Weinstadt

„Kidical Mass“ am Sonntag (15.05.) in Weinstadt: Fahrrad-Demo für sichere Radwege

Kidical-Mass
Christian Kuhn, Dirk Vogel und Philip Jähne (v. li.) mit ihren jungen Beifahrern. © Gabriel Habermann

Der Vater tritt in die Pedale, die Kinder fahren vorne mit: Philip Jähne und Dirk Vogel aus Weinstadt sind beide Lastenrad-Papas. Kein Wunder also, dass die beiden auch im Organisatoren-Team beim Klimabündnis Weinstadt für die „Kidical Mass“-Fahrrad-Demonstration sind, die am Sonntag, 15. Mai, um 15 Uhr zum ersten Mal am Rathaus in Beutelsbach startet.

Auf einer „kinderleichten“ Strecke soll es dann ganz gemächlich quer durch verschiedene Ortsteile gehen und zurück zur Grünen Mitte - dabei wollen die Organisatoren auf Gefahrenstellen aufmerksam machen, die besonders für junge Fahrradfahrer problematisch sind.

Aus „Critical Mass“ wird „Kidical Mass“

Der Name „Kidical Mass“ leitet sich von der bekannten Fahrrad-Demo „Critical Mass“ (kritische Masse) und dem englischen Slang-Wort „Kid“ (Kind) ab.

Bei der Vorbild-Veranstaltung „Critical Mass“ treffen sich erwachsene Fahrradfahrer, um in Städten und Großstädten durch die Innenstadt zu fahren und damit auf das Verkehrsmittel Fahrrad aufmerksam zu machen. Nicht immer sind diese Veranstaltungen regelrecht organisiert oder als Demonstration angemeldet – die Fahrrad-Demo in Weinstadt am Wochenende aber schon.

Kinder verändern Blick auf Verkehrssituation

Die Polizei werde die „Radtour“ begleiten und auch dafür sorgen, dass die großen und kleinen Radfahrer ungestört die Einkaufsstraße in Endersbach auf der Fahrbahn passieren können, erklärt Philip Jähne. Er ist beim Klimabündnis Weinstadt für das Themenfeld Mobilität zuständig und pendelt selbst seit vielen Jahren mit dem Fahrrad zur Arbeit. Seit bald zwei Jahren fährt er außerdem ein Lastenfahrrad.

„Seit ich Kinder habe, nehme ich das ganz anders wahr“, sagt Jähne über das Fahrradfahren in Weinstadt. Viele suboptimale Stellen an Parkplätzen, in den Ortsmitten oder seltener auch zwischen den Ortschaften kann er als Erwachsener beim Radfahren gut händeln: Für seine kleine Tochter, die auch selbst schon Fahrrad fährt, sind die Stellen nur eines: gefährlich.

Organisator mischt seit vielen Jahren in anderen Städten mit

Dabei sei Radfahren gerade hier im Ballungsraum doch eine echte „Mikro-Mobilitätsmaschine“, findet Christian Kuhn. Der Weinstädter hat zwar selbst noch keine Kinder, ist aber ambitionierter Radfahrer und seit vielen Jahren bei Fahrrad-Demonstrationen in Stuttgart und im Umkreis aktiv - und bringt davon viele Erfahrungen mit. „Ohne den Christian würde es die Kidical Mass in Weinstadt nicht geben“, sagt Philip Jähne.

Ziel: Bessere Radwege in Weinstadt

Die Idee des Klimabündnisses Weinstadt und der Organisatoren ist folgende: Wenn Eltern und Kinder bei solchen Ausfahrten, zu denen auch der Oberbürgermeister, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des Gemeinderates eingeladen worden sind, effektiv auf Problemstellen im Radwegenetz hinweisen, wird dieses sich hoffentlich nach und nach verbessern.

So lange, bis die Wege auch für vulnerable Verkehrsteilnehmer wie junge Kinder oder auch alte Menschen wirklich sicher sind.

Kinder sind mit dem Fahrrad selbstständiger

Wenn Eltern darauf vertrauen können, dass ihre Kinder mit dem Fahrrad in der Stadt sicher von A nach B kommen, bedeute das nicht nur mehr Bewegungsfreiraum für die Kinder: Sie fangen dann früh schon an, viele Wege selbstständig mit dem Rad zu machen, statt nur im „Elterntaxi“ mitzufahren.

Und behalten diese klimafreundliche Fortbewegungsmethode dann vielleicht auch als Erwachsene bei, so der Hintergedanke.

An der Tanke in Schnait ist Schluss mit Radweg

Im Fokus der Betrachtung sollen am Sonntag vor allem die Ortsmitten stehen: „Zwischen den Ortsteilen ist es immer super“, findet Organisator Dirk Vogel. Anders sehe es in den Ortschaften aus. „Es gibt keine intuitive Infrastruktur.“

Als Beispiel nennt er den Weg von Beutelsbach nach Schnait: „Mit der Tankstelle ist Schluss.“ Einige Radwege seien außerdem gerade in der kalten Jahreszeit unbeleuchtet und nicht einsehbar - wie zum Beispiel der Fahrradweg durch Strümpfelbach am Bach entlang. „Angsträume“, sagen die Organisatoren, nicht nur für Kinder.

Weitere Demonstrationen sind in Planung

Die drei Weinstädter sind gespannt, wie viele Teilnehmer am Sonntag kommen werden. Man rechne mit 50 bis 200 Teilnehmern. Aber auch wenn nur wenige kommen sollten: „Wenn Menschen kommen und das gut finden, ist es für uns ein Erfolg“, sagt Philip Jähne. Am 25. September wird es noch eine „Kidical Mass“ in Weinstadt geben, weitere könnten folgen.

Der Vater tritt in die Pedale, die Kinder fahren vorne mit: Philip Jähne und Dirk Vogel aus Weinstadt sind beide Lastenrad-Papas. Kein Wunder also, dass die beiden auch im Organisatoren-Team beim Klimabündnis Weinstadt für die „Kidical Mass“-Fahrrad-Demonstration sind, die am Sonntag, 15. Mai, um 15 Uhr zum ersten Mal am Rathaus in Beutelsbach startet.

Auf einer „kinderleichten“ Strecke soll es dann ganz gemächlich quer durch verschiedene Ortsteile gehen und zurück zur Grünen Mitte -

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion