Weinstadt

Pfarrer und erster Bürgermeister haben Luther-Linde für die Grüne Mitte in Weinstadt gepflanzt

C66A5114
Pfarrer Rainer Köpf und der Erste Bürgermeister Thomas Deißler packten fleißig mit an. © Benjamin Büttner

Wo sich in der „Grünen Mitte“ von Weinstadt die beiden Hauptwege kreuzen, steht seit dem Wochenende eine Linde – genauer gesagt eine „Luther-Linde“. Gepflanzt worden ist der Baum am vergangenen Samstagnachmittag, also am Reformationstag, von der Kirchengemeinde Beutelsbach. Pfarrer Rainer Köpf und der Erste Bürgermeister Thomas Deißler begleiteten die Zeremonie.

Ein großes Netzwerk von Luther-Bäumen

Mit der Pflanzung haben die Weinstädter eine Verpflichtung erfüllt, die sich aus dem 500-Jahr-Jubiläum der Reformation ergeben hat, das vor drei Jahren gefeiert worden war. Damals hatte die Kirchengemeinde Beutelsbach für den Luthergarten in Wittenberg einen Baum gestiftet, der daran erinnern soll, wie die Botschaft der Reformation, die von Wittenberg ausging, auch nach Württemberg gekommen ist.

„Zusammen mit 499 anderen Lutherbäumen wird dadurch das weltweite Netz der reformatorischen Kirchen dokumentiert“, sagt Pfarrer Rainer Köpf. „Mit dieser Pflanzung in Wittenberg war die Verpflichtung verbunden, auch in der Heimatgemeinde einen Lutherbaum zu pflanzen.“ Jetzt sei „ein guter Platz“ (Rainer Köpf) mitten in Weinstadt gefunden worden.