Weinstadt

Erich-Kästner-Schule in Weinstadt: Nora Rapp (40) ist die neue Schulleiterin

Neue Schulleiterin
Die neue Schulleiterin Nora Rapp (40) hat am 1. Februar an der Erich-Kästner-Schule angefangen. © Gabriel Habermann

Im Juli 2021 hat Alfred Schlatterer, langjähriger Schulleiter der Erich-Kästner-Schule, Weinstadt verlassen. 18 Jahre lang hatte er die heutige Gemeinschaftsschule geleitet, bei seinem Abschied wurde er gefeiert wie ein Rockstar. Seine Nachfolge war lange ungeklärt: Während dieser Vakanz übernahm Konrektorin Katja Zielfleisch gemeinsam mit einem Team aus erfahrenen Lehrerkollegen die Schulleitung. Seit Anfang Februar hat die Erich-Kästner-Schule jetzt aber auch wieder ganz offiziell eine Schulleiterin.

Nora Rapp ist 40 Jahre alt, lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Esslingen und hat bis vor kurzem noch beim Kultusministerium im Bereich Digitalisierung, Medienbildung und Lehrerfortbildung gearbeitet. Von Haus aus ist sie eigentlich Gymnasiallehrerin: Früher habe sie „ganz klassisch“ Deutsch und Geografie unterrichtet, sei aber bald schon in der Lehrerausbildung tätig gewesen und habe damals vor allem Referendare betreut.

Beim Ministerium den Schulalltag vermisst

Bei ihrer Arbeit im Kultusministerium habe ihr immer mehr der Schulalltag gefehlt: „Die Arbeit am Ministerium ist eine reine Verwaltungstätigkeit“, sagt Nora Rapp. Also habe sie schließlich beschlossen, nach einer Stelle als Schulleiterin zu suchen – in dieser Position hat sie nun beides: die verwalterische Tätigkeit, aber auch das Schulleben.

Für die Erich-Kästner-Schule in Weinstadt hat sich die 40-Jährige ganz bewusst entschieden. „Ich habe mich nur für diese Schule beworben“, sagt Nora Rapp. Warum die Erich-Kästner-Schule und kein Gymnasium? „Weil mir der Ansatz mit der Gemeinschaftsschule sehr gut gefällt.“

An der Gemeinschaftsschule geht es um mehr als nur die schulische Leistungen

Ihr gefällt, dass hier Schüler aller Niveaustufen mit ganz verschiedenen persönlichen Hintergründen zusammenkommen, dass es nicht rein um die Leistung und das Fachliche geht, sondern darum, jeden einzelnen Schüler bei seiner oder ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu begleiten und zu unterstützen.

Dass hier junge Menschen dank individueller Förderung eine andere Niveaustufe erreichen können, gefällt ihr besonders gut. „Wir haben hier alles, vom Grundniveau bis zum Gymnasialniveau“, sagt die neue Schulleiterin.

Sie selbst unterrichtet seit Anfang Februar schon die Schüler der fünften, sechsten, siebten und neunten Klasse. Schwerpunktmäßig natürlich in ihren Fächern Deutsch und Geografie, allerdings komme sie durchaus auch „fachfremd“ zum Einsatz – ebenfalls eine Eigenheit des Gemeinschaftsschul-Konzeptes.

An der Erich-Kästner-Schule fühlt sie sich sehr wohl

Auch wenn sie gerade erst in Weinstadt angekommen ist: Sie fühle sich sehr wohl an ihrer neuen Schule, so Nora Rapp. Schon nach wenigen Tagen zurück im Schulalltag habe es sich für sie angefühlt, als sei sie nie weg gewesen. Die Schulgemeinschaft an der Erich-Kästner-Schule habe sie bisher als „sehr interessiert, unglaublich offen“ erlebt. Die Schüler auf den Gängen und auf dem Schulhof seien sehr zugewandt: „Die fragen mich wirklich alles“, sagt die Schulleiterin schmunzelnd.

Es seien gerade die sehr familiäre Atmosphäre und die überschaubare Größe der Erich-Kästner-Schule, die sie ursprünglich überzeugt hätten. In den kommenden Monaten und Jahren möchte sie nun die Schule und ihre täglichen Abläufe ganz genau anschauen und „das Potenzial entdecken und weiterentwickeln“. Die neue Position als Schulleiterin solle für sie definitiv ein längerfristiges Engagement werden, so Rapp.

Schulleiterinn: Erich-Kästner-Schule bei Digitalisierung auf gutem Weg

Auch von der technischen Ausstattung der Schule hat sich die 40-Jährige bereits einen Eindruck verschafft – und ist mit dem Stand durchaus zufrieden. „In Sachen Digitalisierung ist die Erich-Kästner-Schule unheimlich weit“, lobt sie. Es gibt Tablets für die Schüler und für die Lehrer. „Man kann bei uns gut modern unterrichten“, so die Schulleiterin.

Und dieses technische Angebot werde vom Lehrerkollegium auch viel genutzt. In der Zukunft möchte Nora Rapp daran arbeiten, die vorhandene Ausstattung im Unterricht noch besser zu nutzen und auch die Ganztagesbetreuung noch weiter auszubauen.

50-jähriges Jubiläum soll im Mai gefeiert werden

Zunächst einmal steht aber etwas anderes ganz oben auf dem Plan: Am Samstag, 14. Mai, soll endlich die Jubiläumsfeier für 50 Jahre Erich-Kästner-Schule nachgeholt werden, die wegen Corona um ein Jahr verschoben werden musste. „Das ganze Schulgebäude soll genutzt werden“, verrät die Schulleiterin schon mal. Neben der Aufarbeitung der Schulgeschichte, bei der auch die Entwicklung zur Gemeinschaftsschule im Fokus stehen soll, soll es auch spaßige Angebote für die Schüler geben.

Ein Fest, auf das sich die gesamte Schulgemeinschaft jetzt schon freut - es ist eine willkommene Abwechslung. „Nach zwei Jahren, wo man nichts hat stattfinden lassen können“, betont die Schulleiterin mit Blick auf die Corona-Pandemie.

Corona: Gemeinschaftsschule kann Schüler eher auffangen

Auch in dieser Krise hat sich das Gemeinschaftsmodell ihrer Meinung nach mal wieder bewiesen: Während in anderen Schulen Schüler bei Home-Schooling und trotz allem anhaltenden Leistungsdruck teilweise abgehängt worden seien, habe die Erich-Kästner-Schule das recht gut auffangen können.

„Wir sind von Haus aus eine Gemeinschaftsschule, wir haben sie mitgenommen“, sagt Nora Rapp. Klar, einige Schüler seien von der Niveaustufe her etwas abgefallen. „Aber das macht nichts“, ist die Schulleiterin überzeugt.

Im Juli 2021 hat Alfred Schlatterer, langjähriger Schulleiter der Erich-Kästner-Schule, Weinstadt verlassen. 18 Jahre lang hatte er die heutige Gemeinschaftsschule geleitet, bei seinem Abschied wurde er gefeiert wie ein Rockstar. Seine Nachfolge war lange ungeklärt: Während dieser Vakanz übernahm Konrektorin Katja Zielfleisch gemeinsam mit einem Team aus erfahrenen Lehrerkollegen die Schulleitung. Seit Anfang Februar hat die Erich-Kästner-Schule jetzt aber auch wieder ganz offiziell eine

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper