Weinstadt

FFP2-Pflicht und 2G plus: Im "SG-Cube" in Weinstadt wird trotzdem Sport gemacht

SG Cube Team
Von links: SG-vorsitzender Klaus Silbernagel, Christina Pfeifer (Leiterin SG-Cube Kids) und Studioleiter Markus Winkler. © Gabriel Habermann

Das würfelförmige Gebäude unweit des Bildungszentrums ist schon von weitem sichtbar: Hier steht der „SG-Cube“, die neue Schaltzentrale der Weinstädter Sportgemeinschaft mit Fitnessstudio, Kursräumen, Sauna und Bewegungslandschaft.

Rund 6,5 Millionen Euro hat sich die SG das neue Sportzentrum kostenlassen. Mit Blick auf die Corona-Pandemie hätte das ziemlich ins Auge gehen können. Doch wie läuft der Betrieb rund ein halbes Jahr nach der Eröffnung wirklich?

2G-plus-Regel gibt Planungssicherheit

Klar, zunächst habe es mit Corona und den ständig wechselnden Regeln ein paar Anfangsschwierigkeiten gegeben, berichtet Studioleiter Markus Winkler auf Nachfrage unserer Redaktion. Doch die 2G-plus-Regel gebe nicht nur der SG als Betreiber, sondern auch den Sportlern endlich ein gewisses Maß an Planungssicherheit: „Die aktuellen Corona-Regeln funktionieren gut“, sagt der Studioleiter.

Ein großer Teil der Gäste im „Cube“ sei ohnehin schon geboostert und könne so ohne große Einschränkungen zum Training kommen. Für diese Sportler erinnert eigentlich nur noch die FFP2-Maskenpflicht auf den Laufwegen zwischen den Geräten an die Corona-Pandemie.

Für die Gäste, die die dritte Spritze noch nicht erhalten haben, deren zweite Impfung aber schon mehr als drei Monate zurückliegt, bietet die SG weiterhin Schnelltests vor Ort im Studio an.

Kurse und Bewegungslandschaft sind besonders beliebt

Besonders beliebt bei den „SG-Cube“-Nutzern sind laut Markus Winkler einige der neuen Kurse: Vorn mit dabei das Cycling und ein Ganzkörper-Kraftkurs, der sich „Body Pump“ nennt und Teil des neuen„LesMills“-Programms bei der SG Weinstadt ist.

Für die Jüngsten unter den Sportlern sei die Bewegungslandschaft nach wie vor ein absolutes Highlight: Hier gehe es oft hoch her, so der Studioleiter. Beliebt ist dieser Teil des „SG Cubes“ auch bei den Eltern der Kinder: als Ausflugsziel für Kindergeburtstage. „Die Kindergeburtstage boomen am Wochenende“, so Markus Winkler.

Jahresziel jetzt schon übertroffen

Wer hier in näherer Zukunft noch buchen wolle, müsse schon Glück haben. Doch auch ganz regulär im Fitnessstudio sei aktuell sehr viel Betrieb: „Es ist Januar, da merkt man mal wieder die guten Vorsätze“, so der Studioleiter.

Insgesamt hat das Interesse am neuen Sportangebot im „SG-Cube“ die Erwartungen des SG-Vorstands jetzt schon übertroffen. Bei der Einweihung im vergangenen Sommer hatte Klaus Silbernagel, Vorstandsvorsitzender der SG Weinstadt, noch von dem Ziel gesprochen, bis Ende des ersten Betriebsjahres 600 Anmeldungen für den „SG-Cube“ zu haben. „Diese Zahl haben wir nun nach knapp sieben Monaten schon übertroffen“, freut sich sein Studioleiter.

Das würfelförmige Gebäude unweit des Bildungszentrums ist schon von weitem sichtbar: Hier steht der „SG-Cube“, die neue Schaltzentrale der Weinstädter Sportgemeinschaft mit Fitnessstudio, Kursräumen, Sauna und Bewegungslandschaft.

Rund 6,5 Millionen Euro hat sich die SG das neue Sportzentrum kostenlassen. Mit Blick auf die Corona-Pandemie hätte das ziemlich ins Auge gehen können. Doch wie läuft der Betrieb rund ein halbes Jahr nach der Eröffnung wirklich?

2G-plus-Regel

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper