Weinstadt

Naturfreunde sauer: Unbekannte haben bei jungem Baum in Weinstadt die Krone abgerissen

Mispel Baum beschädigt
Der beschädigte Mispel-Baum am „KulturLandschaftsPfad“. © Naturfreunde Weinstadt

Die Naturfreunde Weinstadt sind sauer: Ein junger Baum, den sie vor drei Jahren gepflanzt haben, ist stark beschädigt worden. Es handelt sich um einen Mispel-Baum, der nach Angaben der Naturfreunde auf dem Dreieckswiesle im Gewann Hüttendobel steht, wo der Esslinger Weg in den „KulturLandschaftsPfad“ einmündet – „gleich neben dem Ruhebänkle“, wie der Verein beschreibt.

Entlang des KulturLandschaftsPfades haben die Naturfreunde in den vergangenen drei Jahren nach eigenen Angaben 17 Bäume gepflanzt, darunter auch Aprikosen, Mandeln, Weinbergpfirsiche. Und eben Mispeln, die birnenähnliche Früchte tragen und wegen ihres Aussehens laut der Naturfreunde „Hundsärsche“ genannt werden.

Die Bäume haben die Naturfreunde nach eigenen Angaben in Absprache mit den Grundstückseigentümern und der Stadt angepflanzt. Probleme habe es bislang nicht gegeben. Der nun beschädigte Mispel-Baum steht laut Wolf Dieter Forster von den Naturfreunden auf städtischem Boden.

Die Krone hat ein Unbekannter abgerissen, was den jungen Baum in seinem Wachstum um Jahre zurückwirft, wie Forster unserer Redaktion erklärt. Fällen müsse man ihn zwar nicht, aber der Schaden sei beträchtlich und das Ganze sehr ärgerlich. Bevor der Baum derart beschädigt wurde, war er laut Forster gut und gerne 200 Euro wert.

Die Polizei haben die Naturfreunde bislang aber nicht eingeschaltet. Sie hoffen, dass sich mögliche Zeugen bei ihnen melden.