Weinstadt

Handwerk in Weinstadt: Luca Deiß (23) aus Kernen als bester Azubi ausgezeichnet

Strassner GmbH
Luca Deiß mit seinem Ausbilder Tayfun Ergün in der Fertigungshalle. © Benjamin Büttner

Die Handwerkskammer Region Stuttgart verlieh dieses Jahr in 62 verschiedenen Fachrichtungen des Handwerks eine Auszeichnung für die besten Ausgebildeten der Region – Luca Deiß ist der diesjährige Kammersieger im Fachbereich „Zerspanungsmechaniker für Fräsmaschinensysteme“. Diese Ausbildung schloss der 23-Jährige bei der Weinstädter Georg Strassner GmbH ab. Der Leistungswettbewerb findet jährlich nach den Berufsabschluss- und Gesellenprüfungen statt.

Dreieinhalbjährige Ausbildung beim Weinstädter Familienbetrieb

„Ich hatte schon immer was für Technik übrig“, erzählt Luca Deiß. Der Stettener hat die Max-Eyth-Schule in Stuttgart mit dem Schwerpunkt Technik besucht. Dort konnte er das erste Mal mit Maschinen arbeiten und lernte die Grundlagen im Programmieren.

Nach seinem Schulabschluss suchte er nach einem kleinen Betrieb im Umkreis und stieß auf die Weinstädter Firma. Im Jahr 2018 begann er dann die dreieinhalbjährige Ausbildung in dem Familienbetrieb der Strassners. Das Unternehmen fertigt Dreh- sowie Frästeile für den Großmotorenbereich und liefert diese nicht nur an Kunden innerhalb Deutschlands, sondern zum Beispiel auch nach Amerika und China.

Ein ganzes Jahr in der Berufsschule büffeln 

Dem Auszubildenden ist es wichtig gewesen, dass es sich um einen kleinen Betrieb handelt, um eine intensivere Ausbildung zu erhalten. „Man lernt mehr und man kennt sich untereinander“, sagt Luca Deiß, das habe sich auch positiv auf seine Leistungen ausgewirkt.

Die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker für Fräsmaschinensysteme sei vielseitig aufgebaut, wie sein Ausbilder Tayfun Ergün berichtet. Das erste Ausbildungsjahr verbrachte Luca Deiß fast ausschließlich in der Berufsschule. Dort lernte er die Grundlagen des Handwerks, die er dann während der Schulferien im Betrieb anwenden konnte. Im zweiten und dritten Lehrjahr war er ausschließlich in der Fertigungshalle in Weinstadt tätig. Zuerst lernte er „die grundlegenden Dinge der Produktion“, wie sein Ausbilder es beschreibt. Darauf folgten Serienherstellung und Einzelanfertigung.

Handwerk und Technik interessieren den 23-Jährigen

Bei der Produktfertigung sei nicht nur die handwerkliche Arbeit wichtig, sondern auch die richtige Organisation – das kam dem Ausgebildeten entgegen: Denn sein Interesse liegt bei dem gesamten Produktionsprozess, wie er berichtet. Dank des kleinen Firmenbetriebs erlangte er Einblicke in die verschiedenen Vorgänge. So habe er ein „gutes Verständnis“ für die Abläufe entwickeln können. Er wolle nicht zwischen dem handwerklichen und technischen Bereich wählen müssen, da ihm beides Spaß macht und es „sowieso ineinander übergeht“.

Nach der abgeschlossenen Ausbildung freut er sich nun über die Auszeichnung: „Die Mühe hat sich gelohnt.“ Der Kammersieger möchte auch vorerst bei der Firma Strassner bleiben. Er fühle sich wohl in dem „familiären Betriebsklima“ und habe bereits eine Idee, wie es für ihn weitergehen könnte: die Fortbildung zum „Meister“. Wann er diese nächste Herausforderung angehen möchte, weiß der 23-Jährige aber noch nicht.

Fachkräftemangel: Die Firma Strassner sucht dringend neue Mitarbeiter

Georg Strassner hat den Betrieb gemeinsam mit seiner Frau Elsbeth Strassner 1968 gegründet. Vor zehn Jahren übernahmen die Kinder des Ehepaars, Stefan Strassner und Martina Haga, das Unternehmen. „Es läuft wirklich gut“, sagt Martina Haga. Sie würden sich die Arbeit aufteilen: Sie kümmere sich um das Organisatorische, während er die technischen Aspekte übernehme.

Wenn es um wichtige Entscheidungen wie Investitionen ginge, würden sie diese aber gemeinsam treffen. Der kleine Betrieb zählt aktuell an die 20 Mitarbeiter – was laut Martina Haga zu wenige sind. In dem Unternehmen herrscht seit einigen Jahren bereits Personalmangel. Die Firmenleiterin berichtet, dass sie „händeringend“ nach schon ausgebildeten Fachkräften suchen. „Gerade ist es schwer, aber wir versuchen, das Beste draus zu machen.“

Die Handwerkskammer Region Stuttgart verlieh dieses Jahr in 62 verschiedenen Fachrichtungen des Handwerks eine Auszeichnung für die besten Ausgebildeten der Region – Luca Deiß ist der diesjährige Kammersieger im Fachbereich „Zerspanungsmechaniker für Fräsmaschinensysteme“. Diese Ausbildung schloss der 23-Jährige bei der Weinstädter Georg Strassner GmbH ab. Der Leistungswettbewerb findet jährlich nach den Berufsabschluss- und Gesellenprüfungen statt.

Dreieinhalbjährige Ausbildung beim

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper