeinde zusammen mit den Altpietisten (Apis) und dem CVJM am Dienstag, 31. Oktober 2017, von 10 Uhr an in der Beutelsbacher Halle. Der Tag ist übrigens im nächsten Jahr einmalig ein gesetzlicher Feiertag.

Bis auf den Festgottesdienst ist für alle genannten Veranstaltungen eine Anmeldung erforderlich. Pfarrer Rainer Köpf bittet indes noch um Geduld: Anmeldungen sind erst von Januar 2017 an möglich.