Weinstadt

Kurs zu den vier Grundworten der Reformation in Beutelsbach

c412dc85-576c-43d8-a6c7-f2e4e27e9a38.jpg_0
Pfarrer Timotheus Rölle freut sich über möglichst viele Teilnehmer. Niemand muss evangelisch sein oder aus Beutelsbach kommen, um an seinem Kurs zu den vier Grundworten der Reformation teilzunehmen. Auch Atheisten können das kostenlose Angebot nutzen. © Habermann / ZVW

Weinstadt-Beutelsbach. Allein die Gnade, allein Christus, allein der Glaube, allein die Schrift: So lauten die vier Grundworte der Reformation, die jetzt im Lutherjahr verstärkt in den Fokus rücken sollen. Timotheus Rölle, evangelischer Pfarrer in Beutelsbach, bietet dazu einen kostenlosen Kurs an, bei dem jeder mitmachen kann – unabhängig vom Glauben.

Video: Martin Luther erklärt unserem Redakteur Bernd Klopfer die Grundlagen des Protestantismus.

Irgendwann haben sicher die meisten Protestanten schon mal von den vier Grundworten gehört – aber weiß auch jeder, was sie bedeuten? Timotheus Rölle will mit seinem neuen Kurs lebensnah vermitteln, was eigentlich dahintersteckt. Das wird auch schon an den Titeln der Abende deutlich, die eine Übersetzung der vier Grundworte in unsere Alltagssprache darstellen. „Allein die Gnade“ bedeutet demnach nichts anderes, als dass jeder Gläubige von Gott bedingungslos angenommen wird. „Allein Christus“, das zweite Grundwort, heißt übersetzt so viel wie „Gott interessiert sich für dich“. Der dritte Abend läuft unter dem Titel „Allein der Glaube – ich glaub’ an dich. Dein Gott“, der vierte Abend „Allein die Schrift – darauf kannst du dich verlassen“. Wer sich für den Kurs anmeldet, muss auch keine Sorge haben, dass er stundenlang Frontalunterricht bekommt. Aufgelockert werden die Abende mit Filmausschnitten, Gesprächen in Kleingruppen und Theaterszenen. Auch das Kurs-Motto „Vergnügt, erlöst, befreit – einfach evangelisch“ soll Lust auf das Thema machen – und gleich mal unterstreichen, dass Protestanten eigentlich keinen Grund haben, miesepetrig zu sein.

„Man muss kein Bekenntnis ablegen an diesem Abend“

Für den Beutelsbacher Pfarrer Timotheus Rölle ist es nicht der erste Kurs, den er zu Grundlagen des christlichen Glaubens anbietet. „Glaubensfest“ hieß mal eine Reihe, sie drehte sich um christliche Festtage, eine andere hieß „Glaubensgrund“. Rölle richtet sich mit seinem neuen Kurs wie bisher an Erwachsene – allerdings nicht nur an gläubige Protestanten aus Beutelsbach, sondern an alle, die Interesse haben. „Man muss kein Bekenntnis ablegen an diesem Abend“, sagt Timotheus Rölle.

„Man kann in Ruhe nachdenken und muss nichts mitschreiben“

Bei der Gestaltung des Kurses hat der Beutelsbacher Pfarrer Unterstützung von einem Team. Denn die Theaterszenen, die Teil der Abende sind, kann er schlecht alleine spielen. Sie zeigen Szenen aus dem Alltag, die in Bezug zu den vier Grundworten stehen. Das Material für den Kurs musste Timotheus Rölle übrigens nicht komplett selbst erarbeiten. Vielmehr stützt er sich hier auf Unterlagen von „Kirche unterwegs“ der Bahnauer Bruderschaft, die in Weissach im Tal ihren Sitz hat und das mehr als 100-seitige Programm in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart, der Evangelischen Missionsschule Unterweissach und den Missionarischen Diensten der Evangelischen Landeskirche entwickelt hat. Für alle Teilnehmer gibt es zudem pro Abend eine kurze schriftliche Zusammenfassung. „Man kann in Ruhe nachdenken und muss nichts mitschreiben“, betont Timotheus Rölle.


Los geht es am Montag, 13. März, mit dem Thema „Allein die Gnade“. Am 20. März geht es weiter unter dem Titel „Allein Christus“, am 27. März dreht sich alles um den Grundsatz „Allein der Glaube“ und am 3. April um den Grundsatz „Allein die Schrift“. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Treffpunkt ist das evangelische Gemeindehaus Beutelsbach. Wer bereits um 19.45 Uhr kommt, für den gibt es kleine Snacks. Das Ende ist für 21.45 Uhr vorgesehen.

Die Grundlagen des Glaubens verdeutlichen

Pfarrer Timotheus Rölle geht es darum, den Leuten jetzt im Reformationsjahr noch mal klar zu machen, was eigentlich die Grundlagen des Glaubens sind. Denn bei allem Hype um Luther als Person ist doch der eigentliche inhaltliche Anlass des Jubiläums, dass Luther vor 500 Jahren seine 95 Thesen veröffentlichte, die letztlich die Reformation in Gang brachten.

"Man muss sich nicht rechtfertigen"

Der theologische Vater der Reformation wollte keine Spaltung der Kirche, sondern er kämpfte dafür, dass sich die Christen wieder auf ihr Fundament besinnen. Dabei machte er klar, dass aus seiner Sicht der Mensch sich nicht selbst durch fromme Werke erlösen kann. Es ist eben nach Luthers Auffassung alleine Gott, der dies tut. Diese Sicht der Dinge hat natürlich etwas Befreiendes – weil der Druck von den Leuten abfällt. Vor Chefs, Partnern, Freunden oder Familienmitgliedern müssen sich Menschen für ihr Tun immer wieder rechtfertigen, müssen Rede und Antwort stehen, ihre Leistung bewerten lassen. Bei Gott, betont Timotheus Rölle, ist das anders. „Man muss sich nicht rechtfertigen.“

Anmeldeschluss für den Kurs ist am 5. März

Der Protestant darf sich angenommen fühlen, so wie er ist, mit all seinen Fehlern. Und genau deshalb kann er vergnügt, erlöst und befreit sein – eben einfach evangelisch.

Info

Der Kurs zu den Grundworten der Reformation ist kostenlos. Um Anmeldung bis Sonntag, 5. März, unter 0 71 51/6 65 24 oder timotheus.roelle@elkw.de wird gebeten.


Jesus-House für die Jugend

Der Kurs von Pfarrer Timotheus Rölle zu den vier Grundworten der Reformation ist nicht das einzige Angebot, das die evangelische Kirchengemeinde Beutelsbach im Reformationsjahr macht. Vom 6. bis 10. März findet eine Jugendwoche für 13- bis 17-Jährige statt – und die wird erstmals von den Mitarbeitern der Apis und des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) gemeinsam gestemmt. „Ein Meilenstein für unsere Gemeinde“, findet Rölle.

„Jesus House“ nennt sich die Veranstaltung, die als Dialog angelegt ist. Sprich: Es gibt keine Vorträge, sondern die Jugendlichen fragen das, was sie zum Thema Glauben umtreibt. Beginn ist in den Jugendräumen des evangelischen Gemeindehauses Beutelsbach (Am Rosengarten 9) jeweils um 19 Uhr, das Ganze dauert eine Stunde. Danach können die Teilnehmer Kicker spielen, etwas essen oder alkoholfreie Cocktails trinken – alles umsonst.

An Erwachsene richtet sich Gemeindeglied Wilhelm Birkenmaier, bei dessen Veranstaltungsreihe die gemeinsame Lektüre der Lutherschrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ im Mittelpunkt steht. Die Gesprächsgruppe trifft sich an fünf Tagen, Beginn ist am Mittwoch, 8. März. Um Anmeldung bis Samstag, 25. Februar, bei Wilhelm Birkenmaier (0 71 51/6 65 64) wird gebeten. Mitmachen können maximal zwölf Leute, regelmäßige Lektüre wird vorausgesetzt.

Serie: 500 Jahre Reformation - Was sagt uns Luther heute?

Unter www.zvw.de/luther finden Sie alle Artikel aus unserer Serie "500 Jahre Reformation".