Welzheim

ATB: Kommt es nur halb so schlimm?

ATB_0
Mehrmals demonstrierte die Belegschaft des Welzheimer Motorenherstellers ATB seit April gegen den drohenden Abbau von 200 Arbeitsplätzen in der Produktion. Wie es derzeit aussieht, könnte sich der Protest zumindest teilweise gelohnt haben. Archivbild. © Ramona Adolf

Welzheim. Viel deutet darauf hin, dass die Produktion beim Motorenhersteller ATB in Welzheim nun doch nicht dichtgemacht, sondern lediglich verkleinert wird. Das scheint der Verhandlungsstand in den Gesprächen zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung zu sein. Sollte es wirklich so kommen, wäre das mehr, als viele Beschäftigte für möglich gehalten hätten.

Nichts ist unterschrieben, nichts ist offiziell, jede Übereinkunft lässt sich in diesem Stadium, da die Gespräche noch laufen, auch wieder kippen, niemand von den Hauptpersonen im ATB-Poker will sich äußern – aber die Gerüchte verdichten sich: In der Verhandlungsrunde am Dienstag hat es offenbar zumindest eine Zwischen-Einigung gegeben; von aktuell 280 Arbeitsplätzen in Welzheim sollen wohl etwa 180 erhalten bleiben – 100 in der Produktion, 80 in Vertrieb und Entwicklung.

Den gesamten Artikel lesen Sie ab 18.30 Uhr in unserer digitalen Abendausgabe, in unseren gedruckten Donnerstagsausgaben oder im ePAPER.