Weinstadt

Sternsinger in Endersbach: Wegen Corona Segen nur zum Selbstabholen

Sternsinger
Der Sternsinger-Stand vor der evangelischen Kirche in Großheppach. © Alexandra Palmizi

Sie ziehen in der Zeit vor dem Dreikönigstag verkleidet von Haus zu Haus, singen Weihnachtslieder, sammeln dabei Spenden für gemeinnützige Projekte – und bekommen oft auch was Süßes zugesteckt: die Sternsinger. Außerdem malen die Kirchengemeinden bei dieser Gelegenheit einen Segen über die Tür der Häuser. Eine alte Tradition. Wegen Corona kann diese aber nun schon das zweite Jahr in Folge nicht wie gewohnt stattfinden.

Spenden werden trotzdem gesammelt

Veranstalter der Sternsinger-Aktion ist jedes Jahr die katholische Kirchengemeinde. Für die Ortschaften Endersbach, Großheppach und Strümpfelbach hat es dieses Jahr immerhin eine Spendensammelaktion gegeben: Am Mittwoch, 5. Januar, standen Ehrenamtliche mit zwei Ständen in der Einkaufsstraße in Endersbach.

Vor dem Remstalmarkt Mack und dem Sanitätshaus Gunser konnten sich am Mittwochvormittag Interessierte ihren Segen für den Türbalken selbst abholen.

Gesungen wurde nur für die Bewohner des Wilhelmine-Canz-Hauses 

Am Donnerstagvormittag standen die Ehrenamtlichen vor der evangelischen Kirche in Großheppach. Kinder waren dieses Jahr wegen Corona leider keine vor Ort. Und auch gesungen wurde am Donnerstagnachmittag nur ganz kurz: nämlich für die Bewohner des Wilhelmine-Canz-Hauses in Großheppach.

Trotzdem gibt es auch dieses Jahr eine Sammelaktion für Kinder in armen Ländern. Dafür stand an den Ständen auch jeweils ein Sammeldöschen bereit. Das Motto in diesem Jahr lautet: „Gesund werden - Gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“. Im Fokus der Aktion steht laut Kirchengemeinde die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika.

Diese Projekte werden unterstützt

Konkret sollen zum Beispiel folgende Projekte unterstützt werden: ein Gesundheitsclub in Ghana, in dem alltagstaugliche Hygienemaßnahmen wie zum Beispiel Händewaschen vermittelt werden, ein orthopädisches Zentrum in Ghana, das Kinder mit Prothesen versorgt.

Außerdem soll ein Teil der Spenden an ein Programm für Kinder mit Verbrennungen in Ägypten und Krankenhäuser im Südsudan, zum Beispiel für die Behandlung von Malaria, gehen.

Sie ziehen in der Zeit vor dem Dreikönigstag verkleidet von Haus zu Haus, singen Weihnachtslieder, sammeln dabei Spenden für gemeinnützige Projekte – und bekommen oft auch was Süßes zugesteckt: die Sternsinger. Außerdem malen die Kirchengemeinden bei dieser Gelegenheit einen Segen über die Tür der Häuser. Eine alte Tradition. Wegen Corona kann diese aber nun schon das zweite Jahr in Folge nicht wie gewohnt stattfinden.

Spenden werden trotzdem gesammelt

Veranstalter der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper