Weinstadt

Raser, Falschparker, Corona-Sünder: Die Weinstädter Ordnungswidrigkeiten-Statistik

Radarfalle
Tempo-Kontrolle! Kurz nach dem B29-Teiler wird immer wieder geblitzt. © Gabriel Habermann

Fast alle Ordnungswidrigkeiten, die in Weinstadt zur Anzeige gebracht werden, finden im Straßenverkehr statt. Das häufigste Vergehen ist zu schnelles Fahren. Neu in der Statistik für das Jahr 2020, die am Donnerstagabend (24.6.) im Gemeinderat präsentiert wurde, sind die 261 geahndeten Corona-Regelbrüche. Und: Weil der Gemeindevollzugsdienst mit der Durchsetzung der immer wieder überarbeiteten Pandemie-Verordnungen alle Hände voll zu tun hatte, lebten Parksünder weniger gefährlich.

Insgesamt 16 295 Ordnungswidrigkeiten sind im Jahr 2020 vom Gemeindevollzugsdienst oder der Polizei angezeigt worden, das sind rund 1200 weniger als im Jahr 2019. Rund zwei Drittel waren Geschwindigkeitsverstöße: 10 901 Personen sind nachweislich zu schnell gefahren und bekamen mindestens ein Bußgeld aufgebrummt.

Die Geschwindigkeit von 150 000 Autos auf der B 29 gemessen

Mobile Blitzer waren in allen fünf Ortsteilen im Einsatz und haben die Geschwindigkeit von rund 310 000 Fahrzeugen gemessen – fast die Hälfte davon auf der B 29, rund 150 000. Die gute Nachricht: Die allermeisten Autofahrerinnen und Autofahrer hielten sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Auf der Bundesstraße geblitzt wurden nur etwas weniger als 1800. Rund 300 von ihnen waren dabei mehr als 21 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs. Ab dieser Marke gibt es außerorts mindestens einen Punkt in Flensburg. Zwei fuhren sogar mehr als 60 km/h zu schnell.

Innerorts mehr als 60 Kilometer pro Stunde zu schnell

Derart extreme Geschwindigkeitsüberschreitungen wurden zwei Mal auch innerorts gemessen, und zwar jeweils auf der Schorndorfer Straße in Endersbach. Hier dürften Fahrverbote von drei Monaten oder länger ausgesprochen worden sein.

Sieben Prozent der Ordnungswidrigkeiten gehen auf Anzeigen bzw. Unfälle zurück. Hier nennt die Statistik 1138 Fälle.

Rund ein Viertel aller Ordnungswidrigkeiten haben Falschparker begangen: 3945 Fälle weist die Statistik auf. Das sind rund 1300 weniger als 2019.

„Kontrolle des ruhenden Verkehrs“ durch Corona eingeschränkt

Sarah Bender vom Weinstädter Ordnungsamt erklärt das so: Die öffentlichen Parkplätze seien wegen der coronabedingten Schließungen des Einzelhandels weniger stark genutzt worden. Außerdem sei der Gemeindevollzugsdienst zu stark in die Umsetzung der Verordnungen eingebunden gewesen, als dass er massenhaft Knöllchen verteilen konnte: „Die Kontrolle des ruhenden Verkehrs war nicht mehr möglich wie in den Jahren zuvor, daher sind in diesem Bereich die Fallzahlen gesunken.“

Bender sowie OB Michael Scharmann dankten den Regelhütern der Stadt, die laut OB „viel Fingerspitzengefühl“ beweisen.

Die Verstöße gegen die Coronaregeln, tauchen unter „Sonstiges“ auf. In den 311 Fällen insgesamt (2019 waren es nur 145) sind laut Sarah Bender 261 geahndete Coronaverstöße enthalten.

Fast alle Ordnungswidrigkeiten, die in Weinstadt zur Anzeige gebracht werden, finden im Straßenverkehr statt. Das häufigste Vergehen ist zu schnelles Fahren. Neu in der Statistik für das Jahr 2020, die am Donnerstagabend (24.6.) im Gemeinderat präsentiert wurde, sind die 261 geahndeten Corona-Regelbrüche. Und: Weil der Gemeindevollzugsdienst mit der Durchsetzung der immer wieder überarbeiteten Pandemie-Verordnungen alle Hände voll zu tun hatte, lebten Parksünder weniger

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper