Welzheim

ATB streicht 200 Arbeitsplätze

Luftbild ATB_0
ATB aus der Vogelperspektive. © Sarah Utz

Welzheim.
Bei der ATB in Welzheim steht die gesamte Produktion auf der Kippe. Rund 200 Arbeitsplätze drohen wegzufallen. Grund: der starke Wettbewerbsdruck und sinkende Preise auf dem Markt für Elektromotoren, sagt Andreas Schindler, Vorstandsvorsitzender der ATB Austria Antriebstechnik AG.

Die Alternative zum Wegfall der Produktion? Im Grunde keine. Am Donnerstag ist den 280 Beschäftigten in Welzheim bei einer Betriebsversammlung die Hiobsbotschaft überbracht worden. Angedeutet hat sich diese bereits Ende März, als die ATB-Geschäftsleitung den Anerkennungstarifvertrag mit der IG Metall kündigte. Der galt seit dem Jahr 2004 und hat ATB über Jahre über Wasser gehalten, weil die Lohnkosten unter dem Metalltarifvertrag lagen. In einem Flugblatt vergangener Woche hatte der Betriebsratsvorsitzende und IG-Metall-Vertrauensmann Marco Hogh noch gefragt, „welchen tatsächlichen Zweck der Arbeitgeber mit der Kündigung des Anerkennungsvertrags verfolgt“. Seit Donnerstag ist die Absicht klar: ATB will die Produktion dichtmachen und hat mit dem Betriebsrat Sozialplanverhandlungen aufgenommen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie ab 18.30 Uhr in unserem E-Paper und in der Samstagsausgabe.