Weinstadt

Zeitung diskutiert mit OB-Kandidaten

1/2
OB-Kandidaten_0
Drei Bewerber für ein Amt: Der Strümpfelbacher Michael Scharmann (42, Freie Wähler), die Kleinheppacherin Helga Hohmann (61, parteilos) und der Schwaikheimer Alexander Bauer (48, SPD) wollen Oberbürgermeister in Weinstadt werden. Gewählt wird am 9. Oktober. © Privat, Habermann, Büttner
2/2
Jutta Pöschko-Kopp Pöschko Kopp
Jutta Pöschko-Kopp, Leiterin der Lokalredaktion Waiblingen, moderiert. © Büttner / ZVW

Weinstadt. Was passiert mit dem Schönbühl? Gibt es bald ein neues Bad? Und wie bekommt Weinstadt seine Finanzen in den Griff? Der neue OB muss einiges anpacken. Unsere Zeitung wird mit den drei Kandidaten Michael Scharmann, Alexander Bauer und Helga Hohmann diskutieren – und zwar am Dienstag, 4. Oktober, in der Jahnhalle.

Video: Schülerinnen der Reinhold-Nägele-Realschule stellen ihre Fragen an die OB-Kandidaten.

Es gibt leichtere Jobs, als Oberbürgermeister von Weinstadt zu sein. Die Stadt muss sparen, zugleich guckt jeder der fünf Ortsteile darauf, dass er nicht zu kurz kommt. Wenn es gut läuft, sind die Menschen Weinstädter – aber wenn das Geld knapp wird, dann ist der Beutelsbacher zunächst mal Beutelsbacher und der Endersbacher zunächst mal Endersbacher. Gezeigt hat sich das zum Beispiel bei der Frage, ob in Endersbach am Standort des alten Cabrios ein neues Hallenbad gebaut wird. Eine knappe Mehrheit des Gemeinderats war 2010 dafür, doch eine Bürgerinitiative, deren führende Köpfe aus Beutelsbach und Strümpfelbach waren, initiierte einen Bürgerentscheid – und da stimmten dann vier von fünf Ortsteilen gegen das neue Bad. Nur die Endersbacher waren mehrheitlich dafür. Gleichzeitig ist das Thema damit nicht vom Tisch. Das Stiftsbad in Beutelsbach ist in die Jahre gekommen und das Bädle in Strümpfelbach ist sowieso viel zu klein. Bislang besteht kein akuter Handlungsbedarf – doch wenn im Stiftsbad eine Sanierung mit Kosten im sechsstelligen Bereich droht, ist die Diskussion ganz schnell wieder auf der Agenda. Und darum wollen sicher viele Bürger wissen, wie sich die drei OB-Kandidaten in der Bäderfrage positionieren. Dafür und für viele andere Fragen ist die Veranstaltung des Zeitungsverlags Waiblingen am Dienstag, 4. Oktober, genau das richtige Podium.

An Herausforderungen wird es nicht mangeln

Die drei OB-Kandidaten Michael Scharmann (42, Freie Wähler), Helga Hohmann (61, parteilos) und Alexander Bauer (48, SPD) haben ihre Teilnahme zugesagt. Von 19.30 Uhr an stellen sie sich in der Endersbacher Jahnhalle den Fragen von Jutta Pöschko-Kopp, der Leiterin der Lokalredaktion Waiblingen. Dabei wird auch das Publikum die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen. Hier gilt freilich: je kürzer, umso besser. Denn wenn ein Bürger zu weit ausholt, geht das von der Fragezeit der anderen ab. Jutta Pöschko-Kopp wird die drei Bewerber um den OB-Posten dabei auch mit Themen konfrontieren, die unseren Lesern im Vorfeld wichtig waren (siehe Infobox).

An Herausforderungen für den künftigen OB mangelt es in Weinstadt nicht. Wie geht es weiter mit dem Gelände des ehemaligen Jugendheims Schönbühl, nachdem Ende 2016 die Flüchtlinge ausziehen? Was passiert auf dem Birkel-Areal, das die Stadt für viel Geld erworben hat? Und wann geht’s auf dem Greiner-Areal vorwärts? Viele Wünsche in Sachen Infrastruktur wie ein neues Hallenbad oder eine neue Sporthalle sind freilich nur zu erfüllen, wenn die Stadt höhere Einnahmen aus der Gewerbe- und Einkommensteuer erzielt – und gleichzeitig woanders spart. Das Haushaltsjahr 2015 ist zwar besser ausgefallen als erwartet, doch für den Kämmerer der Stadt gibt es nach wie vor keinen Grund zur Euphorie.

Erster Wahlgang ist am Sonntag, 9. Oktober

Auf der einen Seite dürfen Alexander Bauer, Michael Scharmann und Helga Hohmann also nicht zu viel versprechen. Zugleich müssen sie den Wählern schon deutlich machen, für was sie stehen. Eins steht jedenfalls schon fest: Sollte im ersten Wahlgang am Sonntag, 9. Oktober, keiner der Bewerber eine absolute Mehrheit der Stimmen holen, wird es einen zweiten Wahlgang geben – und zwar am Sonntag, 30. Oktober.

Schicken Sie uns Ihre Fragen an die Bewerber

Natürlich haben wir uns schon Gedanken gemacht, was wir die drei OB-Kandidaten bei unserer Veranstaltung am Dienstag, 4. Oktober, fragen werden. Doch wir möchten auch von unseren Lesern wissen, welche Themen sie umtreiben.

Schreiben Sie uns Ihre Fragen – und zwar per Mail an waiblingen@zvw.de. Ihre Mail sollte bis spätestens Donnerstag, 29. September, um 17 Uhr bei uns eingehen. Bitte nennen Sie uns wie bei einem Leserbrief auch Ihren Namen und Ihre Anschrift.

Wir können Ihnen nicht garantieren, dass genau Ihre Frage dann auch an die OB-Kandidaten gestellt wird. Aber wir möchten auf diese Weise einfach in Erfahrung bringen, welche Themen aktuell unsere Leser bewegen.