Weinstadt

Weinstadt: Dank "Gretle"-Wirt Corona-Schnelltests jetzt auch in Strümpfelbach

Gretele Schnelltest
Karl-Heinz und Markus Ritter bei ihrer neuen Schnellteststation vor dem „Gretle“. © Gabriel Habermann

Wegen der 2G-plus-Regel bleiben in den Restaurants die Gäste weg, gleichzeitig ist die Nachfrage nach Corona-Schnelltests wieder stark gestiegen: Deshalb steht vor dem Gasthaus „Zum Gretle“ in Strümpfelbach seit neuestem ein Zelt, in dem Corona-Schnelltests angeboten werden.

Das ist nicht nur für die „Gretle“-Betreiber ein weiteres Standbein in der Krise: Auch für viele Strümpfelbacher dürfte das neue Angebot eine Erleichterung bedeuten.

Davor keine Teststation in Strümpfelbach 

Es ist nämlich das erste und einzige Schnelltestzentrum in Strümpfelbach, so Betreiber Markus Ritter nicht ohne Stolz. Karl-Heinz und Markus Ritter sind im Ort eigentlich als „Gretle“-Wirte bekannt – ihre Entscheidung, jetzt auch Schnelltests anzubieten, hat direkt mit der Situation der Gastronomie in der Corona-Pandemie zu tun.

Schon vor einem Jahr habe er mit dem Gedanken gespielt, sich zum Tester fortzubilden und vor Ort Schnelltests anzubieten. Damals habe er sich schließlich dagegen entschieden, weil ihm der Aufwand dann doch zu groß gewesen sei. Dieses Jahr sei aber das Weihnachtsgeschäft wieder derartig bescheiden gelaufen, dass die Wirte das „Gretle“ anschließend für einige Tage geschlossen haben: um sich mit dem Team zu beraten, wie es weitergehen soll.

Ein Gast hat keinen aktuellen Test - alle gehen wieder

„Wir haben mehr to go verkauft, als dass wir Gäste gesehen haben“, sagt Markus Ritter. Das Testzelt schien ihm nach einigem Nachdenken dann doch eine gute Idee zu sein: Denn immer wieder sei es in den vergangenen Wochen passiert, dass eine Gruppe Gäste bei ihnen essen wollte und ein einziger keinen Testnachweis vorzeigen konnte – und dann alle wieder gingen. „Außerdem ist es mir selber auf den Geist gegangen, dass ich für den Schnelltest immer nach Endersbach fahren musste.“

Bei diesen Fahrten habe er aber auch immer an Strümpfelbacher denken müssen, die nicht so wie er ein Auto besitzen. Gerade für ältere Leute sei es wirklich sehr ungeschickt gewesen, keine Schnellteststation im Ort zu haben.

Personal fürs Testzentrum leichter zu finden als für die Küche

Schnelltests seien schließlich nicht nur für Ungeimpfte interessant, sondern auch für ältere Herrschaften, die es noch nicht geschafft haben, einen Termin für die Booster-Impfung zu bekommen. „Oder für alle, die das zusätzlich zu ihrer eigenen Sicherheit machen“, ergänzt Karl-Heinz Ritter.

Einmal entschieden, sei alles ganz schnell gegangen: Die Zertifizierung zum Tester habe er ohne Probleme absolvieren können, berichtet Markus Ritter. „Und Testpersonal ist leichter zu finden als Küchenpersonal.“ Auch das Zubehör sei schnell und unkompliziert geliefert worden.

Auch am Sonntag werden Schnelltests angeboten

Seit Mittwoch, 12. Januar, hat das Testzelt den Betrieb aufgenommen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag immer von 7 bis 10 Uhr und von 16.30 bis 19 Uhr, samstags von 9 bis 12 Uhr und von 16.30 bis 19 Uhr und an Sonntagen von 11.30 und 13.30 Uhr und von 16.30 und 18 Uhr.

„Dazwischen stehen wir in der Küche“, so Markus Ritter. Die Termine können ganz normal über das Portal des Rems-Murr-Kreises ausgemacht werden – auch spontane Schnelltests seien möglich, informieren die Betreiber.

Viele kurzfristige Stornierungen

Denn auch im „Gretle“ läuft der Betrieb natürlich weiter. „Wir sind sehr, sehr happy, dass offen ist“, so der Wirt. Er persönlich habe schon damit gerechnet, dass nach Weihnachten der nächste Lockdown komme. Dass sie jetzt doch „relativ normal“ geöffnet haben können, sei eine große Erleichterung.

Klar, das Geschäft im Restaurant konzentriere sich nach wie vor hauptsächlich auf Zweier- oder Dreiertische. Reservierungen für größere Gruppen sind selten geworden. „Wir haben viele kurzfristige Stornierungen“, sagt Markus Ritter. So kurzfristig, dass die Tische dann nicht mehr neu vergeben werden können.

Das „Gretle“ bietet jetzt auch Catering an

Um die Krise zu überstehen, hat sich das „Gretle“-Team insgesamt breiter aufgestellt. „Du darfst dein Ziel nicht aus den Augen verlieren, musst aber trotzdem neue Ideen haben“, so Markus Ritter, „Wir haben nach wie vor viel To-go-Essen.“ Außerdem bringt das „Gretle“ neuerdings auch Essen zu den Leuten: Wer bei sich zu Hause eine Taufe, eine Hochzeit oder ein anderes Fest feiert, kann sich als Caterer die Strümpfelbacher Gastwirtschaft buchen.

Dafür habe sich das Restaurant vergangenen Sommer extra das passende Equipment zugelegt. Auch Feste in der Kelter werden neuerdings regelmäßig vom „Gretle“ beliefert. Außerdem halten die Stammgäste dem „Gretle“ die Stange: „Die haben uns wahnsinnig unterstützt“, freut sich der Wirt.

Teststation soll mindestens bis zum Sommer bestehen bleiben

Das Testzelt ist die neueste Anpassung, die die Ritters wegen Corona unternommen haben. Durch dieses Angebot entstehe hoffentlich eine Win-win-Situation für das „Gretle“ und den Ort, hofft Markus Ritter. Mindestens bis Sommer soll das Zelt hier stehen bleiben.

Der Betriebsstart im neuen Strümpfelbacher Testzentrum habe sich recht entspannt gestaltet, erzählt Markus Ritter. Das einzige Zubehör, das nämlich mit leichter Verspätung geliefert wurde, sind die Werbebanner, die inzwischen am Ortseingang und direkt vor dem Zelt aufgestellt worden sind. Bis dahin wussten nur wenige Leute, dass in Strümpfelbach jetzt Corona-Schnelltests angeboten werden.

Das habe ihnen als Betreiber aber auch die Möglichkeit gegeben, beim laufenden Betrieb hier und da noch nachzubessern: Und zum Beispiel zwei Heizlüfter nachzubestellen, berichtet Markus Ritter.

Wegen der 2G-plus-Regel bleiben in den Restaurants die Gäste weg, gleichzeitig ist die Nachfrage nach Corona-Schnelltests wieder stark gestiegen: Deshalb steht vor dem Gasthaus „Zum Gretle“ in Strümpfelbach seit neuestem ein Zelt, in dem Corona-Schnelltests angeboten werden.

Das ist nicht nur für die „Gretle“-Betreiber ein weiteres Standbein in der Krise: Auch für viele Strümpfelbacher dürfte das neue Angebot eine Erleichterung bedeuten.

Davor keine Teststation in

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper