Weinstadt

Gastronomie in Weinstadt: Zukunft des Genusssternles unsicher, auch wegen Corona

Genusssternle
Café und Spielplatz liegen verlassen da, nur der Löwenzahn blüht. © Büttner

Um das „Genusssternle“ in der ehemaligen Backwelt Mack an der B-29-Auffahrt in Endersbach ist es seit Beginn der Corona-Pandemie sehr still geworden. Seit Januar hängt an der Tür der Hinweis: „Vorübergehend geschlossen“.

Mehr ist auch auf der Internetseite nicht zu finden. Die als Kontakt angegebene Handynummer des Betreibers: nicht verfügbar. Doch was wird nun aus dem einst als besonderes Projekt gefeierten Standort?

Ehemalige Backwelt für viel Geld verkauft

„Es ist momentan geschlossen“, bestätigt Thomas Wirth von der ISS Automotive Service GmbH auf Nachfrage unserer Lokalredaktion. Nachdem die Familie Mack das Gebäude samt Außenanlagen einige Zeit vor Beginn der Corona-Pandemie für einen siebenstelligen Betrag an eine Steuerberatungsgesellschaft verkauft hat, ist die ISS-Gruppe der offizielle Pächter.

Der internationale Dienstleister, der nicht hauptsächlich in der Gastronomie, sondern zum Beispiel auch im technischen Gebäudemanagement tätig ist, wollte im ehemaligen Backwerk eigentlich ein Café und Bistro mit regionalem Schwerpunkt aufbauen und den Rest der Anlage für großangelegte Firmenevents optimieren.

Kurz nach Eröffnung kommt der erste Lockdown

Daraus ist aber nichts geworden: Denn nur wenige Monate, nachdem die ISS das „Genusssternle“ eröffnet hat, läutete der erste Lockdown den Beginn der Corona-Pandemie ein. Da die Gastronomie nicht das Hauptgeschäft des Dienstleisters sei, habe sich während der Pandemie auch personaltechnisch vieles verändert, sagt Thomas Wirth.

Die Mitarbeiter, die ursprünglich für die Leitung der Event-Location zuständig gewesen seien, hätten das Unternehmen mittlerweile verlassen. Im Moment berate sich die ISS, wer das „Genusssternle“ künftig betreiben soll. „Wir überlegen, es weiterzuführen oder abzugeben“, so der Manager.

Wird die ISS doch noch ins Genusssternle investieren?

Wirklich gut sieht es derweil nicht aus für die Endersbacher Event-Location: Sie weiterhin zu betreiben, würde bedeuten, eine hohe Summe Geld zu investieren, „wie ein herkömmlicher Gastronom“, so Wirth. Inwiefern der Dienstleister dazu bereit sein wird, bleibt wohl abzuwarten.

Das Konzept des Genusssternles sei innerhalb der ISS-Gruppe „einzigartig“ gewesen. Gleichzeitig sei Gastronomie an sich eben nicht das Kerngeschäft des Dienstleisters, auch wenn ISS Automotive für viele große Autohersteller Kantinen betreibt.

"Spannendes Projekt" wird zu "Kostenfaktor"

Zumal der Manager über das „Genusssternle“ sagt: „Das ist einmal ein spannendes Projekt gewesen, das aber leider nicht aufgegangen ist.“

Dabei hätte ohne Corona alles anders kommen können: „Wenn es von Anfang an durchgestartet wäre, wäre das kein Thema gewesen“, sagt Thomas Wirth. So ist der Endersbacher Standort für den Dienstleister jedoch zum „Kostenfaktor“ verkommen – einem Klotz am Bein.

Neuer Betreiber schwer zu finden

Auch einen neuen Betreiber zu finden, gestalte sich schwierig. Derjenige müsste für die Pacht oder eventuell auch den Kauf eine sehr hohe Summe Geld aufbringen, erklärt der Manager.

Außerdem bräuchte der Betreiber ein kombiniertes Konzept aus Gastronomie, am besten Produktion und vielleicht noch Firmenhauptsitz, um mit dem „Genusssternle“ nicht auch auf der Nase zu landen, glaubt der Manager: : „Es ist die Frage, was man damit machen möchte.“ An diesem Standort nur ein Café zu betreiben, lohne sich schlichtweg nicht.

Den perfekten Pächter gibt es nicht

Die ISS-Gruppe sei weiterhin mit „den großen“ Unternehmen, für die nach der Erfahrung des Dienstleisters die Übernahme so eines Standorts infrage käme, im Gespräch. Bis jetzt habe sich allerdings niemand gefunden.

Einen Pächter aus der Region, für den das „Genusssternle“ ideal wäre? „Den gibt es nicht“, ist der Manager überzeugt. Trotzdem: Sein Unternehmen überlege weiterhin, den Standort zu behalten. „Die Entscheidung ist noch nicht gefallen.“

Um das „Genusssternle“ in der ehemaligen Backwelt Mack an der B-29-Auffahrt in Endersbach ist es seit Beginn der Corona-Pandemie sehr still geworden. Seit Januar hängt an der Tür der Hinweis: „Vorübergehend geschlossen“.

Mehr ist auch auf der Internetseite nicht zu finden. Die als Kontakt angegebene Handynummer des Betreibers: nicht verfügbar. Doch was wird nun aus dem einst als besonderes Projekt gefeierten Standort?

Ehemalige Backwelt für viel Geld verkauft

„Es ist

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion