Weinstadt

Weinstadt-Weindorf dieses Jahr "auf Achse": Das wird am Wochenende geboten

Weindorf
Das gut besuchte Weindorf in Beutelsbach 2018. © Benjamin Büttner

Das Weindorf-Wochenende war vor Beginn der Corona-Pandemie nicht nur für Weinliebhaber ein großes Event: Auf dem Marktplatz in Beutelsbach kamen dann unter dem freien Himmel und in Zelten oft mehrere Tausend Besucher zusammen, aßen, tranken, hielten ein Schwätzchen – wie das in geselligen Zeiten vor Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen auf den vielen „Festle“ im Kreis eben so üblich war.

Zwei Jahre musste das Weindorf ganz ausfallen

2020 und 2021 musste das Beutelsbacher Weindorf komplett ausfallen. An eine Massenveranstaltung wie diese war in den ersten beiden Corona-Jahren nicht zu denken. Dieses Jahr, das Weindorf hätte ohne das Virus schon zum 27. Mal stattgefunden, wäre das Event zwar grundsätzlich wieder erlaubt.

In der herkömmlichen Form sei es aber einfach nicht umsetzbar gewesen, erklärt Martina Unrath von der Weinstube Anker, die auch dem Verein Weinstadt-Weindorf vorsteht. Der Verein hat das Weinfest damals ins Leben gerufen und ist bis heute für die Planung und Umsetzung verantwortlich.

Corona-Regeln waren nicht kalkulierbar

„Wir haben für dieses Weindorf mindestens drei Monate Vorlaufzeit“, erklärt Martina Unrath den Ablauf der jährlichen Planung. Im Januar war aber noch überhaupt nicht abzusehen, wie die pandemische Lage Ende April, Anfang Mai aussehen würde. Damals sei man von den gerade geltenden Corona-Regeln ausgegangen: Und das hätte zum Beispiel 3G im Außenbereich bedeutet.

Um ein 3G-Weindorf regelkonform umsetzen zu können, hätte man den gesamten Beutelsbacher Marktplatz umzäunen und dann alle Eingänge kontrollieren müssen. Allein von den finanziellen Auswirkungen dieses Mehraufwandes her sei das nicht infrage gekommen. Von der schwierigen personellen Umsetzung einmal ganz abgesehen. „Das war in der Umsetzung überhaupt nicht drin“, stellt die Vorsitzende klar.

Verein ersinnt dezentrale Variante des Weindorfs

Deshalb sei schon Anfang des Jahres klargeworden: Ein Beutelsbacher Weindorf wie in den Jahren vor Corona wird es auch dieses Jahr noch nicht wieder geben können. Deshalb habe sich die Vereinsrunde zusammengesetzt und sich überlegt, was denn stattdessen getan werden könnte, um den Menschen im Gedächtnis zu bleiben.

Ende März sei dann das Konzept für ein Weindorf „auf Achse“ aufgestellt worden. Statt das Weindorf ein Wochenende lang auf dem Marktplatz zu veranstalten, entschied man sich für eine dezentralisierte Variante. „Jeder kann an einem Standort, den er selber möchte, ein Festle machen und ausschenken“, beschreibt Martina Unrath das Grundprinzip.

Ganz verschiedene Standorte

Dieses Corona-Festles-Konzept wird dieses Wochenende in die Realität umgesetzt: Vom 29. April bis 1. Mai können Weindorf-Freunde in Beutelsbach den Landgasthof „Zum Löwen“ zur Biergarteneröffnung besuchen, in Endersbach gibt es bei der Remstalkellerei einen Weinausschank an der Kelter und das Weingut Schwegler lädt zum Hoffest.

In Großheppach wird auf dem Hof vom Weingut Armin Zimmerle Wein ausgeschenkt und gegrillt, das Weingut Ellwanger ist mit der Weinstube Anker vertreten an der Luitenbächerhöhe. In Strümpfelbach feiert das Weingut Kuhnle ebenfalls Hoffest und das Weingut Wilhelm hat die Weinstube geöffnet. Das genaue Programm mit Uhrzeiten ist unter www.weinstadt-weindorf.de nachzulesen.

Corona und die Ansteckungsgefahr sind immer noch da

Auf diese Art und Weise sei es dem Verein möglich, das Weindorf nicht ganz ausfallen zu lassen, sondern „luftig zu gestalten“ - der aktuellen Corona-Lage angemessen. Denn auch wenn man nicht mehr so viel darüber spreche: Corona sei noch nicht weg. „Und man will ja auch nicht als Superspreading-Event gelten.“

Jetzt sei die Freude bei den Mitgliedern erst einmal groß: Nach zwei Jahren ohne Feste wird jetzt endlich mal wieder etwas aufgebaut. Trotzdem hoffen alle darauf, dass das Weinstadt-Weindorf 2023 wieder in alter Pracht auf dem Marktplatz stattfinden kann.

Das Weindorf-Wochenende war vor Beginn der Corona-Pandemie nicht nur für Weinliebhaber ein großes Event: Auf dem Marktplatz in Beutelsbach kamen dann unter dem freien Himmel und in Zelten oft mehrere Tausend Besucher zusammen, aßen, tranken, hielten ein Schwätzchen – wie das in geselligen Zeiten vor Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen auf den vielen „Festle“ im Kreis eben so üblich war.

Zwei Jahre musste das Weindorf ganz ausfallen

2020 und 2021 musste das

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion