Weinstadt

Klimaschutz: So will Weinstadt bei der Wärme CO2 sparen

Energiezentrale III
Stadtwerke-Chef Thomas Meier hat jüngst im Technischen Ausschuss das Konzept der Stadt Weinstadt zur kommunalen Wärmeplanung erläutert. © Gabriel Habermann

Seit einer Novelle des Klimaschutzgesetzes im Herbst 2020 ist Weinstadt verpflichtet, wie jede Große Kreisstadt im Land, eine „kommunale Wärmeplanung“ aufzustellen. Die Frist läuft Ende 2023 aus. Die Stadt Weinstadt und ihre Stadtwerke nehmen sich dieser Aufgabe jetzt an. Wie das funktioniert und was die Planung kosten soll, wird in einer aktuellen Pressemitteilung aus dem Rathaus erklärt.

{element}

Um die kommunale Wärmeplanung umzusetzen, sind demnach vier Schritte notwendig.

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich