Weinstadt

Jugendliche fordern mehr Mülleimer in den Weinstädter Weinbergen

Coronamuellsymbolfoto
Überfüllte Mülleimer (wie hier in Bittenfeld) sind bei schönem Wetter auch in Weinstadt keine Seltenheit. © Gaby Schneider

Eine „pragmatische“ Lösung gegen wilden Müll in den Weinbergen hat der Weinstädter Jugendgemeinderat vorgeschlagen: Die Stadt soll mehr Mülleimer aufstellen. So pauschal wird das allerdings abgelehnt. „Wir sind überzeugt, dass mehr Müll entsteht, wo es Mülleimer gibt“, sagte Oberbürgermeister Michael Scharmann in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Für regelmäßig schlimm vermüllte Plätze sollen individuelle Lösungen gefunden werden.

Jugendgemeinderat ist überzeugt: Es gibt zu wenig Mülleimer

Rajiv Heimann, seit kurzem Vorsitzender des Jugendgemeinderats, hatte den Antrag des Nachwuchsgremiums am vergangenen Donnerstag in der Jahnhalle vorgestellt. „An den bestehenden Sitzmöglichkeiten liegt viel Müll rum. Das liegt daran, dass Mülleimer fehlen“, sagte der junge Mann. „Wir wissen, dass nicht das Anbringen der Mülleimer das Problem ist, sondern das Abholen. Deshalb schlagen wir vor, die Mülleimer an den bestehenden Routen aufzustellen. Wir denken, dass es ein pragmatisches und einfaches Mittel ist, die Verschmutzung in den Weinbergen zu verringern.“

Tiefbauamtsleiter Markus Baumeister sagte, der Vorschlag sei geprüft worden – mit folgendem Ergebnis: „Wenn uns einzelne Standorte bekannt werden, wo es überhandnimmt, werden wir einzelne zusätzliche Mülleimer aufstellen. Pauschal wollen wir das nicht tun.“ Ein Beispiel: Am Biblischen Weinweg beim Fässle habe es bis vor kurzem keinen Mülleimer gegeben. Auf die Vermüllung dort habe die Stadt reagiert: „Da mussten wir dann nachträglich einen Mülleimer aufstellen. Wenn sich so was ergibt, tun wir das, ganz klar.“

In Weinstadt gibt es 140 Sitzbänke, bei rund 70 steht ein Mülleimer

Ein heißer Tipp von Hans Randler (SPD): Am Parkplatz zwischen Remstalkino und Schönbühl, wo sonntags manchmal 100 Autos parkten, lohne ebenfalls eine Aufstockung. Es gebe dort „nur zwei kleine Drahtkörbe“. CDU-Sprecher Ulrich Witzlinger bedankte sich bei den Jugendlichen für ihre Anregung, ist indes grundsätzlich der Meinung, es sei das falsche Zeichen, zu jedem Mülleimer noch einen weiteren zu stellen: „Jeder ist für seinen Müll selbst verantwortlich.“

Laut Markus Baumeister gibt es in Weinstadt circa 140 Sitzbänke im Außenbereich, knapp die Hälfte sei mit Mülleimern versehen. „Wir sehen die Problematik vor allem an unseren Hotspots“, sagte Baumeister und meinte wohl einige Treffpunkte von Jugendlichen, beispielsweise an der Birkelspitze, aber auch die Container-Standorte am Endersbacher Bahnhof und beim Bildungszentrum in Benzach, die wegen der ständigen Vermüllung sogar ganz gestrichen werden sollen. Markus Baumeister: „In den anderen Teilen sehen wir die Problematik nicht so Es gibt vereinzelt Verschmutzungen, aber Mülleimer ziehen natürlich auch Müll an.“

Die neuen Mülleimer lassen auf sich warten

Ein Problem seien die offenen Behälter, diese Gitterkörbe, die vielerorts stehen und aus denen etwa Vögel den Müll herauspicken und verteilen. Sie sollen peu à peu ausgetauscht werden. Dabei hakt es allerdings, wie Baumeister bedauerte: „Wir haben an die 25 neue Mülleimer bestellt, die leider noch nicht angekommen sind.“

Für die Sommermonate habe die Stadt aber eine Firma beauftragt, die auffällige Plätze „abfährt und reinigt“.

Eine „pragmatische“ Lösung gegen wilden Müll in den Weinbergen hat der Weinstädter Jugendgemeinderat vorgeschlagen: Die Stadt soll mehr Mülleimer aufstellen. So pauschal wird das allerdings abgelehnt. „Wir sind überzeugt, dass mehr Müll entsteht, wo es Mülleimer gibt“, sagte Oberbürgermeister Michael Scharmann in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Für regelmäßig schlimm vermüllte Plätze sollen individuelle Lösungen gefunden werden.

Jugendgemeinderat ist überzeugt: Es gibt zu wenig

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper