Weinstadt

Neues Gewerbegebiet in Weinstadt: Birkelareal für fünf Millionen fertig saniert

Birkelareal
Früher baufällig, jetzt nagelneu angelegt: Das Birkelareal in Endersbach. © Gabriel Habermann

Es ist eines der umfassendsten Projekte der Stadt Weinstadt, das jetzt endlich abgeschlossen ist: die Umgestaltung des Birkelareals in Endersbach zwischen Kalkofen und Trappeler. Seit 2009 hat die Stadt auf die Sanierung zugearbeitet - dabei gab es einige Rückschläge, die Kosten stiegen immer wieder an.

Eine große Rolle für das Millionenprojekt spielte die Remstal-Gartenschau 2019 und die damit verbundene Förderung, aber auch das Förderprogramm „Stadtumbau West“ (SUW) des Regierungspräsidiums Stuttgart: Insgesamt flossen daraus 2,7 Millionen Euro von Bund und Land in die Sanierung. Die Stadt trägt einen Eigenanteil von rund 1,8 Millionen Euro.

Gelände der ehemaligen Nudelfabrik lag jahrelang brach 

4,5 Millionen Euro waren als Förderrahmen für die Umgestaltung des Areals an der Rems in Endersbach, auf dem bis 1990 eine Nudelfabrik in Betrieb war, angesetzt. Darin wahren zahlreiche Maßnahmen enthalten. Nachdem die Stadt von 2010 bis 2013 einen großen Teil des insgesamt 5,19 Hektar großen Geländes aufgekauft hat, wurden die Bestandsgebäude der ehemaligen Nudelfabrik in der Birkelstraße 21 zunächst nach und nach abgebrochen.

Anschließend lag das Gelände lange Zeit brach: Denn als es daran ging, dort neu zu bauen, wurden im Boden Altlasten gefunden - die Erde war mit sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) belastet. Diese sind zwar nicht direkt umweltschädlich oder giftig, gelten aber als krebserregend. Deswegen musste die Erde abgetragen und auf einer Deponie entsorgt werden. Dadurch schossen auch die Kosten für die Sanierung in die Höhe: 527.000 Euro kamen hinzu.

Regierungspräsidium erhöht die Fördermittel immer wieder

Doch die Stadt Weinstadt hatte Glück. War das Gebiet 2009 ursprünglich mit förderfähigen Kosten von nur 1,67 Millionen Euro ins Förderprogramm „Stadtumbau West“ aufgenommen worden, wurde der Förderrahmen über die Jahre mehrmals aufgestockt.

Die Straße „An der Rems“ bekam im Zuge der Sanierung einen Anschluss an den Kalkofen. Außerdem bekam der Haldenbach eine neue Verdolung und wurde auf dem letzten Teilstück vorn an der Birkelspitze renaturiert. Der neue Landschaftspark dort mit Brücke über die Rems zum Trappeler und dem neu gebauten Kaminhaus wurden im Rahmen der Remstal-Gartenschau (und dazugehörigen Fördergeldern) umgesetzt.

Anlieger zahlen die neue Straße 

Die Umverlegung der Birkelstraße - wohl der heftigste Eingriff in die bestehenden Strukturen - war allerdings von der Förderung ausgenommen. Hier müssen die Anlieger, also die neuen Besitzer der Grundstücke im neuen Gewerbegebiet „An der Rems“, einen Beitrag zur Erschließung zahlen. Welche Firmen das sind und wer hier wie viel zahlt, wurde im Technischen Ausschuss der Stadt zunächst nichtöffentlich besprochen.

Ins SUW-Förderprogramm fielen wiederum die neuen Parkplätze entlang der Rems und in der neuen Parkanlage, die städtischen Grünanlagen dazwischen, die Lärmschutzwand in Richtung Fluss sowie der neue Fußgängerweg entlang der Rems.

Wie geht es in dem neuen Gewerbegebiet weiter? 

Mit der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses hat für das Birkelareal jetzt abschließend die Sanierungsabrechnung und die Aufhebung der Festlegung des Sanierungsgebiets stattgefunden. Rund fünf Millionen hat die Sanierung insgesamt gekostet, Weinstadt geht aus dem millionenschweren Projekt mit zusätzlichen Ausgaben von knapp 163.000 Euro hervor, – angesichts der aktuellen Situation mit Preissteigerungen in allen Bereichen gar keine allzu schlechte Bilanz. Die knapp 163.000 Euro seien ohnehin im Gesamtbudget noch abgedeckt, so die Stadt.

Als erste Firma im neuen Gewerbegebiet „An der Rems“ hat „Tag On“, ursprünglich aus Strümpfelbach, 2020 mit dem Bau eines Büro- und Produktionsgebäudes begonnen. Es bleibt abzuwarten, wie sich das in neuem Glanz erstrahlende Gewerbegebiet weiterentwickeln wird.

Es ist eines der umfassendsten Projekte der Stadt Weinstadt, das jetzt endlich abgeschlossen ist: die Umgestaltung des Birkelareals in Endersbach zwischen Kalkofen und Trappeler. Seit 2009 hat die Stadt auf die Sanierung zugearbeitet - dabei gab es einige Rückschläge, die Kosten stiegen immer wieder an.

Eine große Rolle für das Millionenprojekt spielte die Remstal-Gartenschau 2019 und die damit verbundene Förderung, aber auch das Förderprogramm „Stadtumbau West“ (SUW) des

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper