Weinstadt

Die Weinstädter Theatergruppe Hebebühne hat trotz Corona ein neues Stück auf die Beine gestellt

Theatergruppe Hebebühne
Sie organisieren und spielen „Kopf hoch“ auf dem Skulpturenpfad am Korber Kopf: Anne Fabriz (mit Hut), Helga Beck-Schumann (v. l.), Ursula Porten und Renate Gröner. © Alexandra Palmizi

Ursprünglich war alles ganz anders geplant: Unter dem Thema Schöpfung wollte der Weinstädter Theaterverein Hebebühne im November in verschiedenen Kirchen auftreten. Noch im März kündigten die Frauen ihr neues Theaterprojekt groß an. Doch dann kam Corona. „Wir haben gemerkt, wir müssen unser Konzept abändern“, sagt Anne Fabriz. Ihr Theaterstück hätte die Gruppe zwar aufführen können, doch weniger Zuschauer hätten kommen dürfen. „Dann hätten wir ein Riesenprojekt für nur wenige Zuschauer

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar