Weinstadt

Notfallknopf gedrückt - keiner kommt

1/2
MultipleSklerose
Im Ernstfall kann er Leben retten: Diesen Rettungsknopf muss Hanna Maldinger stets bei sich haben. Drückt sie ihn, wird sie mit einer Pflegekraft der Dienste für Menschen gGmbH verbunden, die Mitglied im Diakonischen Werk Württemberg ist. © ZVW/Gaby Schneider
2/2
_1
Hanna Maldinger (55) hat Multiple Sklerose und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Sie wohnt im betreuten Wohnen in der Luitgardstraße und hat nach eigener Darstellung die Erfahrung gemacht, dass beim Drücken des Rettungsknopfes die zuständigen Mitarbeiter vermeidbare Fehler machen.

Weinstadt-Beutelsbach.
„Ich verlange, dass richtig reagiert wird von allen, die damit zu tun haben“: Die Beutelsbacherin Hanna Maldinger wirft der Dienste für Menschen gGmbH (DfM) vor, dass die Mitarbeiter mit dem System des Notfallknopfs im betreuten Wohnen nicht richtig umgehen können. Folge davon seien Fehler, die im Ernstfall die Gesundheit gefährden würden. Die 55-Jährige hat selbst Multiple Sklerose (MS) und ist auf den Rollstuhl angewiesen.

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich