Weinstadt

Winetown-Golfers: Sechstes Crossgolf-Turnier

87561420-dadf-4683-ae02-d78af501e68a.jpg_0
Crossgolf ist genau ihr Ding (von links): Sammy Hauptmann, Francesco Montorselli und Philipp Steiner. © Gabriel Habermann / ZVW

Weinstadt. Sie spielen auf Wiesen, Beton, Tartanbahn und Dreck: Die Winetown Golfers brauchen keinen perfekt getrimmten Rasen, um Spaß an ihrem Hobby zu haben. Dafür reisen die Crossgolfer gern und machen bei Turnieren im In- und Ausland mit. Anfang 2017 organisieren sie ihr sechstes Wintercrossgolfen am Bildungszentrum – und die Teilnehmerplätze sind alle belegt.

Regen, Schnee, starker Wind: All das ist für die Winetown Golfers kein Grund, einfach ihr Turnier abzusagen. Das findet am Samstag, 7. Januar, am Weinstädter Bildungszentrum statt, egal welche Kaltfront vorhergesagt wird. „Wir spielen bei jedem Wetter“, sagt Francesco Montorselli, der zusammen mit Markus Ramler, Philipp Steiner, Sammy Hauptmann, Marc Sigle, Florian Hillinger, Ben Steinbach und Kevin Wahler das Turnier organisiert. Um bei Schneefall kein Problem beim Spielen zu haben, werden gelbe Bälle verwendet, denn die stechen sofort ins Auge. Und ansonsten gilt die alte Crossgolfer-Devise, dass der Ball nur dann abgeschlagen wird, wenn auch kein Mensch im Weg steht. „Erste Regel ist immer: Safety first“, sagt Sammy Hauptmann von den Winetown Golfers. Selbst wenn ein Ball mal einen Menschen treffen sollte, ist die Verletzungsgefahr nicht so hoch – weil die Crossgolfer Almostbälle aus gehärtetem Schaumstoff verwenden. Philipp Steiner ist von so einem Ball schon mal aus fünf Metern Entfernung im Gesicht getroffen worden – ohne schlimme Konsequenzen. „Da tut die Haut ein bisschen weh – aber das war’s.“

Schon zum sechsten Mal

Hin und wieder erleben es die Winetown Golfers noch, dass sich Spaziergänger von ihrem Sport bedroht fühlen, wenn ein Ball in deren Nähe durch die Luft fliegt. Manche Leute denken dann, dass absichtlich auf sie gezielt worden wäre. Aber in der Regel erleben die Winetown Golfers eine große Aufgeschlossenheit gegenüber ihrem Hobby. Die Stadt Weinstadt überlässt ihnen nun schon zum sechsten Mal im Winter das Bildungszentrum für ein Turnier – und das hat sich in der Szene längst etabliert. Bereits im September kamen laut Mitorganisator Sammy Hauptmann die ersten Anfragen, mittlerweile ist die Veranstaltung mit rund 90 Teilnehmern längst ausgebucht. Unter www.fore-score.net können sich Interessierte nur noch auf einer Warteliste eintragen. Aber Zuschauer sind natürlich auch gern gesehen – zumal so ein Crossgolfturnier immer eine gesellige Angelegenheit ist.

Weißwurst und Leberkäs beim vier- bis fünfstündigen Turnier

Los geht es am Samstag, 7. Januar, um 10 Uhr mit einem Weißwurstfrühstück am Bildungszentrum. Das eigentliche Turnier beginnt um 12 Uhr und dauert rund vier bis fünf Stunden. Zwischendurch werden Leberkäsweckle und Käseweckle verkauft, außerdem gibt es an einem umherfahrenden Versorgungswagen jederzeit Getränke. Angeboten werden laut Sammy Hauptmann Antialkoholisches, Bier, Glühwein – „und natürlich Schnaps gegen die Kälte“. Jeder, der beim Crossgolfturnier mitspielt, muss 15 Euro Startgebühr bezahlen, dafür muss er dann auch keine eigenen Bälle mitbringen und bekommt zudem eine Punktekarte sowie ein Stück künstlicher Rasen zum Abschlagen. Gegen fünf Euro Pfand können auch Schläger ausgeliehen werden.

Größtenteils treten bei dem Turnier Männer an, doch der Anteil der Frauen nimmt seit Jahren zu. Für die besten drei Frauen und die besten drei Männer gibt es je einen selbst gestalteten Pokal sowie einen Sachpreis. Und die beste Gruppe, im Fachjargon Flight genannt, wird ebenfalls ausgezeichnet. Um welche Sachpreise es sich handelt, wird noch nicht verraten. Auch bei den zwölf Bahnen, die zu absolvieren sind, wird es eine ganz besondere geben. Überraschungen machen schließlich einen Teil des Reizes beim Crossgolfen aus.

Fahrten nach Schweiz, Frankreich und nach Ungarn

Die Winetown Golfers selbst nehmen für Turniere auch weitere Anreisen in Kauf. Bei rund zehn im Jahr machen sie mit, dafür geht es dann auch schon mal nach Frankreich, in die Schweiz oder nach Ungarn. Auch für Plätze im deutschen Nationalteam wollen sie sich wieder qualifizieren, um so bei der nächsten Europameisterschaft dabei sein zu können.

Von Seiten der etablierten Golfclubs stellen die Crossgolfer eine zunehmende Offenheit fest. Einige Mitglieder der Winetown Golfers haben selbst auch schon das traditionelle Golf für sich entdeckt und haben auch schon ihren Golfer-Führerschein, die sogenannte Platzreife, erworben. Sammy Hauptmann wundert das nicht. „Den Golfclubs gehen die Mitglieder aus – deshalb gehen sie auf die Crossgolfer zu.“

Im Team sind amtierende Vize-Europameister

Die Winetown Golfers haben in ihren Reihen auch Sportler, die bei Europameisterschaften im Crossgolf schon große Erfolge erzielt haben. Ihre Mitglieder Francesco Montorselli und Sammy Hauptmann haben bei der Crossgolf-EM Anfang Juni in Amsterdam im deutschen Nationalteam mitgespielt – und wurden Vize-Europameister.
2015 holte der Weinstädter Benjamin Schwegler mit der Crossgolf-Nationalmannschaft in London Bronze. Und 2014 wurde Francesco Montorselli mit Benjamin Schwegler in Köln sogar Europameister.